Yifag Health Center

Mehr lesen

Schwester Belaynesh und ihre Kollegin, Schwester Netsanet, sind beides Hamlin Hebammen, die direkt nach ihrem Abschluss dem Yifag Health Center, 90km vom  Bahar Dar Außenzentrum, zugeteilt wurden.

Die Klinik ist eine der acht von HFE* unterstützten staatlichen Kliniken der Amhara Region im Jahr 2014 und Belaynesh und Netsanet sind die beiden ersten Hamlin Hebammen, die dort vor zwei Jahren angestellt wurden.

In kurzer Zeit, hat es HFE* geschafft, die beiden gut ausgebildeten Hebammen hier anzustellen und die Entbindungsstation so zu renovieren, dass Mütter bevorzugt hier mit ausreichend medizinischer Ausrüstung und gute Betreuung entbinden.

Schwester Belaynesh erklärt: “ Als wir hier vor zwei Jahren ankamen, wurde die Entbindungsstation von anderen Krankenschwestern geleitet, die nicht als Hebammen ausgebildet waren. Damals wurden ungefähr 20 Kinder pro Monat geboren. Seitdem HFE* involviert ist und wir hier sind, entbinden mittlerweile 60 Frauen pro Monat. Die höchst professionelle Arbeit, die wir leisten hat das Interesse der Gemeinde geweckt und die Zahl der Frauen, die hier entbinden möchten, steigt jeden Tag.“

Das Yifag Health Center wurde gebaut, um über 35 Tausend  Menschen zu versorgen. Dennoch herrscht eine Mittelknappheit. Aufgrund von Mangel an Kreisssälen müssen sowohl Familienplanung als auch Schwangerschaftsuntersuchungen in einem kleinen Zimmerchen durchgeführt warden. Außerdem ist der Kreissaal so klein, dass dort nie mehr als zwei Frauen  gleichzeitig liegen können. Alle diese Probleme bleiben ein großes Anliegen für HFE und andere, die in diesem Bereich aktiv sind. HFE* ist, wie immer, sehr bemüht so viele Probleme wie möglich für das Yifag Health Center zu lösen.

*(HFE bedeutet Hamlin Fistula Ethiopia)

Kalkidan Birmeji – Hebammenschülerin

Mehr lesen

Die 19-jährige Kalkidan kommt aus einer Kleinstadt in Südäthiopien, in der Nähe des Außenzentrums Yirgallem. Sie ist die zweitjüngste in einer Familie mit 5 Kindern, 2 Söhnen und 3 Töchtern. Da die Familie großen Wert auf Bildung legte, haben alle Kinder eine gute Schulbildung genossen und studieren an verschiedenen Universitäten.

Die Tatsache, dass Kalkidan immer ausgezeichnete Zeugnisse hatte, war es leicht für sie, das strenge Auswahlverfahren des Hamlin Midwifery College zu bestehen. Die Mitarbeiter reisten in die verschiedenen Landesteile, um mit möglichen Bewerberinnen für die Hebammenschule zu sprechen. So wurde Kalkidan im Herbst zusammen mit 6 anderen Mädchen aus ihrer Region als Hebammenschülerin aufgenommen.

Auch nach dem ersten Semester ist Kalkidan immer noch die beste ihres Jahrganges, obwohl auch die anderen Schülerinnen ausgezeichnete Noten erreichten. In allen vier Fächern erreichte sie zweimal die Note A und zweimal die Note A+.

„Mein Traum war es immer, Medizin zu studieren. Aber nachdem ich in die Hebammenschule eingetreten bin, das schöne College gesehen habe und den hochprofessionellen Unterricht, darüber hinaus die herzzerreißende Tragödie von Frauen, die an Geburtsfisteln leiden, nur weil es keine Hebamme gibt, bin ich doch sehr froh, einen solch lebensrettenden Beruf zu erlernen“ erklärt Kalkidan

Schon bei Beginn des ersten Ausbildungsjahrs, ist Kalkidan entschlossen, ihre vierjährige Ausbildung zu beenden und mit Leidenschaft zu arbeiten. Ihre Reise verläuft sehr zufriedenstellend.

Weiter so, junge Dame

 

Urodynamik Fellowship

Mehr lesen

Am 24.10.2016 haben 2 weitere Ärzte als Fellows unseres Ausbildungsprogramms “Uro-Gynäkologie” offiziell gestartet – beide aus Hamlin: Dr. Bitew, der das Zentrum in Bahir Dahr leitet, und Dr. Yeshina, der mit uns in Addis arbeitet.

Hintergrund unserer Fellowship ist es, dass Frauengesundheit in Äthiopien trotz vieler Anstrengungen nach wie vor ein großes medizinisches Problem darstellt: Immer noch ist die Müttersterblichkeit hoch, immer noch gibt es geburtsbedingte Fisteln und auch die Häufigkeit von Gebärmuttervorfall, teils erheblichen Ausmaßes sowie Harn- und Stuhlinkontinenz ist groß, vor allem im ländlichen Bereich.

Nach wie vor treffen diese Herausforderungen auf eine sehr geringe Zahl gut ausgebildeter Ärzte mit Spezialkenntnissen.

Obwohl die Koordination und die Absprachen zwischen den Partnern eine ständige Herausforderung darstellen, bietet die Kooperation von Hamlin Fistula Ethiopia und der Universitätsklinik Mekelle Ayder Hospital wichtige Vorteile: die gemeinsame Nutzung der vorhandenen Ressourcen und die offizielle staatliche Anerkennung der Ausbildung. Natürlich ist die Unterstützung durch ausländische Partner und Tutoren dabei unerlässlich, um qualitativ internationalen Standards zu genügen – unser erklärtes Ziel. Das Curriculum wurde aus den USA entlehnt und auf äthiopische Verhältnisse zugeschnitten. Einen Schwerpunkt des Programms bildet deshalb der Komplex “geburtsbedingte Fisteln”, aber auch urologische Komplikationen und deren Behandlung.

Unser erstes Jahr war ein großer Erfolg: Dr. Fekade und Dr. Melaku – unsere “alten Fellows” – haben trotz ihrer großen Erfahrung als Fistelchirurgen von den intensiven Trainingseinheiten profitiert. In diesem Jahr stehen colo-rectale Chirurgie, spezielle Urologie und Neurologie auf ihrem Lehrplan. Auch werden beide bereits im Februar als Tutoren für die “neuen Fellows” bereit stehen, da die amerikanischen Kolleginnen wegen der politischen Situation in Äthiopien erst im Mai wieder einreisen – da können sie ihre Eignung als Lehrende unter Beweis stellen.

Das Trainings-Programm für das erste und zweite Ausbildungsjahr steht also und wird wieder von hochrangigen Tutoren aus USA, England, Deutschland und Holland praktisch und theoretisch gestaltet. …und jedem Anfang liegt ein Zauber inne….Ich hoffe aber, dass allen Beteiligten Leidenschaft, Ausdauer und Geduld bewahrt bleiben, um dies ein auf lange Sicht erfolgreiches Projekt werden  zu lassen.

Tag der Kulturen im Hamlin Hebammen College

Mehr lesen

In Äthiopien gibt es über 80 verschiedene ethnische Gruppen mit eigener Sprache, Tradition und Kleidung. Das Land feiert seit 2005 jährlich am 8. November den Tag der Kulturen

Im Hamlin Hebammen College gibt es Schülerinnen aus allen Ecken des Landes und den verschiedenen Kulturen, dazu zählen nicht nur die Schülerinnen, sondern auch Lehrer und Mitarbeiter. Deswegen wird auch dort jedes Jahr der Tag der Kulturen gefeiert.

An diesem sonnigen Tag sah die ganze Hebammenschule wunderschön und bunt aus, weil alle in ihren traditionellen Kleidern und Haartrachten feierten. Es wurde gesungen und getanzt und niemand konnte ruhig sitzen bleiben.

Der Dean des Colleges, Ato Zelalem, merkte an: „Heute feiern wir alle eine Party und brechen aus unserer üblichen Routine aus. Alle sehen so wunderschön, so verschieden und farbenfroh in ihren traditionellen Trachten aus, genießen Sie das Fest.“

Es gab verschiedene Spiele, der Renner war aber die Wahl der Miss Hamlin 2016. Es war so schwierig sich festzulegen und alle verstanden auf einmal, das die jungen Frauen nicht nur angehende Hebammen sind, sondern auch junge Mädchen mit Talent zum Tanzen und Schminken.

In einem Kopf an Kopf Rennen gewann Mahilet die Krone gegen 4 Finalistinnen – bis zum nächsten Jahr.

 

Konsorechafa Health Center

Mehr lesen

Wir unterstützen unt

er anderem die Geburtshilfe im Konsorechafa Health Center in Südäthiopien. Es liegt etwa 60 km östlich des Außenzentrums Yirgallem.

Dr. Catherine Hamlins Traum Geburtsfisteln in Äthiopien auszurotten erfüllt sich unter anderem durch die Eröffnung der Hebammenschule im Jahr 2007. Seit 2010 arbeiten die Hamlin-Hebammen in den ländlichen Gebieten und werden dort auch in der Geburtshilfe vom Fistula Hospital unterstützt. Momentan werden 36 Health Center geburthilflich vom Fistula Hospital unterstützt.

Das Konserechafa Health Center ist eines der 5  von Hamlin Fistula unterstützten Geburtshilfezentren in der Nähe von Yirgallem. Es hat ein Einzugsgebiet von über 28.000 Bewohnern hatte aber keine professionelle Hebamme bis vor 4 Jahren 2 Hamlin Hebammen dort anfingen zu arbeiten. Früher gab es 5 Geburten im Monat, seitdem entbinden dort mehr als 50 Frauen jeden Monat. Das bedeutet eine sehr große Veränderung für dieses Gebiet. Hamlin Fistula hat eine neue Geburtshilfestation dort errichtet, die 24 Stunden täglich erreichbar ist.  Zusätzlich gibt es auch eine Ambulanz, die Risikoschwangere sofort ins nächste Krankenhaus bringt. Seitdem gab es in dieser Gegend keine neuen Fistelfälle.

Um für die Hebammen ein gutes Arbeitsklima zu schaffen, hat Hamlin Fistula ein voll eingerichtetes Haus für die beiden gebaut. So werden die Hebammen ermutigt, über die staatlich vorgeschriebenen 4 Jahre dort zu arbeiten.

Das Konsorechafa Health Center ist eines der beliebtesten in der Region mit professioneller Geburtshilfe, wo Frauen sicher entbinden können.