Geschenkspenden

Mehr lesen

Schauen Sie sich doch einmal in unserem Online-Shop um.

Mit einer Geschenkspende helfen Sie Frauen in Not. In unserem Online-Shop finden Sie etwas für jeden Zweck. Schauen Sie mal rein.

https://shop.fistula.de/

Scheidenfisteln sind vermeidbar und zu über 90 % heilbar

Mehr lesen

Bis heute verfügen viele Länder über keine fachliche Geburtshilfe, ein einfacher Kaiserschnitt steht der Bevölkerung außerhalb der Städte nicht zur Verfügung. Dies ist eine Verletzung der Menschenrechte, das Recht auf eine assistierte Geburt spricht die WHO (Weltgesundheitsorganisation) jeder Frau zu.

Geburtsfisteln sind durch eine einfache Operation zu über 90% heilbar, wichtig ist jedoch auch, die Frauen mental zu stärken und sie wieder in die Dorfgemeinschaft zu integrieren. Prävention, Therapie und Reintegration bilden eine Einheit.

Etwa ein Drittel der Patientinnen bleibt trotz Fistelverschluss inkontinent, sie haben meist schwere Verletzungen im Becken mit dauerhafter Schädigung von Blase, Scheide und Darm. Infolge chronischer Entzündungen kommt es zur Nierenschädigung und Steinbildung, dies erfordert große chirurgische Eingriffe, die normalerweise in diesen Ländern nicht zur Verfügung stehen, schon gar nicht den Mittellosen.

https://shop.fistula.de/geschenkspenden/

Geburtsverletzungen machen junge Frauen zu Ausgestoßenen

Mehr lesen

Die meisten Frauen in Subsahara-Afrika gebären ohne jegliche medizinische Hilfe, selbst einfache Ambulanzen sind viele km entfernt, ohne Straßen erst nach stundenlangem Fußmarsch erreichbar. Bei Komplikationen ist die Gebärende völlig auf sich allein gestellt. Nach tagelangen Wehen kommt es in den meisten Fällen zu einer Totgeburt. Durch den konstanten Druck des kindlichen Kopfes auf das Beckengewebe wird die Blutversorgung unterbrochen und das Gewebe stirbt ab.
So entsteht ein Loch zwischen Blase und Vagina (Blasen-Scheiden-Fistel) oder im schlimmsten Fall auch noch zwischen Vagina und Rektum. Die betroffenen Frauen leiden für den Rest ihres Lebens an schwerster Inkontinenz. Urin und Exkremente tröpfeln ständig und unkontrolliert aus der Scheide. Neben dem traumatischen Geburtserlebnis und dem Verlust des Kindes werden die Frauen oft aus der häuslichen Gemeinschaft ausgeschlossen. Sie verfügen weder über Informationen noch Geld, um nach ärztlicher Hilfe zu suchen.

https://shop.fistula.de/geschenkspenden/

Geburt im Kurfachele Health Center

Mehr lesen

Am 10. Oktober 2018 ist ein Baby in einer kleinen Stadt in Ostäthiopien in einem Heath Center namens „Kurfachelle“ zur Welt gekommen. Um 11 Uhr vormittags ging die 25-jährige schwangere Mutter Shukria Abdella in das Health Center der Kleinstadt, in der zwei Hamlin-Hebammen arbeiten. Gini und Hayat arbeiten hart für die qualitativ hochwertige mütterliche Gesundheitsversorgung. Shukria weiß, dass sie kurz davor war, ihr erstes Baby zur Welt zu bringen. Sie bemerkte tatsächlichen Anzeichen von Wehen, von denen die Hebammen während der Schwangerschaftsvorsorge berichtet hatten, und kam prompt in Begleitung ihrer Mutter, Großmutter und eines anderen Familienmitglieds in das Health Center.
Gini Nasir war an diesem Tag die Hebamme. Schwester Gini kennt Shukria sehr gut. Sie haben sich während der Schwangerschaftsvorsorge wiederholt getroffen. Nach der Untersuchung war es für Shukria sehr angenehm, mit Gini zu sprechen, weil beide aus derselben Region kommen und sehr freundlich miteinander sprechen, da sie die Kultur und Tradition kennen.
Bei der Vorsorgeuntersuchung erfuhr Schwester Gini, die seit fast zwei Jahren im Health Center arbeitet ist, dass das erste Baby von Sukria bald kommt und prüfte, ob es Komplikationen gab, die eine Überweisung bedurften. Im von Hamlin Fistula Äthiopien renovierten Kreißsaal, klärte Gini Shukria über die Dinge auf, die sie tun sollte, während sie anfing, sich professionell vorzubereiten und die Geburt mit voller Aufmerksamkeit zu verfolgen.
Das laute Weinen des Neugeborenen nach einer Stunde intensiver Wehen hat das Leiden aller in der Umgebung gelindert und die Stimmung in Glück verwandelt. Aber Gini war immer noch im Fokus und war sehr bemüht, sowohl Mutter als auch das Neugeborene nach der Geburt zu versorgen. Stunden später war der Warteraum voll mit Besuchern, die Shukria und der Familie gratulierten. Schwester Gini hat ihre erste Mission des Tages erfolgreich abgeschlossen und sich auf die nächste vorbereiten können.
„Unser qualitativ hochwertiger Hebammen-Service in solchen Health Centern hat die Nachfrage der Gemeinde dramatisch erhöht. Heutzutage bevorzugen viele Mütter wie Shukria hier mit professioneller Hilfe zu entbinden. Auf diese Weise verhindern wir nicht nur Fisteln, sondern minimieren auch das Risiko eines Muttertodes.“

23. Mai – Internationaler Tag zur Beendung geburtsbedingter Fisteln

Mehr lesen

Geburtsbedingte Fisteln sind eine der schwersten und tragischsten Verletzungen, die während der Geburt auftreten können. Es ist ein Loch zwischen dem Geburtskanal und der Blase oder dem Rektum entstanden, verursacht durch längere, blockierte Wehen ohne Behandlung.

Die Erkrankung führt typischerweise dazu, dass Frauen inkontinent sind, weshalb sie oft von ihren Gemeinschaften gemieden werden. Die Betroffenen erleiden oft Depressionen, soziale Isolation und zunehmende Armut. Viele Frauen leben seit Jahren – oder sogar Jahrzehnten – mit dieser Krankheit, weil sie sich keine Behandlung leisten können oder wissen, dass Behandlung möglich ist.

Schätzungsweise 2 Millionen Frauen in Afrika südlich der Sahara, in Asien, im arabischen Raum sowie in Lateinamerika und der Karibik leben mit dieser Verletzung, und jedes Jahr entwickeln sich zwischen 50.000 und 100.000 neue Fälle. Dennoch sind Fisteln fast vollständig vermeidbar. Ihre Hartnäckigkeit ist ein Zeichen dafür, dass die Gesundheitssysteme den grundlegenden Bedürfnissen der Frauen nicht gerecht werden.

In ihrer Resolution A / RES / 67/147 fordert die Generalversammlung der Vereinten Nationen die internationale Gemeinschaft auf, den Internationalen Tag zu nutzen, um das Bewusstsein für die Beendigung der Geburtsfistel deutlich zu schärfen und die Maßnahmen zu intensivieren.
http://www.un.org/en/events/endfistuladay/