60 Jahre Engagement als Kollege und Freund

Genau wie Familie Hamlin begann er vor 60 Jahren zu arbeiten. Am Anfang noch im Lielte Tsehay Hospital und seit 1974 im Hamlin Fistula Hospital.
Für ihn ist es mehr als ein Arbeitsplatz. Es ist sein Zuhause, dem er sein ganzes Leben dem humanitären Dienst für die armen Frauen seines Landes widmete. Es ist sein Zuhause, in dem er seine Familie gründete und Vater wurde, es ist immer noch sein Zuhause, in dem er seine Ruhetage genauso verbringt wie die Gründer. Er ist einer der wenigen Einzelpersonen mit großen Namen in den 60-jährigen Erfolgen der Gründer Catherine und Reginald Hamlin.
Liebe Leserinnen und Leser, wir hoffen, Sie haben erraten. Ja, es geht um Biru, den 80-jährigen Freund und Kollegen der Hamlin-Familie. Nach dem 60-jährigen Jubiläum, das wir feiern, haben wir ein Interview mit Biru geführt, um  zu zeigen, wie der Anfang aussah.
F. Erzähl uns, wie du zum ersten Mal die Hamlins getroffen hast.
Biru: Ich war damals 20 Jahre alt, verließ meine Eltern und zog nach Addis Abeba, um Arbeit zu finden. Bei meiner Ankunft hatte ich einen meiner Angehörigen bei der Familie Hamlin gebeten, einen Job für mich zu finden. Dr. Catherine bestand darauf, mich persönlich vorzustellen. Am nächsten Morgen ging ich zu den Hamlins und sagte, dass ich ein sehr guter Gärtner bin. Dr. Reginald sagte respektvoll, momentan gäbe es keinen Platz für mich und versprachen, mich anzurufen, falls sie in Zukunft Arbeit für mich haben. Einige Monate später erhielt ich eine Nachricht von meinem Bruder, dass die Hamlins mich einstellen wollten. Im Juli 1959 stellte Dr. Reginald, wie versprochen, mich als Gärtner im Regierungskrankenhaus an, in dem sie arbeiten.
F2 Bitte erzähl uns über den Aufenthalt der Hamlins im Leilte Tsehay Hospital
Biru: Dr. Reginald erzählte, dass die Passion der Ärzte groß ist. Sie behandeln Patientinnen mit Liebe und Zuneigung, insbesondere solche mit geburtsbedingten Fisteln. Sie betteln sogar Medikamente aus dem Ausland und beheben den Mangel im Krankenhaus. Sie geben die täglichen Herausforderungen im Krankenhaus nicht auf, sondern entwickeln ihre eigenen Lösungen. Ich erinnere mich, dass Dr. Reginald einmal mehr Räume für Drogerie und Büros haben möchte, aber er hatte nicht genug Geld, um neue zu bauen. Er rief mich dann an, wir diskutierten über die Herausforderung und überlegten, kleine Hütten aus lokalen Materialien zu bauen. Ich sagte, dass ich noch nie so etwas gebaut hätte und es vielleicht nicht könnte. Er sagte, nichts sei unmöglich und ermutigte mich, es zu versuchen. Zu meiner Überraschung hatte ich schließlich fünf starke Hütten fertiggestellt, in denen wir sie als Drogerie, Büro und als Wartebereich benutzt hatten, wenn Betten fehlten. Ihr Sohn, Richard, der damals sechs Jahre alt war, nannte meine 5 Hütten „Biru-Stadt“. Im Laufe der Zeit haben sie mich stark gemacht und es gab nichts, was ich nicht tun konnte. Ich bin Apotheker in der Apotheke, wo Dr. Reg die leere Packung der Droge schickte, die er wollte, und ich schickte ihn mit dem genauen Typ zurück, den er brauchte. Ich bin auch ein Gärtner, Einkäufer, ein Agent für die Paare in Angelegenheiten, die sie mit Regierungsämtern hatten. Am überraschendsten tue ich all diese Verantwortlichkeiten mit Gebärdensprache, weil ich ihre Sprache nicht beherrschte und auch völliger Analphabet war.
Q Erzähl uns, wie ihr zum Addis Abeba Fistula Hospital gekommen seid.
Neben der Hebammenausbildung, beschäftigten sich die Ärzte vollständig mit der Behandlung von Frauen mit geburtsbedingter Fistel. Es kamen immer mehr Frauen, die Behandlung suchten. So entstand der Traum von einem unabhängigen Krankenhaus, in dem Frauen mit Fisteln frei behandelt werden können. Ich erinnere mich, dass sie einmal eine Patientin namens Sitti behandelten, fotografierten und nach Hause gegangen sind, um um Hilfe zu bitten. Als sie zurückkamen, hatten sie genug Geld, um Land zu kaufen, auf dem sich das heutige Addis Abeba Fistula Hospital befindet. Sie reisten oft ins Ausland und bettelten um Geld, um die Konstruktion zuEnde zu bringen. Inzwischen hatte sich eine politische Veränderung ergeben, die den guten Freund der Hamlins, Kaiser Haile Selassie, gestürzt hatte. Dies führte zur Schließung des Lielte Tsehay-Krankenhauses. Die Fistelpatientinnen mussten in das unvollendete Addis Abeba-Fistel-Krankenhaus umziehen. Zu diesem Zeitpunkt war die Küche des Krankenhauses noch nicht fertiggestellt und die Betriebskosten waren nicht gesichert. Die größte Herausforderung war die Ernährung der Patientinnen. Dr. Reginald befragte mich, was zu tun sei, und ich fand einen Freund eines Hotelbesitzers, der sich bereit erklärte, das Essen dreimal täglich mit Kredit vorzulegen. Wir gingen mit Dr. Reginald zum Hotel und testeten das Essen. Es wurde solange bis die Krankenhausküche fertiggestellt war, geliefert. Die Krankenstation war nicht so wie heute. Wir kauften einheimische handgefertigte Betten, in denen die Patientinnen schlafen konnten, und manchmal bekamen wir Wartelisten. Deshalb habe ich Hütten für Wartezimmer gebaut. Damals gab es keine Finanzaufzeichnungen. Das einzige, was wir haben, ist das Vertrauen zwischen uns. So fängt alles an.

F: Von diesen 60 Jahren im Hamlin Fistula Hospital teil uns bitte einen besonderen Moment mit, an du dich am meisten erinnerst.
Biru: es war der Traurigste. Dr. Reginalds Tod war für Emayye (Dr. Catherine) so schmerzhaft. Sie hätte fast aufgegeben. Ich erinnere mich an einen Morgen, wie ich es regelmäßig tue, ging ich zur Begrüßung zu ihr. Ungewöhnlich saß sie auf der Veranda und sah gebrochen aus, die Tränen flossen ihr über das Gesicht. Ich kam näher, setzte mich zu ihr und weinte eine Weile mit ihr. Dann rief ich sie an und sagte: Mach dir keine Sorgen, ich verspreche, für immer bei dir zu sein und dir zu dienen, um deinen Traum zu verwirklichen. Sie sah mir in die Augen und umarmte mich dankbar. Es war so herzzerreißend. Aber danach erholte sie sich gut und wurde viel stärker als je zuvor, um die gute Arbeit bis heute fortzusetzen.