Gadissie kommt aus einem kleinen Dorf in der Oromiya Region. Dort gibt es weder Strom noch fließendes Wasser und das nächste Health Center war 3 Stunden Fußmarsch entfernt.
Gadissie wurde mit Kinderlähmung geboren, die beide Beine betraf und war deshalb Zeit ihres Lebens behindert. Sie ging nicht zur Schule und spielte auch nicht mit anderen Kindern, sondern blieb die meiste Zeit bei ihrer Mutter.
Mit 24 Jahren heiratete sie und alle freuten sich. Die Familie hoffte, dass das Eheleben und Kinder Gadissie helfen würden, sich von iher Depression zu befreien. Auch Gadissie war sehr glücklich.
Bald nach der Hochzeit wurde sie schwanger. Das Glück hielt aber nur 9 Monate. Die Wehen dauerten 3 lange Tage. Ihre Mutter und die herbeigerufene traditionelle Geburtshelferin hatten so etwas noch nie gesehen. „Niemand wollte mich in die Klinik bringen, obwohl ich 3 Tage lang unerträgliche Schmerzen hatte. Nach 3 Tagen rief meine Mutter endlich um Hilfe und ich wurde in die Klinik gebracht.“ erinnert sie sich.
Im Health Center schickte man sie weiter in ein Krankenhaus. Ihre Mutter und ihr Bruder wussten nicht, wie sie das Geld für die Busfahrkarte zusammen bekommen sollten. Schließlich lieh sich ihe Mutter Geld und sie fuhren in das Krankenhaus. „Als ich wieder zu mir kam, lag ich in einem durchnässten Bett und war schockiert und beschämt. Ich fragte meine Mutter, was mit meinem Baby passiert war und hörte die traurigen Nachricht vom Tod meines Babys. Ich vergrub mein Gesicht auf dem Bett und schrie.“
Wieder zuhause, sparte Gadissies Familie ein ganzes Jahr für das Geld für den Transport. Vor 10 Jahren ist Gadissie im Fistula Hospital angekommen. Sie hatte 4 Operationen, die alle nicht erfolgreich waren und kehrte wieder in ihr Dorf zurück. „Wir alle hatten die Hoffnung aufgegeben. Mein Mann hat mich verlassen, aber meine Eltern erlaubten mir, bei ihnen zu leben. So lebte ich 8 Jahre lang, bis die Gesundheitsbehörden mich fanden.“
Mit Hilfe der Health Worker kehrte Gadissie vor 6 Monaten wieder in das Fistula Hospital zurück und erhielt eine fünfte und letzte komplexe Operation, die sie völlig trocken ließ.
Sie wurde für das Rehabilitationstraining in Desta Mender in Betracht gezogen und absolvierte einen Kurs. „Wäre ich nicht hierher gekommen, könnte ich jetzt Selbstmord begehen. Ihr habt mich dazu gebracht, mich selbst wieder als eine Person zu sehen; ihr habt mich geheilt von dieser schrecklichen Verletzung, ihr habt mich mit Lebenskompetenzen ausgestattet und unterstützt mich dabei, mich von der Polio zu erholen. Wer sonst in dieser Welt würde eine solche ganzheitliche Betreuung geben; Das einzige, was ich tun kann, ist für den Rest meines Lebens immer für euch zu beten.“

https://www.fistula.de/shop/index.php/geschenke/physiotherapie.html