Aster Dolango

Mehr lesen

Aster, schätzungsweise 22 Jahre alt, lebte als einzige Tochter mit betagten Eltern in einem abgelegenen Dorf in Südäthiopien. Ihre älteren Geschwister waren alle früh verstorben. Landwirtschaft ist die einzige Einkommensquelle der Familie, die nicht jeden Tag eine Mahlzeit auf den Tisch bringt. In dem Dorf gab es weder Strom noch fließendes Wasser, auch keine Schule oder ein Health Center. Die Dorfbewohner leben in Lehmhütten zusammen mit dem Vieh in einem Raum. Die Hauptrolle der Frau besteht darin, soviele Kinder wie möglich zu gebären.
Aster wusste nicht, wie alt sie bei der Hochzeit war, aber sie wurde schnell schwanger. Die ganze Familie freute sich über die guten Nachrichten, denn das sichert ein langes und stabiles Eheleben.
Als der Geburtstermin nahte, hatte Aster 4 Tage lang Wehen, ohne das das Baby kam. In ihrem Dorf gab es ausschließllich Hausgeburten und niemand wußte, wie man ihr helfen konnte. Die nächste Klinik war 2 Tage Fußmarsch entfernt. Nach 4 Tagen Wehen hatte Aster eine Totgeburt, und sie war inkontinent.
„Als ich wieder bei Bewußsein war, fand ich mich durchnässt und stank und war nicht mehr in der Lage, meine Beine und meinen Körper zu bewegen. Ich habe mich geschämt, auch mein Vater und meine Mutter haben mit mir geweint“, erinnert sich Aster. Aster blieb 2 Jahre zuhause, ohne ein Krankenhaus zu besuchen. Sie lebte isoliert, einsam und beschämt, und weinte Tag und Nacht.
Ihr Vater verkaufte schließlich die einzige Kuh um seiner Tochter zu helfen. Von Regierungsbehörden wurde ihm gesagt, er solle sie in die nächste Stadt bringen, die 2 Tage entfernt war. Aber für einen alten Mann wie ihn war es undenkbar, soweit zu gehen. Zu Hause gab er das meiste Geld aus, um Aster zu füttern, damit sie stark wurde. Als sich die Beinverletzung langsam besserte und Aster wieder laufen konnte, wußte sie nicht, wohin sie gehen sollte, denn sie hatte das Dorf noch nie verlassen.
„Ich habe keinen Bruder oder Schwester, die mich begleiten könnten. Ich wußte, dass wegen des Gestanks niemand im Dorf mir helfen würde. Ich habe mich dann entschlossen, diese Reise zu beginnen. Die Nachbarn erzählten mir, dass es während der Regenzeit schwer sei, wegen der reißenden Flüsse, aber ich wollte die Herausforderung meistern und lieber sterben, als weiter so zu leben.“ erklärt Aster.
Als Aster vor einem Jahr im Zentrum von Yirgallem ankam, war sie doppelt inkontinent und hatte auch eine Beinverletzung. Sie blieb etwa 5 Monate in Yirgallem, bis sie kräftig genug für die Operation war. Da ihre doppelte Fistel sehr schwierig war, wurde sie zur Operation nach Addis Abeba gebracht. Die rektale Fistel wurde geschlossen und Aster wurde mit einem Termin für die nächste Operation nach Hause entlassen. „Die Dorfbewohner waren überrascht, als ich zurückkam, und so gut aussah, vor allem mein Vater weinte vor Glück.“
Vor 3 Monaten kam Aster wieder zurück in das Fistula Hospital. Sie erhielt eine Harnableitung und ist jetzt völlig trocken. Momentan durchläuft sie ein Rehabilitationstraining in Desta Mender.
„Im Fistula Hospital wurde ich nicht nur von der traumatischen Verletzung befreit, sondern habe auch gelernt, modern zu leben. Ich sehe, wie rückständig die Dorfbewohner leben, ich lerne neben meiner Muttersprache auch Amharisch, die Amtssprache. Jetzt lerne ich hier in Desta Mender Lebens- und Geschäftskenntnisse, lesen und schreiben und bin auf der Suche nach einer besseren Zukunft“.

Aregash Tutti

Mehr lesen

Aregash, zu Hause geboren in eine Familie von Analphabeten, weiß nicht, wie alt sie ist. Sie wuchs in einem sehr abgelegenen Dorf auf, das traditionell geprägt ist. Dort gab es weder eine Schule noch ein Health Center. Der nächstgrößere Marktflecken liegt 6 Stunden Fußmarsch entfernt.
Aregash schätzt, daß sie mit 13 Jahren verheiratet wurde. Wie jedes Dorfmädchen träumte sie von einem guten Ehemann. Sie war glücklich und freute sich auf ein Baby.
Als sie nach einem Jahr Ehe zum ersten Mal schwanger wurde freute sich ihr Mann und die ganze Familie. Die Schwangerschaft verlief normal, obwohl sie nie eine Untersuchung hatte. Aber die Wehen dauerten 6 lange Tage. Am 7.Tag wurde die bewusstlose Aregash auf einer Bahre 6 Stunden lang zu Fuß in die nächste Klinik getragen. Auf dem Weg zur Klinik brachte Aregash ein totes Baby zur Welt, als sie bei der Wohnung ihres Onkels anhielten. Dabei wurde sie schwer verletzt – mit einer doppelten Fistel.
„Nach der Entbindung spürte ich in den zwei Wochen, die ich bei meinem Onkel verbrachte, ununterbrochenen Schmerz, und die ständige Leckage an meinen Oberschenkeln roch selbst für mich schlecht. Alle sagten mir, es sei normal, dass eine Frau nach der Entbindung solche Blutungen hätte und nach einer Weile aufhören wird, bis die Frau meines Onkels darauf bestand, mich zur Klinik zu bringen „, erinnert sich Aregash.
In der nächstgelegenen Klinik wurde Aregash von den Krankenschwestern diagnostiziert und nach Hause gebracht, in der Hoffnung, dass die Fistel durch nahrhafte Lebensmitteln selbstständig repariert würde.
Zuhause blieb Aregash etwa ein Jahr lang ohne das sich etwas besserte und gab die Hoffnung auf.
Dank einer weißen Frau, die durch Äthiopien reiste und von Aregash gehört hatte, wurde sie mit dem Flugzeug in ein Regierungskrankenhaus zu bringen. Dort wurde die rektale Fistel geschlossen, aber die Blasenfistel konnte nicht behandelt werden.
„Nachdem die Rektalfistel geheilt war, hatten mein Vater und ich die Hoffnung aufgegeben, dass auch die Blasenfistel operiert werden könne. Mein Vater und meine Stiefmutter trennten sich, da sie meinen Zustand nicht mehr ertragen konnte. Meine größte Sorge war, dass die Nachbarn nichts über meinen Zustand erführen und meine Familie vor Schande zu schützen. Ich nahm nicht mehr am Dorfleben teil, sondern blieb Tag und Nacht auf meinem durchnässten Bett zu liegen.“
Über 15 Jahre, in denen Aregash nicht mehr auf den Markt kam, wußten die Dorfbewohner nur, dass sie krank ´war, aber nicht, was was sie hatte.
„Es war unerträglich, so zu leben, der einzige Grund, weshalb ich aufwachte, war das Essen für meinen Vater und mich vorzubereiten. Ich versuchte, Selbstmord zu begehen. Mein Vater war schockiert und versuchte Hilfe für mich zu finden.“ Beide waren noch nie weit von ihrem Dorf weg gewesen, das mehr als 1500 km von der Hauptstadt entfernt ist.
Mit Hilfe von Dorfbewohnern brachte ihr Vater sie auf einer Bahre zur nächsten Klinik, eine Tageswanderweg entfernt. „Auf der Bahre machte ich mir Sorgen, dass Urin auf die Männer tropfen könnte,“, sagte sie.
Im Regierungskrankenhaus hatte Aregash Angst, ihr Problem dem Arzt zu erzählen, bis weibliche Krankenschwestern, die ihre Sprache sprachen, sie überzeugten. Der Arzt hatte in das Fistula Hospital in Addis überwiesen.
Vor sechs Jahren war Aregash nach zwei Tagen Busfahrt ins Fistula Hospital gekommen. Ihre Blase war zerstört und man sagte ihr, das eine Harnableitung die einzige Heilungsmöglichkeit sei.
„Die Krankenschwestern erzählten mir alles über die Behandlung, und gaben mir genügend Zeit, mich mit der Familie zu beraten, aber ich war bereits überzeugt, dass ich jede Art von Behandlung ohne Zögern annehmen würde“ Nach einem Jahr Aufenthalt im Krankenhaus erhielt Aregash die Harnableitung.
Nun ist Aregash bei Desta Mender in Rehabilitationsausbildung, die sie in zwei Monaten abgeschliessen wird.

Yenenesh Channe – Bäckerin in Desta Mender

Mehr lesen

Yenenesh ist etwa 34 Jahre alt und kam vor 20 Jahren zu uns. Sie ist mit ihrer
Großmutter in einem abgelegenen Dorf im Norden aufgewachsen. Das Dorf war war 7 Stunden Fußmarsch vom nächst größeren Marktflecken entfernt. Dort gab es keinen Strom und auch sonst nicht viel, alles war noch sehr traditionell.
Yenenesh besuchte nie die Schule, da es im Dorf keine gab. Sie hütete die Rinder und Schafe und half ihrer Großmutter zu Hause.
„Nach der Tradition der Gemeinde, wurde ich im Alter von 5 Jahren einem Ehemann in einer arrangierten Ehe gegeben und blieb bei meiner Großmutter und dem Platz seiner Mutter, bis ich 9 Jahre alt war. Mein Mann war viel älter als ich“, erinnert sie sich.
Für das kleine Mädchen Yenenesh war die Ehe kein Spaß. Unter Leitung ihrer Großmutter versuchte sie, den Haushalt zu bewältigen. Während der Mann auf den Feldern arbeitete, verbrachte Yenenesh einen anstrengenden Tag mit der Hausarbeit.
Mit 12 wurde Yenenesh zum ersten Mal schwanger und versuchte als Kind ein Kind zur Welt zu bringen. Als die Wehen begannen, kam das Baby 8 Tage lang nicht. Es war abgestorben, aber Yenenesh presste weiter bis sie ins Koma fiel. Nach 8 Tagen wurde der Fötus ausgetrieben und verletzte sie schwer.
„Als ich aufwachte, fand ich mich völlig unfähig, meine Beine zu bewegen. Ich schämte mich und schrie, bis ich in das nächste Krankenhaus gebracht wurde.“ erinnert sich Yenenesh. Durch die doppelte Inkontinenz und die Fußheberschwäche dachte das medizinische Personal im Krankenhaus an eine Vergewaltigung und nicht an eine Geburtsverletzung und weigerte sich, sie zu behandeln. Das Drängen und die Beharrlichkeit der Großmutter setzten sich letztendlich durch. Wissend, dass der Fall über ihre Kapazitäten hinausging, schickten die Ärzte Yenenesh in Richtung Addis Abeba. Damals gab es noch kein Außenzentrum in Bahir Dar und auch keine Ambulanz.
„Wer kam, um meinen Zustand zu sehen, sagt, dass er lieber sterben würde, als so zu leben, und ich hatte fast die Hoffnung auf Heilung aufgegeben“
Vor etwa 20 Jahren ist Yenenesh zum ersten Mal in das Fistula Hospital gekommen. Die erste Operation, damals noch von Dr. Catherine Hamlin, reparierte erfolgreich die rektale Fistel und ihre Fußheberschwäche zeigte eine signifikante Verbesserung, aber die Harninkontinenz blieb bestehen.
„Ich habe früher gedacht, dass ich mit einem solchen Problem die einzige auf der Welt bin. Als ich aber viele Frauen mit der gleichen Verletzung sah, wurde ich gestärkt und meine Hoffnung auf Heilung wiederbelebt. Vor allem die mütterliche Fürsorge, die ich erhielt, halfen mir sehr“ sagte Yenenesh.
Mit dem Termin für die nächste Operation ging Yenenesh zu ihrer Großmutter zurück, die so glücklich war und überrascht war von der Veränderung, die sie auf ihrem Enkel sah. Ein Jahr später kam Yenenesh wieder zurück.
„Ich verbrachte ein tragisches ein Jahr zuhause, schämte mich und wollte niemanden sehen.“, erklärt sie.
Seit ihrer zweiten Ankunft hatte Yenenesh 10 Operationen, die alle nicht erfolgreich waren, um den Inkontinenz zu stoppen. So blieb nur die Möglichkeit einer Umleitungsoperation, wofür sie für einige Zeit zögerte.
„Nachdem ich die Frauen in Desta Mender mit Umleitungsoperationen gesehen habe, entschloss ich mich dazu, um ein trockenes Leben zu führen. Im Jahr 2007 bekam ich die Operation, war danach völlig trocken und begann ein glückliches Leben dank Emaye (Dr. Catherine Hamlin) und allen anderen“. sagt Yenenesh.
Yenenesh nahm an Rehabilitationsprogrammen teil, arbeitete in der Hühnerfarm, auf dem Gemüsebauernhof, Milchviehbetrieb. Seitdem ist sie eine der dauerhaften Bewohnerinnen in Desta Mender.
„Seit ich in Desta Mender lebe, habe ich einmal meine Großmutter besucht. Sie war sehr erfreut über meinen Zustand. Dies blieb das einzige Mal, meine Oma ist danach verstorben.“
Während sie ein glückliches Leben in Desta Mender führte, wurde Yenenesh schwer verletzt. Sie litt an einer Nervenverletzung und war ein halbes Jahr lang halb gelähmt.
„Zum Glück erholte ich mich total von der lebensbedrohlichen Verletzung und jetzt geht es mir wieder so gut, daß ich niemals darüber nachdenke. Das ist nur Gottes Liebe und Fürsorge. Es lebe Emaye und alle großzügigen Unterstützer“, sagte Yenenesh.
Yenenesh arbeitet jetzt als Bäckerin in der Kantine der Hebammenschule.

http://fistula.de/hebammenschule_fistula.html

Wubanchi Getachew

Mehr lesen

Wubanchi ist 20 Jahre alt und wuchs in einem kleinen Dorf in der Provinz Wollo auf. Das Dorf liegt 5 Stunden Fußmarsch vom nächstgrößeren Marktfecken entfernt, aber es gab eine Schule und einen Gesundheitsposten. Wubanchi hatte Glück und durfte 8 Jahre lang die Schule besuchen bis sie verheiratet wurde. Anfangs wollte sie noch weiter zur Schule gehen, aber die Familie erlaubte es nicht.
Zunächst fiel es ihr sehr schwer sich an das Eheleben zu gewöhnen. Aber mit der Zeit und der Liebe ihres Mannes begann sie ein glückliches Leben zu führen.
Mit 14 Jahren wurde sie schwanger und die Familie war sehr glücklich über die gute Nachricht. Die Schwangerschaft verlief normal, Wubanchi besuchte den Gesundheitsposten mehrmals und verbrachte normal neun Monate. Als die Wehen begannen waren die älteren Frauen der Familie bei ihr, die alle mehrere Kinder geboren und viel Erfahrung hatten. Aber es ging aber nicht wie erwartet. Nach 3 Tagen Wehen wurde sie bewusstlos auf einer Trage fünf Stunden lang in das nächste Krankenhaus gebracht. Als sie nach 12 Tagen aus dem Koma erwachte, erfuhr sie, dass ihr Baby tot war und sie eine doppelte Fistel hatte. Sie blieb 4 Monate in diesem Krankenhaus und wurde dann in das Außenzentrum in Mekelle gebracht.
Vor 5 Jahren wurde in Mekelle ihre rektale Fistel erfolgreich operiert und man schickte Wubanchi nach Hause mit einem Termin für die nächste Operation. Seitdem hatte sie vier Operationen im Mekelle-Zentrum, die aber nicht vermochten die schweren Schäden in der Blase zu beheben.
Letztes Jahr wurde Wubanchi in das Addis Abeba Fistula Hospital mit der Hamlin Ambulanz gebracht. Der erste Versuch scheiterte, aber vor einem Jahr erhielt Wubanchi eine Harnableitung und ist jetzt völlig trocken.
„In diesen vier Jahren mit der Blasenfistel führte ich ein isoliertes Leben ohne Dorfgemeinschaft, versteckt vor Freunden und Verwandten. Es war schwer, so zu leben. Ich gab alle Hoffnung auf und hatte sogar meinen Mann weggeschickt und blieb bei meiner Mutter“, erinnert sich Wubanchi.
Als Belohnung erhält Wubanchi jetzt in Desta Mender ein Rehabilitationstraining, um danach wieder in die Dorfgemeinschaft integriert zu werden.
„Ihr habt mir meinLeben wieder gegeben, ich bin zuversichtlich und träumet, meine Ausbildung fortzusetzen und eine starke Frau mit erfolgreicher Zukunft zu werden. Ich finde keine Worte, um meinen Dank auszudrücken. Gott wird es euch zurückzahlen „, sagte Wubanchi.

http://hamlinfistula.de/shop/geschenke/fistel-operation.html

Wubet Feleke – Patientin

Mehr lesen

Wubet ist jetzt 26 Jahre alt.  Sie stammt aus einem kleinen Dorf in der Provinz Gojjam in Nordäthiopien. Vor 11 Jahren  war sie zum ersten Mal im Fistula Hospital.

Wubet wuchs in einem kleinen Dorf ohne Strom und Wasser oder andere Dinge. Es gab auch keine Schule und Kinder müssen ab etwa 5 Jahren sich um die Kühe und Schafe kümmern. Wubets Mutter ist früh gestorben und sie lebte mit ihrem Vater und der Stiefmutter.

In dem Dorf war es Tradition, Mädchen schon sehr früh zu verheiraten und so wurde sie schom mit 9 Jahren mit einem viel älteren Mann verheiratet. Sie half im Haushalt und kümmerte sich um die Tiere. 3 Jahre nach der Hochzeit wurde Wubet zum ersten Mal schwanger. Ihr Becken war noch nicht voll entwickelt, aber es war undenkbar für Wubet, eine Klinik zu besuchen, die 5 Stunden Fußmarsch entfernt war. Die Schwangerschaft verlief normal und Wubet wollte das Baby bei ihrer Stiefmutter zuhause entbinden.
Die Wehen dauerten 5 lange Tage und das Baby konnte nicht geboren werden. Die anderen Frauen wussten nichts über Geburtskomplikationen. Nachdem alle traditionellen Praktiken versagt hatten und Wubet im Koma lag, entschloß man sich endlich sie in die Klinik zu tragen.
Natürlich war es zu spät und Wubet brachte ein totes Baby zur Welt. Sie war inkontinent und konnte ihre Beine nicht mehr bewegen. „Zuerst dachte ich, es war etwas normales, aber als ich hörte, daß es nicht aufhören wird, wäre ich lieber lieber gestorben“, sagte Wubet. Da sie nicht laufen konnte, wurde Wubet wieder in ihr Dorf zurück getragen und blieb für etwa einen Monat isoliert und stigmatisiert sogar von ihrer eigenen Familie. Ihr Vater hatte vom Fistula Hospital gehört und brachte Wubet zur Behandlung nach Addis Abeba.
Wubet musste erst mal 3 Monate aufgepäppelt werden, bevor man an eine Operation denken konnte. Innerhalb eines Jahres wurde sie 3 Mal operiert, es war aber nicht erfolgreich. Immerhin konnte sie dank regelmäßiger Krankengymnastik wieder laufen.

„Die Beziehung zu meiner Stiefmutter verschlechterte sich zusehends, auch mein Vater glaubte nicht mehr an meine Heilung. Da mich meine Familie aufgegeben hatte, beschloß ich nicht mehr nach Hause zurückzukehren. Lieber wollte ich betteln und auf der Straße schlafen. Aber die Mitarbeiter des Krankenhauses haben sehr unterstützt und schickten mich nach Shire, etwa 800 km im Norden. Dort begann ich im Kindergarten als Putzfrau und Babysitter zu arbeiten. Da es genügend Wasser gibt, um mich zu reinigen, lebte ich ein normales und glückliches Leben, habe alle Prinzipien anwendet, die ich gelernt habe, um sauber und trocken zu leben, auch wenn ich inkontinent bin. Ich habe 11 Jahre dort gearbeitet, ohne mich stigmatisiert zu fühlen “
Da Shire in der „Nähe“ des Außenzentrums Mekelle liegt, wurde Wubet zum 4. Mal operiert und es ging ihr viel besser, auch wenn sie noch nicht ganz trocken war.
Nach 11 Jahren Arbeit im Kindergarten kam Wubet vor fünf Monaten erneut nach Addis Abeba zur Behandlung. Es wurde eine Harnableitung gemacht und sie ist jetzt vollkommen trocken und wird keine Windeln mehr benutzen. Um die Behandlung ganzheitlich zu machen, wurde Wubet in das Rehabilitationsprogramm aufgenommen. „Wäre ich nicht in das Fistula Hospital gekommen, könnte ich jetzt im Grab sein, aber dank dieses Krankenhauses bekam ich bedingungslose Liebe und Fürsorge, die ich nicht von meiner eigenen Familie bekam. Segen für euch alle „, erklärt Wubet. Nach dem Training wird sie in wieder integriert und kann ein neues Leben beginnen. Die Rehabilitationseinheit wird den Wiedereingliederungsprozess von Wubet erleichtern, einschließlich der finanziellen Unterstützung, um ein kleines Unternehmen zu starten,  um ihre Lebenshaltungskosten zu decken.

http://hamlinfistula.de/shop/geschenke/kleid-nachthemd-und-bettwaesche.html