Neima Abdulnasir – 15 Jahre

Mehr lesen

Neima ist die zweitjüngste aus der fünfköpfigen Bauernfamilie. Neima und ihre vier Geschwister sind die glücklichen Überlebenden der sieben Hausgeburten, die ihre Mutter bisher hatte. Zwei Babys starben bei der Geburt. Das Dorf, in dem sie aufgewachsen ist, liegt etwa 100 km von der Hauptstraße entfernt von dem Außenzentrum in Harar. Die Gegend ist sehr gebirgig, deswegen gibt es keinerlei Infrastruktur und auch kein Health Center. Alle Dorfbewohner leben sehr traditionell. Neima weiß nicht genau, wie alt sie ist. Wie ihre Altersgenossen verbrachte auch sie ihre Kindheit mit der Betreuung von Familientieren und half ihrer Mutter zu Hause. Dies ging so lange weiter, bis sie etwa mit 14 einem Mann übergeben wurde. In der ganzen Familie hatte nur ihr Bruder die Chance zur Schule gehen.
Nach der Hochzeit begann Neima ein unabhängiges Leben an einem neuen Ort in der Nähe ihres Dorfes. Und sie wurde sofort schwanger. Als sich der Geburtstermin näherte, kam sie zur Entbindung zu ihren Eltern zurück. „Ich habe nie daran gedacht, während der Schwangerschaft zur Vorsorge zu gehen, weil es im Dorf nicht üblich war. Drei Stunden auf dem steilen Weg zu laufen, um das nächste Health Center zu erreichen, war mühsam. Wie meine Mutter sollte ich zu Hause gebären, unterstützt von der traditionellen Geburtshelferin unseres Dorfes.“
Am Tag der Entbindung dauerten die Wehen lange. Obwohl sie umgehend professionelle Hilfe benötigt hätte, musste Neima zwei Tage in den Wehen bleiben, bis alle lokalen Medikamente aufgebraucht waren. Keines war hilfreich. Eine weitere Herausforderung, die einen weiteren Tag in Anspruch nahm, war die Beförderung von Neima in Richtung der nächsten Regierungsklinik, die auf einer in der Region hergestellten Bahre getragen wurde. Aufgrund der Komplikationen, in denen sie sich befunden hatte, wurde sie in das Regierungskrankenhaus von Harar verlegt, wo das Außenzentrum im Osten liegt. Nach vier Tagen brachte Neima schließlich ein totes Baby durch eine Operation zur Welt. „Als ich aufwachte, erfuhr ich die traurige Nachricht, mein erstes Baby zu verlieren. Es war herzzerreißend, aber die Erleichterung, dass die schmerzhaften Wehen aufhörten, war die gute Seite. Ich blieb eine Woche mit Katheter im Krankenhaus und als er entfernt wurde, konnte ich den Urin nicht mehr kontrollieren. Ich wurde dann aus dem Krankenhaus entlassen und hoffte, dass dies aus den langen Wehen resultierte und bald aufhören würde.“
Zurück in der Heimat wartete Neima zwei Monate lang auf Heilung, aber das Problem blieb bestehen. Ihr besorgter Vater brachte sie zurück in das Krankenhaus, das sie zuerst besucht hatte. Die Ärzte wussten, dass Neimas eine Fistel hatte, und überwiesen sie in das benachbarte Harar Hamlin Fistula Center. Sie wurde dort untersucht und entlassen mit der Nachricht, nach drei Monaten wieder zu kommen. Neima verbrachte diese drei Monate bei Verwandten, die in der Nähe wohnten.
Im vergangenen Oktober war Neima wieder im Außenzentrum Harar angekommen und wurde für die Operation vorbereitet. „Wegen der Fistel wurde ich geschieden und mein Vater wurde von seinem Hof verdrängt, der die einzige Lebensquelle für die ganze Familie ist. Die Fistel hat meiner Familie schwer geschadet. Seit ich hier bin, hoffe ich auf Heilung.“
Ende Oktober 2018 wurde Neima erfolgreich operiert und ist seitdem vollständig trocken.

https://www.fistula.de/shop/index.php/geschenke/stoff-fuer-heimkehr-kleider.html

Gadissie – Desta Mender

Mehr lesen

Gadissie kommt aus einem kleinen Dorf in der Oromiya Region. Dort gibt es weder Strom noch fließendes Wasser und das nächste Health Center war 3 Stunden Fußmarsch entfernt.
Gadissie wurde mit Kinderlähmung geboren, die beide Beine betraf und war deshalb Zeit ihres Lebens behindert. Sie ging nicht zur Schule und spielte auch nicht mit anderen Kindern, sondern blieb die meiste Zeit bei ihrer Mutter.
Mit 24 Jahren heiratete sie und alle freuten sich. Die Familie hoffte, dass das Eheleben und Kinder Gadissie helfen würden, sich von iher Depression zu befreien. Auch Gadissie war sehr glücklich.
Bald nach der Hochzeit wurde sie schwanger. Das Glück hielt aber nur 9 Monate. Die Wehen dauerten 3 lange Tage. Ihre Mutter und die herbeigerufene traditionelle Geburtshelferin hatten so etwas noch nie gesehen. „Niemand wollte mich in die Klinik bringen, obwohl ich 3 Tage lang unerträgliche Schmerzen hatte. Nach 3 Tagen rief meine Mutter endlich um Hilfe und ich wurde in die Klinik gebracht.“ erinnert sie sich.
Im Health Center schickte man sie weiter in ein Krankenhaus. Ihre Mutter und ihr Bruder wussten nicht, wie sie das Geld für die Busfahrkarte zusammen bekommen sollten. Schließlich lieh sich ihe Mutter Geld und sie fuhren in das Krankenhaus. „Als ich wieder zu mir kam, lag ich in einem durchnässten Bett und war schockiert und beschämt. Ich fragte meine Mutter, was mit meinem Baby passiert war und hörte die traurigen Nachricht vom Tod meines Babys. Ich vergrub mein Gesicht auf dem Bett und schrie.“
Wieder zuhause, sparte Gadissies Familie ein ganzes Jahr für das Geld für den Transport. Vor 10 Jahren ist Gadissie im Fistula Hospital angekommen. Sie hatte 4 Operationen, die alle nicht erfolgreich waren und kehrte wieder in ihr Dorf zurück. „Wir alle hatten die Hoffnung aufgegeben. Mein Mann hat mich verlassen, aber meine Eltern erlaubten mir, bei ihnen zu leben. So lebte ich 8 Jahre lang, bis die Gesundheitsbehörden mich fanden.“
Mit Hilfe der Health Worker kehrte Gadissie vor 6 Monaten wieder in das Fistula Hospital zurück und erhielt eine fünfte und letzte komplexe Operation, die sie völlig trocken ließ.
Sie wurde für das Rehabilitationstraining in Desta Mender in Betracht gezogen und absolvierte einen Kurs. „Wäre ich nicht hierher gekommen, könnte ich jetzt Selbstmord begehen. Ihr habt mich dazu gebracht, mich selbst wieder als eine Person zu sehen; ihr habt mich geheilt von dieser schrecklichen Verletzung, ihr habt mich mit Lebenskompetenzen ausgestattet und unterstützt mich dabei, mich von der Polio zu erholen. Wer sonst in dieser Welt würde eine solche ganzheitliche Betreuung geben; Das einzige, was ich tun kann, ist für den Rest meines Lebens immer für euch zu beten.“

https://www.fistula.de/shop/index.php/geschenke/physiotherapie.html

Alemitu Ayalew – Desta Mender Trainee

Mehr lesen

Alemitu kommt aus einem kleinen Dorf in der Provinz Gojjam in Nordäthiopien. Dort gibt es weder Strom noch fließendes Wasser. Die nächstgrößere Kleinstadt mit Krankenhaus ist einen halben Tag Fußmarsch entfernt.
Alemu ist die älteste von 6 Kindern der Familie und durfte die Schule bis zur 6. Klasse besuchen. Danach wurde sie in einer arrangierten Ehe verheiratet. Trotz allem verlief die Ehe sehr glücklich. Ihr Mann war Bauer und hatte eine kleine Landwirtschaft. Alemitu half ihm nach Kräften und alle lebten sehr zufrieden bis sie schwanger wurde.
Alemitu wollte bei ihrer Mutter entbinden. Die Wehen dauerten 3 lange Tage und endetem mit einer Totgeburt, Beinkontraktur und einer schrecklichen Geburtsfistel. „Alle meine Geschwister wurden zuhause geboren, meine Mutter hatte nie Probleme und war noch nie bei einer Vorsorgeuntersuchung.“ erinnert sie sich. Nach 3 Tagen wurde sie sehr geschwächt auf einer Trage zu Fuß in das nächste Krankenhaus gebracht.
Danach wurde sie nach Hause entlassen, unfähig zu laufen, mit tropfendem Urin und der Trauer über das verlorene Baby. Einen Monat später wurde sie im Außenzentrum in Bahir Dar zwei Mal operiert, aber beide Operationen waren erfolglos und sie gab die Hoffnung auf Heilung auf. Sie blieb 2 Jahre zuhause und weinte. „Tag und Nacht dachte ich darüber nach, was ich getan hatte um solch eine Bestrafung Gottes zu verdienen. Ich schämte mich und wollte nur noch sterben. Alle machten sich Sorgen um mich und verloren
den Fokus auf die Farm, die die einzige Lebensgrundlage ist.“
Als letzte Hoffnung verkaufte ihr Mann die einzige Kuh und brachte Alemitu 2014 nach Addis Abeba. Wegen der komplexen Operation, die sie dort erhielt, kehrte sie danach nie wieder nach Hause zurück.
Sie erhielt eine Umleitungsoperation und wurde wieder völlig trocken. So entschloß sie sich, in Addis Abeba als Reinigungskraft in einem Ausländerhaus zu arbeiten. Nachdem sie eineinhalb Jahre gearbeitet hatte, machte sie weiter, um ihr Eheleben mit ihrem Mann wieder aufzunehmen, der sie bis dahin unterstützt und auf sie gewartet hatte. „Er hat mich in all den Tagen des Leidens unterstützt. Ich vermisste ihn wirklich sehr und als er sich bereit erklärte, mit mir in Addis zu leben, war ich so glücklich. Wir hatten Glück, Jobs zu bekommen, genug, um in dem kleinen Haus, das wir gemietet haben, wieder ein glückliches Leben zu beginnen.“
Alemitus Unglück war noch nicht vorbei. Ende 2017, während sie mit dem Kerosinofen hantierte, hatte ein Feuerunfall ihr Gesicht schrecklich verbrannt und ihre Hände schwer verletzt. „Ich hatte Glück, zu überleben. Es tat so weh und das Feuer hat mein Gesicht verzerrt und einige meiner Finger gefressen und mich zwischen Leben und Tod zurückgelassen,“ erinnert sie sich.
Der Schaden an den Händen machte es schwierig, sich um die komplexe Fisteloperation zu kümmern, die sie hatte. Sie wurde bald in unserem Hauptkrankenhaus in Addis aufgenommen, um wenigstens ihren Fingern zu helfen. Mit dem kontinuierlichen Follow-up mit Verbrennungsspezialisten in der Stadt seit über sechs Monaten und einer Physiotherapie ist sie nun in der Lage, sich selbst zu helfen und ist relativ in gutem Zustand. „Ohne die endlose Unterstützung, die ich in hier erhalten habe, könnte ich nicht überleben. Ich bin machtlos, Ihnen meine tiefe Dankbarkeit auszudrücken. Ich wünschte, ich könnte „Emaye“ (Catherine) mein Alter geben, damit sie für immer leben kann. Gott segne diese Arbeit.“
Alemitu ist jetzt in Desta Mender im Rehabilitationstraining und hofft, das Leben mit ihrem Mann wieder aufzunehmen, der sie die ganze Zeit regelmäßig besucht und gewartet hat.

https://www.fistula.de/shop/index.php/geschenke/physiotherapie.html

Asnaku Adugna – Desta Mender

Mehr lesen

Asnaku ist inzwischen 48 Jahre alt. Sie wuchs in einem entlegenen Dorf auf ohne Schulbildung aber mit vielen Entbehrungen. Sie hütete die Tiere, holte Wasser und Feuerholz, kümmerte sich um ihre jüngeren Geschwister und half der Mutter zuhause. Mit 15 Jahren heiratete sie und ihre Kindheit war zuende.
Mit 18 Jahren wurde sie schwanger. Die Schwangerschaft endete mit einem Desaster. Sie entband traditionsgemäß zuhause und hatte nach 3 Tagen Wehen eine doppelte Fistel und eine Fußlähmung. „Nach 3 Tagen Wehen konnte mein Vater das Gebrüll der Dorfbewohner nicht mehr ignorieren und brachte mich auch einer Trage drei Stunden lang in die nächste Ambulanz. Die Leute dort sagten, es gäbe ernsthafte Probleme und schickten mich weiter in das nächste Krankenhaus, neun Stunden Fußmarsch entfernt. Als ich aus der Bewusstlosigkeit erwachte, konnte ich mich nicht bewegen und war doppelt inkontinent. Ich fühle immer noch den Schmerz und die Depressionen, wenn ich mich daran erinnere.“
Damals dachten die Dorfleute, dass Ärzte Körperteile stehlen und viele Menschen töten würden. Deshalb wollte die Familie Asnaku nicht in die Klinik bringen.
Nach einem Monat im Krankenhaus hatte sich ihr Zustand nicht gebessert, sollte sie in das Addis Abeba Fistula Hospital gebracht werden. Da ihr Vater das Fahrgeld nicht aufbringen konnte, kehrte Asnaku zunächst für etwa ein Jahr lang in ihr Dorf zurück. „Ohne meinen Vater hätte ich das nie geschafft. Er wollte unbedingt meine Heilung und brachte mich in das Fistula Hospital.“
Die Rektalfistel und auch die Beinverletzung konnten relativ bald geheilt werden. Aber die Harninkontinenz war auch nach mehreren Operationen nicht besser geworden.
„Der Tod meines Vaters vor 20 Jahren war der größte Verlust in meinem Leben. Ich verlor die einzige Person, die mich in jeder Hinsicht unterstützt hatte. Ich lebte bei Familienmitgliedern zu leben, die mich wie eine Dienerin behandelten, nur wegen der Fistel.“, erinnert sich Asnaku.
Die Fistel hatte Asnakus Leben in vielerlei Hinsicht beeinträchtigt. Ihr Ehemann ging weg, sie wurde stigmatisiert und misshandelt von ihren Familienangehörigen, vor allem führte sie ein langes und stressiges Leben mit schwerem Herzen. Ihr verstorbener Vater hatte sein ganzes Geld verloren und war für ihre Heilung in Armut geraten.
Vor etwa 30 Jahren kam Asnaku in das Fistula Hospital und wurde damals noch von Dr. Reginald Hamlin an der Rektalfistel operiert. Durch lange Monate Krankengymnastik besserte sich ihre Beinverletzung. Da ihre Blase zerstört war, konnte man sie zunächst operativ nicht heilen. Erst im Frühjahr 2018 machte Dr. Fekade eine Harnableitung und Asnaku war endlich trocken.
Jetzt hat sie das 3-monatige Rehabilitationstraining abgeschlossen und hat große Pläne.
„Dank der Unterstützung, die ich von diesem Krankenhaus erhielt, begann ich, von der Zukunft zu träumen. Mit dem Training, das ich in Desta Mender bekam, plane ich, in der Stadt in der Nähe meines Dorfes ein eigenes Geschäft zu führen und ein glückliches Leben zu führen.“

https://www.fistula.de/shop/index.php/geschenke/desta-mender-rehabilitation-fuer-3-monate.html

Abinet Tegegn – Desta Mender

Mehr lesen

Abinet war ein Einzelkind und wurde in einem Dorf etwa 700 km südwestlich von Addis Abeba geboren. Nach Scheidung der Eltern zog sie mit ihrer Mutter in ein anderes Dorf in der Nähe von Gambella, im Westen Äthiopien, in der Nähe der südsudanesischen Grenze. Als sie 12 Jahre alt war, starb ihre Mutter. Danach konnte sie die Schule nicht mehr besuchen und heiratete einen Nachbarn. Ihre Kindheit war nicht so glücklich wie sie sein sollte.
Abinet wurde ziemlich schnell schwanger und wie es Tradition war, wollte sie zuhause gebären. Die Wehen dauerten 4 lange Tage. Nach 2 Tagen wurde sie in ein Health Center gebracht – und als man ihr dort auch nicht helfen konnte, schickte man sie 2 Tage später in das nächste Krankenhaus. Auf dem Weg ins Krankenhaus kam das Baby tot zur Welt. Sie blieb 3 Tage im Krankenhaus und war durchnässt von Urin. „Mein Mann und ich dachten, die Inkontinenz käme von der harten Arbeit und würde von selbst aufhören. Mein Mann war mit meiner Pflege völlig überfordert.“ Erinnert sich Abinet.
Als es nach 2 Wochen immer noch nicht besser war, gingen Abinet und ihr Mann nach Jimma in das Regierungskrankenhaus. Sie blieben dort 1 Monat lang und es kostete das ganze Geld, dass sie besaßen. „Bevor ich in das Addis Abeba Fistula Hospital gebracht wurde, war ich sehr besorgt. Wir hatten kein Geld und kannten niemanden. Als letzte Option überzeugte mich mein Mann, dass die weißen Missionarinnen mir helfen würden und ließ mich am Tor eines Missionsgeländes alleine. Stunden später fand mich eine weiße Missionarin, als ich mich am Tor niedergekauert hatte und führte mich hinein.“
Die weiße Missionarin hatte sich drei Tage lang in ihrem Haus um Abinet gekümmert und sie dann nach Addis Abeba in das Fistula Hospital gebracht, wo sie nach einer ganztägigen Autofahrt ankamen. Das war vor ungefähr 9 Jahren. Seitdem war Abinet bis zu ihrer letzten Operation im April 2018 in verschiedenen Behandlungsphasen. „In diesen neun Jahren mit Fisteln habe ich sehr gelitten. Mein Mann gab die Hoffnung auf und ging. Ich schämte mich, zu Verwandten zu gehen, und führte ein unstetes Leben, arbeitete als Putzfrau bei verschiedenen Lehrern und folgte meiner Behandlung dazwischen. Meine Anwesenheit im Fistula Hospital gab mir Kraft und Geschick, um mit der Inkontinenz leben zu können, trotzdem hat die Fistel meine Jugend zerstört.“
Bei ihrem ersten Aufenthalt erholte sie sich sieben Monate lang von der Beinverletzung. Die Fisteloperation war nicht erfolgreich. Später bekam sie zwei aufeinanderfolgende Operationen, die keine vollständige Heilung bringen konnten. Nach einem neuen Verfahren, erhielt Abinet letzten April 2018 die endgültige Heilung und wurde völlig trocken.
„Als Dr. Fekade mir von der neuen Operation berichtete, sagte ich ihm, ich suche nur Heilung, ich habe es satt, ein frustriertes Leben zu führen. Jetzt bin ich eine glückliche Frau, die davon träumt, ein normales Leben innerhalb der Dorfgemeinschaft zu führen. “
„Emaye“ (Dr. Catherine Hamlin) ist für uns so kostbar wie ein Diamant. Sie hilft uns, unser Leben durch freie, ganzheitliche und mütterliche Fürsorge wiederzuerlangen. Mein aufrichtiger Dank geht zuerst an sie, dann an die Ärzte und Krankenschwestern und an alle Hamlin-Mitarbeiter, die sich für uns eingesetzt haben.“
Abinet besuchte das Rehabilitationstraining in Desta Mender und wurde eine der der Absolventinnen der 19. Runde. Bald wird sie wieder in ihr Dorf integriert sein und ein ihr eigenes kleines Geschäft mit dem Startkapital von Hamlin Fistula eröffnen.

https://www.fistula.de/shop/index.php/geschenke/desta-mender-rehabilitation-fuer-3-monate.html