News Blog Fistula e.V.
Aster Dolango
Aster Dolango

Aster, schätzungsweise 22 Jahre alt, lebte als einzige Tochter mit betagten Eltern in einem abgelegenen Dorf in Südäthiopien. Ihre älteren Geschwister waren alle früh verstorben. Landwirtschaft ist die einzige Einkommensquelle der Familie, die nicht jeden Tag eine Mahlzeit auf den Tisch bringt. In dem Dorf gab es weder Strom noch fließendes Wasser, auch keine Schule oder ein Health Center. Die Dorfbewohner leben in Lehmhütten zusammen mit dem Vieh in einem Raum. Die Hauptrolle der Frau besteht darin, soviele Kinder wie möglich zu gebären.
Aster wusste nicht, wie alt sie bei der Hochzeit war, aber sie wurde schnell schwanger. Die ganze Familie freute sich über die guten Nachrichten, denn das sichert ein langes und stabiles Eheleben.
Als der Geburtstermin nahte, hatte Aster 4 Tage lang Wehen, ohne das das Baby kam. In ihrem Dorf gab es ausschließllich Hausgeburten und niemand wußte, wie man ihr helfen konnte. Die nächste Klinik war 2 Tage Fußmarsch entfernt. Nach 4 Tagen Wehen hatte Aster eine Totgeburt, und sie war inkontinent.
„Als ich wieder bei Bewußsein war, fand ich mich durchnässt und stank und war nicht mehr in der Lage, meine Beine und meinen Körper zu bewegen. Ich habe mich geschämt, auch mein Vater und meine Mutter haben mit mir geweint“, erinnert sich Aster. Aster blieb 2 Jahre zuhause, ohne ein Krankenhaus zu besuchen. Sie lebte isoliert, einsam und beschämt, und weinte Tag und Nacht.
Ihr Vater verkaufte schließlich die einzige Kuh um seiner Tochter zu helfen. Von Regierungsbehörden wurde ihm gesagt, er solle sie in die nächste Stadt bringen, die 2 Tage entfernt war. Aber für einen alten Mann wie ihn war es undenkbar, soweit zu gehen. Zu Hause gab er das meiste Geld aus, um Aster zu füttern, damit sie stark wurde. Als sich die Beinverletzung langsam besserte und Aster wieder laufen konnte, wußte sie nicht, wohin sie gehen sollte, denn sie hatte das Dorf noch nie verlassen.
„Ich habe keinen Bruder oder Schwester, die mich begleiten könnten. Ich wußte, dass wegen des Gestanks niemand im Dorf mir helfen würde. Ich habe mich dann entschlossen, diese Reise zu beginnen. Die Nachbarn erzählten mir, dass es während der Regenzeit schwer sei, wegen der reißenden Flüsse, aber ich wollte die Herausforderung meistern und lieber sterben, als weiter so zu leben.“ erklärt Aster.
Als Aster vor einem Jahr im Zentrum von Yirgallem ankam, war sie doppelt inkontinent und hatte auch eine Beinverletzung. Sie blieb etwa 5 Monate in Yirgallem, bis sie kräftig genug für die Operation war. Da ihre doppelte Fistel sehr schwierig war, wurde sie zur Operation nach Addis Abeba gebracht. Die rektale Fistel wurde geschlossen und Aster wurde mit einem Termin für die nächste Operation nach Hause entlassen. „Die Dorfbewohner waren überrascht, als ich zurückkam, und so gut aussah, vor allem mein Vater weinte vor Glück.“
Vor 3 Monaten kam Aster wieder zurück in das Fistula Hospital. Sie erhielt eine Harnableitung und ist jetzt völlig trocken. Momentan durchläuft sie ein Rehabilitationstraining in Desta Mender.
„Im Fistula Hospital wurde ich nicht nur von der traumatischen Verletzung befreit, sondern habe auch gelernt, modern zu leben. Ich sehe, wie rückständig die Dorfbewohner leben, ich lerne neben meiner Muttersprache auch Amharisch, die Amtssprache. Jetzt lerne ich hier in Desta Mender Lebens- und Geschäftskenntnisse, lesen und schreiben und bin auf der Suche nach einer besseren Zukunft“.

Weitere Beiträge