Fistula e.V. – Hilfe für geburtsverletzte Frauen in Afrika

Mehr lesen

Seit 2003 unterstützt Fistula e.V. aus Bruchsal das Fistula-Krankenhaus in Äthiopien, seit einem Jahr den Bau eines neuen Krankenhauses in Uganda. Ursprünglich aus einer Privatinitiative hervorgegangen, hat der Verein inzwischen Spender aus ganz Deutschland. Infos über www.fistula.de
Unterstützt werden die Kliniken vor allem mit urologischem Knowhow und Medizintechnik. Dr. Barbara Teltschik, ehemals niedergelassene Urologin aus Stuttgart, ist mehrmals im Jahr vor Ort zur Fortbildung und Klärung des Bedarfs. Im Fokus steht nun das Krankenhaus in Uganda, die Beschaffung medizinischer Geräte in Uganda und Einarbeitung des medizinischen Teams auf die besonderen, auch psychischen und sozialen Bedürfnisse der Fistelpatientinnen stellt eine echte Herausforderung dar.

Dr. Renate Röntgen, ehemals leitende Oberärztin im Evangelischen Krankenhaus Bielefeld, ist seit 5 Jahren in Addis Abeba tätig und organisiert eine urogynälologische Weiterbildung für Gynäkologen in Kooperation mit der Universität Mekelle. Neben Harnableitungen wie sie bei uns nur Tumorpatienten benötigen, hat sie die endoskopische Steintherapie eingeführt. Diese Eingriffe sind vor Ort eine schwierige Aufgabe und benötigen viel Erfahrung und Improvisationstalent.

https://shop.fistula.de/geschenkspenden/

Scheidenfisteln sind vermeidbar und zu über 90 % heilbar

Mehr lesen

Bis heute verfügen viele Länder über keine fachliche Geburtshilfe, ein einfacher Kaiserschnitt steht der Bevölkerung außerhalb der Städte nicht zur Verfügung. Dies ist eine Verletzung der Menschenrechte, das Recht auf eine assistierte Geburt spricht die WHO (Weltgesundheitsorganisation) jeder Frau zu.

Geburtsfisteln sind durch eine einfache Operation zu über 90% heilbar, wichtig ist jedoch auch, die Frauen mental zu stärken und sie wieder in die Dorfgemeinschaft zu integrieren. Prävention, Therapie und Reintegration bilden eine Einheit.

Etwa ein Drittel der Patientinnen bleibt trotz Fistelverschluss inkontinent, sie haben meist schwere Verletzungen im Becken mit dauerhafter Schädigung von Blase, Scheide und Darm. Infolge chronischer Entzündungen kommt es zur Nierenschädigung und Steinbildung, dies erfordert große chirurgische Eingriffe, die normalerweise in diesen Ländern nicht zur Verfügung stehen, schon gar nicht den Mittellosen.

https://shop.fistula.de/geschenkspenden/

Prolaps Kampagne am Internationalen Frauentag

Mehr lesen

Workinesh Simegn schätzt, dass sie jetzt 60 Jahre alt ist. Sie hat vier Kinder und lebt in einem kleinen Dorf in der Nähe von Gondar. Nach ihrer vierten Geburt, vor etwa 30 Jahren, hatte sie einen Beckenorganprolaps (POP), einem geburtsbedingten Problem, bei dem die Gebärmutter aus dem Körper austrat, was zu Infektionen, schlechtem Geruch und manchmal zu Inkontinenz sowie Defäkation führte. „Deshalb ließ ich mich scheiden und gab das Weltleben auf. Ich wurde Nonne in der äthiopischen orthodoxen Kirche, mein ganzes Leben bis jetzt.“

Workinesh hält sich seit fast 30 Jahren am geistigen Leben und betet Tag und Nacht mit dem offiziellen religiösen Titel „Emahoy“. Es ist ungewöhnlich, wenn eine Frau in jungen Jahren zu Emahoy wird. Dies war für Emahoy Workinesh die beste Möglichkeit, ihren Gesundheitszustand zu verbergen und auf der Suche nach Heilung durch Gott zu beten, was für sie die einzige Möglichkeit der Heilung schien.

Am 8. März 2019, dem Internationalen Frauentag, fand im Hamlin Fistula Center in Bahir Dar eine zweiwöchige Kampagne statt. Bei 33 Landfrauen, darunter auch Emahoy Workinesh, wurde eine Operation und die Behandlung im gut eingerichteten Hamlin Fistula Center erfolgreich durchgeführt.

Dr. Bitew, der leitende Fistel-Chirurg im Fistula Hospital in Bahir Dar, Dr. Yeshineh, ein leitender Chirurg aus der Zentrale Addis Abeba, ein Operationsteam aus Spanien und alle Mitarbeiter des Zentrums waren am erfolgreichen Abschluss der Kampagne beteiligt. „Kampagnen sind normalerweise langweilig und erfordern viel gemeinsame Anstrengungen. Wir haben unsere äußerste Energie eingesetzt und stolz mit 100% Erfolg abgeschlossen. Wir haben auch die Qualität der Behandlung unter Beweis gestellt, für die HFE bekannt ist, und vor allem freue ich mich, dass das Lächeln zu diesen Frauen zurückgekehrt ist.“

HFE behandelt nun geburtsbedingte Fisteln und Prolaps Patientinnen, einer Geburtsverletzung mit ähnlich traumatischer Wirkung wie bei Fisteln. Dieselben Kampagnen werden in allen Outreach-Zentren durchgeführt und laufen wie geplant weiter. „Die Regierung, insbesondere das Gesundheitsministerium, zieht es vor, dass die Kampagne in Hamlin-Einrichtungen durchgeführt wird. Der Grund ist, dass wir den Qualitätsservice in unseren voll ausgestatteten Einrichtungen und vor allem unseren erfahrenen Chirurgen und Ärzteteams unter Beweis stellen können.“ sagt Dr. Fekade, der medizinische Direktor.

Das Fistula Hospital hat es durch unermüdliche Anstrengungen geschafft, dass die Müttersterblichkeit in Äthiopien sehr stark zurück gegangen ist. Immer mehr Frauen entbinden jetzt mit Hilfe der Hebammen. Deswegen sank auch die Zahl der Fistel Patientinnen. In entlegenen Gebieten gibt es zwar immer noch Fisteln, aber insgesamt hat sich die Situation stark gebessert. Dr. Fekade und Dr. Renate Röntgen operieren nach wie vor die schwierigen Fälle. Leichtere Fisteln werden in den Außenzentren und auch zunehmend in Regierungskrankenhäusern operiert.

Viele neue Fisteln entstehen durch unsachgemäße Kaiserschnitte. Hier gilt es, ein Augenmerk auf die Verbesserung der Ausbildung von Ärzten und Health Officern zu legen.

Es gibt jetzt Programme zu Heilung von Gebärmuttersenkungen, die inzwischen häufiger vorkommen als Geburtsfisteln.

Neima Abdulnasir – 15 Jahre

Mehr lesen

Neima ist die zweitjüngste aus der fünfköpfigen Bauernfamilie. Neima und ihre vier Geschwister sind die glücklichen Überlebenden der sieben Hausgeburten, die ihre Mutter bisher hatte. Zwei Babys starben bei der Geburt. Das Dorf, in dem sie aufgewachsen ist, liegt etwa 100 km von der Hauptstraße entfernt von dem Außenzentrum in Harar. Die Gegend ist sehr gebirgig, deswegen gibt es keinerlei Infrastruktur und auch kein Health Center. Alle Dorfbewohner leben sehr traditionell. Neima weiß nicht genau, wie alt sie ist. Wie ihre Altersgenossen verbrachte auch sie ihre Kindheit mit der Betreuung von Familientieren und half ihrer Mutter zu Hause. Dies ging so lange weiter, bis sie etwa mit 14 einem Mann übergeben wurde. In der ganzen Familie hatte nur ihr Bruder die Chance zur Schule gehen.
Nach der Hochzeit begann Neima ein unabhängiges Leben an einem neuen Ort in der Nähe ihres Dorfes. Und sie wurde sofort schwanger. Als sich der Geburtstermin näherte, kam sie zur Entbindung zu ihren Eltern zurück. „Ich habe nie daran gedacht, während der Schwangerschaft zur Vorsorge zu gehen, weil es im Dorf nicht üblich war. Drei Stunden auf dem steilen Weg zu laufen, um das nächste Health Center zu erreichen, war mühsam. Wie meine Mutter sollte ich zu Hause gebären, unterstützt von der traditionellen Geburtshelferin unseres Dorfes.“
Am Tag der Entbindung dauerten die Wehen lange. Obwohl sie umgehend professionelle Hilfe benötigt hätte, musste Neima zwei Tage in den Wehen bleiben, bis alle lokalen Medikamente aufgebraucht waren. Keines war hilfreich. Eine weitere Herausforderung, die einen weiteren Tag in Anspruch nahm, war die Beförderung von Neima in Richtung der nächsten Regierungsklinik, die auf einer in der Region hergestellten Bahre getragen wurde. Aufgrund der Komplikationen, in denen sie sich befunden hatte, wurde sie in das Regierungskrankenhaus von Harar verlegt, wo das Außenzentrum im Osten liegt. Nach vier Tagen brachte Neima schließlich ein totes Baby durch eine Operation zur Welt. „Als ich aufwachte, erfuhr ich die traurige Nachricht, mein erstes Baby zu verlieren. Es war herzzerreißend, aber die Erleichterung, dass die schmerzhaften Wehen aufhörten, war die gute Seite. Ich blieb eine Woche mit Katheter im Krankenhaus und als er entfernt wurde, konnte ich den Urin nicht mehr kontrollieren. Ich wurde dann aus dem Krankenhaus entlassen und hoffte, dass dies aus den langen Wehen resultierte und bald aufhören würde.“
Zurück in der Heimat wartete Neima zwei Monate lang auf Heilung, aber das Problem blieb bestehen. Ihr besorgter Vater brachte sie zurück in das Krankenhaus, das sie zuerst besucht hatte. Die Ärzte wussten, dass Neimas eine Fistel hatte, und überwiesen sie in das benachbarte Harar Hamlin Fistula Center. Sie wurde dort untersucht und entlassen mit der Nachricht, nach drei Monaten wieder zu kommen. Neima verbrachte diese drei Monate bei Verwandten, die in der Nähe wohnten.
Im vergangenen Oktober war Neima wieder im Außenzentrum Harar angekommen und wurde für die Operation vorbereitet. „Wegen der Fistel wurde ich geschieden und mein Vater wurde von seinem Hof verdrängt, der die einzige Lebensquelle für die ganze Familie ist. Die Fistel hat meiner Familie schwer geschadet. Seit ich hier bin, hoffe ich auf Heilung.“
Ende Oktober 2018 wurde Neima erfolgreich operiert und ist seitdem vollständig trocken.

https://www.fistula.de/shop/index.php/geschenke/stoff-fuer-heimkehr-kleider.html

Geburt im Kurfachele Health Center

Mehr lesen

Am 10. Oktober 2018 ist ein Baby in einer kleinen Stadt in Ostäthiopien in einem Heath Center namens „Kurfachelle“ zur Welt gekommen. Um 11 Uhr vormittags ging die 25-jährige schwangere Mutter Shukria Abdella in das Health Center der Kleinstadt, in der zwei Hamlin-Hebammen arbeiten. Gini und Hayat arbeiten hart für die qualitativ hochwertige mütterliche Gesundheitsversorgung. Shukria weiß, dass sie kurz davor war, ihr erstes Baby zur Welt zu bringen. Sie bemerkte tatsächlichen Anzeichen von Wehen, von denen die Hebammen während der Schwangerschaftsvorsorge berichtet hatten, und kam prompt in Begleitung ihrer Mutter, Großmutter und eines anderen Familienmitglieds in das Health Center.
Gini Nasir war an diesem Tag die Hebamme. Schwester Gini kennt Shukria sehr gut. Sie haben sich während der Schwangerschaftsvorsorge wiederholt getroffen. Nach der Untersuchung war es für Shukria sehr angenehm, mit Gini zu sprechen, weil beide aus derselben Region kommen und sehr freundlich miteinander sprechen, da sie die Kultur und Tradition kennen.
Bei der Vorsorgeuntersuchung erfuhr Schwester Gini, die seit fast zwei Jahren im Health Center arbeitet ist, dass das erste Baby von Sukria bald kommt und prüfte, ob es Komplikationen gab, die eine Überweisung bedurften. Im von Hamlin Fistula Äthiopien renovierten Kreißsaal, klärte Gini Shukria über die Dinge auf, die sie tun sollte, während sie anfing, sich professionell vorzubereiten und die Geburt mit voller Aufmerksamkeit zu verfolgen.
Das laute Weinen des Neugeborenen nach einer Stunde intensiver Wehen hat das Leiden aller in der Umgebung gelindert und die Stimmung in Glück verwandelt. Aber Gini war immer noch im Fokus und war sehr bemüht, sowohl Mutter als auch das Neugeborene nach der Geburt zu versorgen. Stunden später war der Warteraum voll mit Besuchern, die Shukria und der Familie gratulierten. Schwester Gini hat ihre erste Mission des Tages erfolgreich abgeschlossen und sich auf die nächste vorbereiten können.
„Unser qualitativ hochwertiger Hebammen-Service in solchen Health Centern hat die Nachfrage der Gemeinde dramatisch erhöht. Heutzutage bevorzugen viele Mütter wie Shukria hier mit professioneller Hilfe zu entbinden. Auf diese Weise verhindern wir nicht nur Fisteln, sondern minimieren auch das Risiko eines Muttertodes.“