Enat Demissie – Patientin in Bahir Dar

Mehr lesen

Enat Demissie stammt ursprünglich aus einem abgelegenen Dorf im bergigen Nordäthiopien. Subsistenzlandwirtschaft ist die einzige Lebensquelle für die ganze Familie. Enat hütete die Tiere und unterstützte ihre Mutter zu Hause. Das Dorf ist sehr klein ohne soziale Einrichtungen, wie Schule oder Arzt. Der nächstgrößere Marktflecken ist über eine Stunde Fußmarsch entfernt. Enat hat nie eine Schule besucht, sie ist vollkommene Analphabetin. Mit 17 hat sie einen sehr viel älteren Bauern in einer arrangierten Ehe geheiratet. „Ich war begeistert von der Ehe, denn dies ist das Lebensziel aller jungen Mädchen in meinem Dorf.“, erinnert sie sich. Enats erste Schwangerschaft zwei Jahre nach der Hochzeit war für alle eine gute Nachricht. Aber die Schwangerschaft war kompliziert.
Traditionell ging Enat zu ihrer Mutter, um dort zu entbinden. Ihre Mutter hatte alles Notwendige vorbereitet, um das Neugeborene willkommen zu heißen. Die allgemein bekannte Praxis im Dorf ist die Hausgeburt, die von traditionellen Hebammen unterstützt wird. So wurde Enat geboren und so wollte auch sie ihr Kind zur Welt bringen.
Die Wehen dauerten insgesamt drei Tage, einen ganzen Tag zu Hause und zwei Tage im Krankenhaus, wo sie schließlich ein totgeborenes Baby durch Kaiserschnitt gebar. „Nach den lebensbedrohlichen Wehen habe ich zumindest überlebt. Aber ich verlor mein erstes Baby und sah mich solchen einer traumatischen Verletzung gegenüber. Es war schwer für die ganze Familie.“.
Für Enat und ihre Familie war die Inkontinenz eine Folge der langen Wehen und würde nach einiger Zeit von selbst aufhören. Sie wurde nach Hause gebracht und wartete. Es zeigen sich keine Veränderungen und der Urin tröpfelte weiter. Dies dauerte fast fünf Jahre. „Die fünf Jahre waren eine Qual. Ich habe mich scheiden lassen, ich hatte Angst, mich mit Freundinnen zu treffen. Den ganzen Tag verbrachte ich einsam und isoliert. Die ganze Familie war tief traurig.“
Vor einem Jahr erfuhr Enat zufällig von dem Fistula Center in Bahir Dar. Sie konnte jedoch nicht früher ins Zentrum kommen, weil ihre Eltern zu arm waren, um ihr beim Transport zu helfen. Es dauerte fast ein Jahr, bis es ihr gelang, Geld für die Busfahrkarte zu sparen. Anfang letzten Januar kam sie schließlich im Zentrum an. Durch die ganzheitlichen Behandlung, wurde sie nach der ersten Operation völlig trocken. „Dieses Problem hatte auch meine Beziehung zu Gott aufgelöst. Ich bin eine Muslima, die mit Inkontinenz nicht beten konnte. Nach der Heilung war mein erstes Gebet. Ich dankte Allah für seine Hilfe bei der Heilung. Ihr habt das Unmögliche möglich gemacht und erlaubt mir, wieder zu leben. Vielen Dank für Ihre Großzügigkeit.“

https://shop.fistula.de/geschenkspenden/19/geschenk-stoff-fuer-heimkehr-kleider?c=12

Neima Abdulnasir – 15 Jahre

Mehr lesen

Neima ist die zweitjüngste aus der fünfköpfigen Bauernfamilie. Neima und ihre vier Geschwister sind die glücklichen Überlebenden der sieben Hausgeburten, die ihre Mutter bisher hatte. Zwei Babys starben bei der Geburt. Das Dorf, in dem sie aufgewachsen ist, liegt etwa 100 km von der Hauptstraße entfernt von dem Außenzentrum in Harar. Die Gegend ist sehr gebirgig, deswegen gibt es keinerlei Infrastruktur und auch kein Health Center. Alle Dorfbewohner leben sehr traditionell. Neima weiß nicht genau, wie alt sie ist. Wie ihre Altersgenossen verbrachte auch sie ihre Kindheit mit der Betreuung von Familientieren und half ihrer Mutter zu Hause. Dies ging so lange weiter, bis sie etwa mit 14 einem Mann übergeben wurde. In der ganzen Familie hatte nur ihr Bruder die Chance zur Schule gehen.
Nach der Hochzeit begann Neima ein unabhängiges Leben an einem neuen Ort in der Nähe ihres Dorfes. Und sie wurde sofort schwanger. Als sich der Geburtstermin näherte, kam sie zur Entbindung zu ihren Eltern zurück. „Ich habe nie daran gedacht, während der Schwangerschaft zur Vorsorge zu gehen, weil es im Dorf nicht üblich war. Drei Stunden auf dem steilen Weg zu laufen, um das nächste Health Center zu erreichen, war mühsam. Wie meine Mutter sollte ich zu Hause gebären, unterstützt von der traditionellen Geburtshelferin unseres Dorfes.“
Am Tag der Entbindung dauerten die Wehen lange. Obwohl sie umgehend professionelle Hilfe benötigt hätte, musste Neima zwei Tage in den Wehen bleiben, bis alle lokalen Medikamente aufgebraucht waren. Keines war hilfreich. Eine weitere Herausforderung, die einen weiteren Tag in Anspruch nahm, war die Beförderung von Neima in Richtung der nächsten Regierungsklinik, die auf einer in der Region hergestellten Bahre getragen wurde. Aufgrund der Komplikationen, in denen sie sich befunden hatte, wurde sie in das Regierungskrankenhaus von Harar verlegt, wo das Außenzentrum im Osten liegt. Nach vier Tagen brachte Neima schließlich ein totes Baby durch eine Operation zur Welt. „Als ich aufwachte, erfuhr ich die traurige Nachricht, mein erstes Baby zu verlieren. Es war herzzerreißend, aber die Erleichterung, dass die schmerzhaften Wehen aufhörten, war die gute Seite. Ich blieb eine Woche mit Katheter im Krankenhaus und als er entfernt wurde, konnte ich den Urin nicht mehr kontrollieren. Ich wurde dann aus dem Krankenhaus entlassen und hoffte, dass dies aus den langen Wehen resultierte und bald aufhören würde.“
Zurück in der Heimat wartete Neima zwei Monate lang auf Heilung, aber das Problem blieb bestehen. Ihr besorgter Vater brachte sie zurück in das Krankenhaus, das sie zuerst besucht hatte. Die Ärzte wussten, dass Neimas eine Fistel hatte, und überwiesen sie in das benachbarte Harar Hamlin Fistula Center. Sie wurde dort untersucht und entlassen mit der Nachricht, nach drei Monaten wieder zu kommen. Neima verbrachte diese drei Monate bei Verwandten, die in der Nähe wohnten.
Im vergangenen Oktober war Neima wieder im Außenzentrum Harar angekommen und wurde für die Operation vorbereitet. „Wegen der Fistel wurde ich geschieden und mein Vater wurde von seinem Hof verdrängt, der die einzige Lebensquelle für die ganze Familie ist. Die Fistel hat meiner Familie schwer geschadet. Seit ich hier bin, hoffe ich auf Heilung.“
Ende Oktober 2018 wurde Neima erfolgreich operiert und ist seitdem vollständig trocken.

https://www.fistula.de/shop/index.php/geschenke/stoff-fuer-heimkehr-kleider.html

Asiyya Babora – Mutter und Fistelpatientin

Mehr lesen

Asiyya ist 19 Jahre alt und kommt aus der Region Benishangul in der Nähe von Asosa. In Benishangul entsteht einer der größten hydroelektrischen Staudämme. Die meisten Leute der Umgebung leben als Nomaden in Stammesverbänden. Asiyya hütete das Vieh und folgte mit ihrer Familie dem Regen. Für die Regierung ist es sehr schwierig, Gesundheitsvorsorge für Nomaden zu gewährleisten.

Nach der Hochzeit mit einem Mann vom selben Stamm lebte Asiyya weiterhin nomadisch, aber als Ehefrau. So kannte sie das Leben und wollte nichts anderes. Alles schien gut und glücklich bis zu der ersten Schwangerschaft. Asiyya hatte verlängerte Wehen und wurde nach einem Tag in das nächste Health Center gebracht. Die Krankenschwestern bemerkten, dass es Komplikationen geben würde und schickten sie in das Regierungskrankenhaus in Asosa. Die Ärzte dort konnten durch einen Kaiserschnitt Asiyyas Leben und auch das Baby retten, aber sie war danach inkontinent. Im Krankenhaus erfuhr sie, dass sie nach 3 Monaten nach Bahir Dar gehen sollte, wo man sie kostenlos behandeln könne.

„Zu Hause verliess mich mein Mann, meine Mutter starb an einem Schlangenbiss. Ich musste mich auch um meine kleine Schwester und meinen Jungen kümmern. Ich stillte beide gleichzeitig. All das machte mich ziemlich traurig und ich konnte das Leben kaum ertragen“

Nach 3 Monaten fuhr Asiyya 600 km mit dem Bus nach Bahir Dar. Sie hatte ihren Sohn und ihre kleine Schwester dabei. Nach 6 Monaten hatte sie eine erste Operation, die nicht erfolgreich war und kehrte nach Hause zurück mit einem Termin für die nächste Operation. Die 2. Operation zeigte eine Verbesserung aber sie war ebenfalls nicht erfolgreich und Asiyya kehrte nicht mehr nach Bahir Dar zurück, obwohl sie einen Termin hatte. Sie entschied sich, das Außenzentrum in Mettu aufzusuchen, obwohl es 1.000 km entfernt war.

Auch die 3. Operation in Mettu war nicht erfolgreich, obwohl alles schon sehr viel besser war. Jetzt wartet sie auf eine letzte Operation mit der Hoffnung, dass sie danach vollkommen trocken sein wird. Ihre kleine Schwester und den 3-jährigen Sohn ließ sie bei ihrem älteren Bruder.

Die Mitarbeiter des Zentrums in Mettu sind hoffnungsvoll, Asiyya heilen zu können. Ansonsten wird sie nach Addis Abeba überwiesen zur weiteren Behandlung. Aiyya ist eine junge Frau mit freundlichem Lächeln und sehr herzlich zu jedem im Außenzentrum in Mettu.

http://hamlinfistula.de/shop/geschenke/fistel-operation.html

Mulu Addis – selbständige Kaffeehausbesitzerin!

Mehr lesen

Mulu Addis ist 35 Jahre alt und kommt aus Asossa, einer Kleinstadt in der Region Oromiya. Vor 15 Jahren kam sie zum ersten Mal ins Fistula Hospital.
In Asossa gab es eine Schule und eine Klinik. Trotzdem besuchte Mulu nie die Schule, sondern half ihren Eltern bis sie mit 19 Jahren einen Bauern heiratete und eine Familie gründete. Die Ehe verlief sehr glücklich und nach 2 Jahren wurde sie schwanger.
Während der Schwangerschaft nutzte Mulu häufig die Möglichkeit zur Schwangerenberatung. Die Wehen dauerten 2 Tage bis sie mit einem Krankenwagen in die nächstgrößere Klinik gebracht wurde. Sie war 2 Tage lang bewußtlos und bekam von dem Kaiserschnitt nichts mit.
„Als ich aufwachte, fand ich mich durchnässt und im Bad bemerkte ich, dass ich den Urin nicht kontrollieren konnte. Zuerst sagten mir die Krankenschwestern, dass es nach einer Weile aufhören würde, aber ich wußte, dass ich inkontinent bin und schrie „, erinnert sie sich.
Sie blieb zunächst 4 Monate zuhause bevor sie im Fistula Hospital in Addis Abeba ankam.
Ihre erste Operation vor 15 Jahren in unserem Krankenhaus war nicht erfolgreich und sie wurde für ein Jahr nach Hause geschickt.
„Ich habe über 10 Jahre lang ein schreckliches Leben mit Fisteln geführt. Ich habe meine Ehe, mein soziales Leben, mein Vertrauen, meine Würde und alles verloren. Zwischendurch habe ich auch meine Eltern verloren, was sehr schlimm war. Erst als ich anfing, vor vier Jahren mit Plug zu arbeiten, wurde es besser.“
Vor fünf Monaten kam Mulu wieder zurück und erhielt eine Harnableitung. Seitdem ist sie völlig geheilt und trocken.
„Hier habe ich auch verschiedene Fertigkeiten gelernt. Jetzt denke ich daran, besser zu leben. Zuhause habe ich ein kleines Kaffeehaus eröffnet. All dies wurde durch euch alle möglich gemacht. Danke, dass ihr mir mein Leben zurück gegeben habt“, erklärt Mulu.

Toyiba Hussien – junge Mutter

Mehr lesen

Wie viele ländliche junge Mädchen in Äthiopien hatte Toyiba eine Kindheit voller Härte verbracht. Statt Schule musste sie sich um Rinder und Schafe kümmern, Wasser aus dem entfernten Wasserloch holen, Brennholz holen und ihrer Mutter zu Hause helfen.
Mit 18 wurde Toyiba mit einem Mann verheiratet, den sie noch nie zuvor gesehen hatte. Das kleine Ackerland, das der Ehemann auf eine sehr traditionelle Art bearbeitet, bleibt die einzige Einkommen für die Familie. Während der Mann auf dem Feld war, bereitete Toyiba  zu Hause eine Mahlzeit zu und die kleine Lehmhütte zu verschönern, in der sie lebten. Toyiba lebte glücklich, bis sie zum ersten Mal schwanger wurde.
Als Toyiba nach 3 Jahren noch nicht schwanger war, obwohl sie keine Verhütungsmittel verwendete, sorgte sich die Familie sehr. Im traditionellen Äthiopien wird der Wert einer Frau an der Anzahl ihrer Kinder gemessen. So freute sich Toyiba sehr, als sie mit 21 Jahren endlich schwanger wurde.
Zwar gab es eine Klinik in der Nähe des Dorfes, aber Toyiba besuchte sie nie, sondern verbrachte normale neun Monate, drei Monate vor der Geburt zog sie in das Haus ihrer Mutter. Als die Wehen begannen, hatte Toyiba zweieinhalb Tage lang Wehen. Für die Mutter, die mehrere Kinder geboren hatte, war ihre Tochter seltsam.  Schließlich sorgte sich die Familie und beschloss, Toyiba in die nächste Klinik zu bringen, die  2 Stunden zu Fuß entfernt war. Dort konnte man ihr nicht helfen und überwies sie an das nächstgelegene Regierungskrankenhaus. Das Kind wurde tot geboren und Toyiba blieb inkontinent.
„Nachdem ich in mein Dorf zurückgekehrt war, mit doppelter Trauer, mein Baby zu verlieren, und in so einem beschämtem Zustand, beschloss ich, mein Eheleben zu beenden und bei meiner Mutter zu bleiben“, sagte Toyiba.
Das Regierungskrankenhaus schickte Toyiba vor 6 Jahren in das Fistula Hospital in Addis Abeba. Toyiba musste zunächst 1 Jahr lang aufgepäppelt werden, bevor man an eine Operation denken konnte. Vor 5 Jahren wurde sie erfolgreich behandelt und kehrte vollkommen trocken nach Hause zurück.
Nach einem Jahr hatte sich Toyiba gut erholt und akzeptierte die Anfrage eines neuen Ehemanns, und startete eine neue Familie. Nach 3 Jahren wurde Toyiba wieder schwanger und kam, als sie im 8. Monat war, in das Fistula Hospital zurück. Das Baby kam per Kaiserschnitt zur Welt. Einige Wochen später war sie bereit, mit dem Baby nach Hause zurückzukehren.
„Ich habe nie daran gedacht, nach dieser Verletzung wieder gebären zu können, aber jetzt bin ich hier mit meinem kleinen Baby. Ich bete immer für euch alle „Toyiba.

http://fistula.de/health_center_hamlin_hebammen_fistula.html