Almaz – Fistelpatientin

Mehr lesen

Almaz ist in einem kleinen Dorf in Südäthiopien aufgewachsen. Dort gab es weder Strom noch fließendes Wasser oder ein Health Center. Der nächste größere Marktflecken ist eine Tagesreise zu Fuß entfernt. Ihr Name Almaz bedeutet „Diamant“ in ihrer Sprache, aber ihr Leben war kein Diamant. Sie besuchte nie die Schule und verlor ihre Familie sehr früh. Almaz schätzt, dass sie sich mit 17 verlobte und eine Familie gründete.
Bald nach der Hochzeit wurde Almaz schwanger. Die Schwangerschaft verlief problemlos, obwohl sie keine Vorsorgeuntersuchung hatte. Für Almaz und andere Frauen im Dorf steht nur eine Hausgeburt zur Debatte. Die nächste Klinik ist einfach zu weit weg.
Die Wehen dauerten 5 lange Tage. Erst danach wurde Almaz in das nächste Health Center gebracht und von dort in ein Krankenhaus. Am 6. Tag hatte sie eine Totgeburt blieb mit einer Blasenfistel. In der Hoffnung, dass es ihr bald besser gehe, kehrte Almaz zu ihrem Bruder nach Hause zurück.
„Ich hatte niemanden zur Unterstützung, ich habe meine Familie verloren, mein Bruder ist ein armer Bauer, ich hatte kein Geld, um nach einer besseren Behandlung zu suchen. Ich habe mich in der kleinen Hütte aufgehalten und den Tag mit Weinen verbracht „, erinnert sich Almaz.
Almaz lebte 10 Jahre isoliert und depressiv, mit einer Blasen-Scheiden-Fistel ohne medizinische Versorgung.
Regierungsbehörden in der Gegend kamen zufällig in das Dorf. Sie hörten ihren Fall und brachten sie in das nahe gelegene Regierungskrankenhaus. Da es relativ nah am Außenzentrum in Mettu war, wurde Almaz vor einem Jahr zur besseren Behandlung nach Mettu transportiert. Ihr Fall war schwierig, deswegen wurde sie an Addis Abeba verwiesen. „Ich habe gehört, dass Addis Abeba weit weg ist. Eine große Stadt, in die alle gehen und aus der niemand zurückkehrt. Also sagte ich zuerst nein, bis die Mitarbeiter von Mettu haben mich überzeugt.“
In fünf Monaten erhielt Almaz eine ganzheitliche Behandlung und ist nach der letzten Umleitungsoperation vollständig trocknen. Jetzt durchläuft sie in Desta Mender ein Rehabilitationstraining, um in ihrem Dorf eine bessere Zukunft zu haben.
„Meine Heilung ist immer noch eine Überraschung. Ich hätte nie zuvor gedacht, dass es möglich sei.“ sagte Almaz.

http://hamlinfistula.de/shop/geschenke/desta-mender-rehabilitation-fuer-3-monate.html

Aster Sodo – Hebamme

Mehr lesen

Aster Sodo ist 27 Jahre alt und kommt aus einer Kleinstadt names Aleta Wondo, etwa 70 km entfernt vom Außenzentrum Yirgallem. Sie war in ihrer Schule eine der Besten und erhielt ein Stipendium für die Hebammenschule. Im Juli 2017 machte sie ihr Diplom und arbeitet seit 2 Monaten im Health Center Olonso in der Nähe ihrer Heimatstadt.
„Ich habe mich hier schnell eingewöhnt dank meiner guten Ausbildung. Wenn ich mich mit anderen Kolleginnen vergleiche, bemerke ich den Unterschied und bin sehr froh, dass ich diese Chance hatte. Vielen Dank, dass Sie mir die Ausbildung zur Hebamme ermöglicht haben.“ erklärt Aster
Sie hat in den letzten 2 Monaten über 20 Babies sicher zur Welt gebracht. Es hat sich langsam rumgesprochen, dass man ihr vertrauen kann.

http://hamlinfistula.de/shop/geschenke/5-aktion-solarlampe.html

Azeb Asfaw – Hebamme

Mehr lesen

Schwester Azeb hat 2012 ihren Abschluß in der Hebammenschule gemacht und arbeitet seitdem in einem Health Center in der Nähe ihres Geburtsortes, inzwischen im 6. Berufsjahr, weit über die vertraglich festgelegten 4 Jahre hinaus. Sie ist immer noch mit großem Engagement bei der Arbeit und ermuntert andere junge Mädchen, den gleichen Weg zu gehen. Sie gibt Aufklärungskurse und begleitet Mütter während ihrer Schwangerschaft.
„Während meiner Arbeit hier, ist mir klar geworden, wie wichtig eine gute Ausbildung ist. Unsere Arbeit bedeutet auch, sich um die Versorgung mit Medikamenten, der Erneuerung des Kreissaals und um die Bereitstellung eines Krankenwagens bei Komplikationen zu kümmern.“
Vor 3 Jahren hatte sie noch etwa 30 Geburten im Monat, diese Jahr hat sich inzwischen auf über 100 erhöht. Dies zeigt das Vertrauen, das die Hamlin Hebammen inzwischen in der Bevölkerung genießen. Azeb erklärt, warum wir „rechtzeitig in Dörfer der Gemeinde gehen und Gesundheitserziehung geben, wir diskutieren auch mit schwangeren Müttern und überzeugen sie, in unserer Klinik zu gebären.“ Die Zusammenarbeit mit Gesundheitsexperten stärkt den Wandel ebenfalls.
In den vergangenen fünf Jahren ihres Bestehens hat Schwester Azeb allein an fast 700 Geburten teilgenommen. Bis jetzt ist in den 5 Dienstjahren keine einzige Mutter während der Geburt gestorben.
Schwester Azeb ist jetzt 29 Jahre alt und hat ihre eigene Familie gegründet. Sie ist jetzt zum ersten Mal schwanger.

http://hamlinfistula.de/shop/geschenke/physiotherapie.html

Emebet Lemma – Hebammen Mentorin

Mehr lesen

Emebet Lemma ist jetzt 27 Jahre alt und wurde in einer kleinen Stadt in Südäthiopien geboren. Vor 10 Jahren war sie in der zweiten Ausbildungsklasse der Hebammenschule. Nach 4 Jahren intensiver Ausbildung und Schulung begann sie ihre berufliche Karriere in einem der staatlichen Health Center in der Nähe ihres Geburtsortes.
Sie arbeitete 6 Jahre lang in diesem Health Center und hat in dieser Zeit 2.000 Frauen bei der sicheren Geburt begleitet. 2017 wurde sie zur Mentorin für insgesamt 7 Health Center ernannt. Sie besucht regelmäßig diese Health Center und betreut die 14 jüngeren Hebammen bei ihrer Arbeit. Sie gibt praktische Ratschläge und dient als Mittlerin zwischen HFE und den Hebammen.
„Bei Hamlin habe ich nicht nur meinen Beruf gelernt, sondern auch mein Lebensprinzip, andere Frauen zu betreuen und zu unterstützen. Ich liebe meinen Beruf und bin mit Leidenschaft dabei.“

http://hamlinfistula.de/shop/geschenke/health-center.html

Christine Lagarde besucht das Fistula Hospital

Mehr lesen

Am Freitag, den 15. Dezember 2017 besuchte die Generaldirektorin des IWF, Christine Lagarde, das Fistula Hospital in Addis Abeba. Ihre Ankunft am späten Nachmittag fand unter strengen Sicherheitsbedingungen statt. Sie wurde begrüßt von seiner Exzellenz, dem Gesundheitsminister Prof. Yifrbiharan, dem HFE Vorstandsmitglied Dr. Mengistu, dem CEO Dr. Tesfaye Yacob und seinem Management-Team sowie von allen Mitarbeitern des Fistula Hospitals. Der medizinische Direktor, Dr. Fekade führte sie durch das Krankenhaus und erklärte ihr alles. Danach gesellte sich Christine Lagarde zu Frau Dr. Catherine Hamlin zu einer traditionellen Kaffeezeremonie und Dr. Tesfaye Yacob gab eine kurze Einführung in die Arbeit des Fistula Hospitals.
Christine Lagarde erklärte Dr. Hamlin: „Sie sind die Mutter aller Mütter, als Mutter verstehe ich, was das bedeutet und im Namen des IWF und meines gesamten Teams möchte ich Ihnen und Ihrem Mann für ihre aufopferungsvolle Arbeit, die Sie hier seit 1959 leisten, danken.“
Der Gesundheitsminister dankte Christine Lagarde auch im Namen der äthiopischen Regierung: „Äthiopien arbeitet hart daran, geburtsbedingte Fisteln in naher Zukunft zu beenden. Die Zusammenarbeit mit dem Fistula Hospital ist dabei ein ganz wichtiger Faktor.“ Frau Lagarde war die erste IWF Direktorin, die das Fistula Hospital besucht hat.