Workinesh Simegn schätzt, dass sie jetzt 60 Jahre alt ist. Sie hat vier Kinder und lebt in einem kleinen Dorf in der Nähe von Gondar. Nach ihrer vierten Geburt, vor etwa 30 Jahren, hatte sie einen Beckenorganprolaps (POP), einem geburtsbedingten Problem, bei dem die Gebärmutter aus dem Körper austrat, was zu Infektionen, schlechtem Geruch und manchmal zu Inkontinenz sowie Defäkation führte. „Deshalb ließ ich mich scheiden und gab das Weltleben auf. Ich wurde Nonne in der äthiopischen orthodoxen Kirche, mein ganzes Leben bis jetzt.“

Workinesh hält sich seit fast 30 Jahren am geistigen Leben und betet Tag und Nacht mit dem offiziellen religiösen Titel „Emahoy“. Es ist ungewöhnlich, wenn eine Frau in jungen Jahren zu Emahoy wird. Dies war für Emahoy Workinesh die beste Möglichkeit, ihren Gesundheitszustand zu verbergen und auf der Suche nach Heilung durch Gott zu beten, was für sie die einzige Möglichkeit der Heilung schien.

Am 8. März 2019, dem Internationalen Frauentag, fand im Hamlin Fistula Center in Bahir Dar eine zweiwöchige Kampagne statt. Bei 33 Landfrauen, darunter auch Emahoy Workinesh, wurde eine Operation und die Behandlung im gut eingerichteten Hamlin Fistula Center erfolgreich durchgeführt.

Dr. Bitew, der leitende Fistel-Chirurg im Fistula Hospital in Bahir Dar, Dr. Yeshineh, ein leitender Chirurg aus der Zentrale Addis Abeba, ein Operationsteam aus Spanien und alle Mitarbeiter des Zentrums waren am erfolgreichen Abschluss der Kampagne beteiligt. „Kampagnen sind normalerweise langweilig und erfordern viel gemeinsame Anstrengungen. Wir haben unsere äußerste Energie eingesetzt und stolz mit 100% Erfolg abgeschlossen. Wir haben auch die Qualität der Behandlung unter Beweis gestellt, für die HFE bekannt ist, und vor allem freue ich mich, dass das Lächeln zu diesen Frauen zurückgekehrt ist.“

HFE behandelt nun geburtsbedingte Fisteln und Prolaps Patientinnen, einer Geburtsverletzung mit ähnlich traumatischer Wirkung wie bei Fisteln. Dieselben Kampagnen werden in allen Outreach-Zentren durchgeführt und laufen wie geplant weiter. „Die Regierung, insbesondere das Gesundheitsministerium, zieht es vor, dass die Kampagne in Hamlin-Einrichtungen durchgeführt wird. Der Grund ist, dass wir den Qualitätsservice in unseren voll ausgestatteten Einrichtungen und vor allem unseren erfahrenen Chirurgen und Ärzteteams unter Beweis stellen können.“ sagt Dr. Fekade, der medizinische Direktor.

Das Fistula Hospital hat es durch unermüdliche Anstrengungen geschafft, dass die Müttersterblichkeit in Äthiopien sehr stark zurück gegangen ist. Immer mehr Frauen entbinden jetzt mit Hilfe der Hebammen. Deswegen sank auch die Zahl der Fistel Patientinnen. In entlegenen Gebieten gibt es zwar immer noch Fisteln, aber insgesamt hat sich die Situation stark gebessert. Dr. Fekade und Dr. Renate Röntgen operieren nach wie vor die schwierigen Fälle. Leichtere Fisteln werden in den Außenzentren und auch zunehmend in Regierungskrankenhäusern operiert.

Viele neue Fisteln entstehen durch unsachgemäße Kaiserschnitte. Hier gilt es, ein Augenmerk auf die Verbesserung der Ausbildung von Ärzten und Health Officern zu legen.

Es gibt jetzt Programme zu Heilung von Gebärmuttersenkungen, die inzwischen häufiger vorkommen als Geburtsfisteln.