News Blog Fistula e.V.
Aregash Tutti
Aregash Tutti

Aregash, zu Hause geboren in eine Familie von Analphabeten, weiß nicht, wie alt sie ist. Sie wuchs in einem sehr abgelegenen Dorf auf, das traditionell geprägt ist. Dort gab es weder eine Schule noch ein Health Center. Der nächstgrößere Marktflecken liegt 6 Stunden Fußmarsch entfernt.
Aregash schätzt, daß sie mit 13 Jahren verheiratet wurde. Wie jedes Dorfmädchen träumte sie von einem guten Ehemann. Sie war glücklich und freute sich auf ein Baby.
Als sie nach einem Jahr Ehe zum ersten Mal schwanger wurde freute sich ihr Mann und die ganze Familie. Die Schwangerschaft verlief normal, obwohl sie nie eine Untersuchung hatte. Aber die Wehen dauerten 6 lange Tage. Am 7.Tag wurde die bewusstlose Aregash auf einer Bahre 6 Stunden lang zu Fuß in die nächste Klinik getragen. Auf dem Weg zur Klinik brachte Aregash ein totes Baby zur Welt, als sie bei der Wohnung ihres Onkels anhielten. Dabei wurde sie schwer verletzt – mit einer doppelten Fistel.
„Nach der Entbindung spürte ich in den zwei Wochen, die ich bei meinem Onkel verbrachte, ununterbrochenen Schmerz, und die ständige Leckage an meinen Oberschenkeln roch selbst für mich schlecht. Alle sagten mir, es sei normal, dass eine Frau nach der Entbindung solche Blutungen hätte und nach einer Weile aufhören wird, bis die Frau meines Onkels darauf bestand, mich zur Klinik zu bringen „, erinnert sich Aregash.
In der nächstgelegenen Klinik wurde Aregash von den Krankenschwestern diagnostiziert und nach Hause gebracht, in der Hoffnung, dass die Fistel durch nahrhafte Lebensmitteln selbstständig repariert würde.
Zuhause blieb Aregash etwa ein Jahr lang ohne das sich etwas besserte und gab die Hoffnung auf.
Dank einer weißen Frau, die durch Äthiopien reiste und von Aregash gehört hatte, wurde sie mit dem Flugzeug in ein Regierungskrankenhaus zu bringen. Dort wurde die rektale Fistel geschlossen, aber die Blasenfistel konnte nicht behandelt werden.
„Nachdem die Rektalfistel geheilt war, hatten mein Vater und ich die Hoffnung aufgegeben, dass auch die Blasenfistel operiert werden könne. Mein Vater und meine Stiefmutter trennten sich, da sie meinen Zustand nicht mehr ertragen konnte. Meine größte Sorge war, dass die Nachbarn nichts über meinen Zustand erführen und meine Familie vor Schande zu schützen. Ich nahm nicht mehr am Dorfleben teil, sondern blieb Tag und Nacht auf meinem durchnässten Bett zu liegen.“
Über 15 Jahre, in denen Aregash nicht mehr auf den Markt kam, wußten die Dorfbewohner nur, dass sie krank ´war, aber nicht, was was sie hatte.
„Es war unerträglich, so zu leben, der einzige Grund, weshalb ich aufwachte, war das Essen für meinen Vater und mich vorzubereiten. Ich versuchte, Selbstmord zu begehen. Mein Vater war schockiert und versuchte Hilfe für mich zu finden.“ Beide waren noch nie weit von ihrem Dorf weg gewesen, das mehr als 1500 km von der Hauptstadt entfernt ist.
Mit Hilfe von Dorfbewohnern brachte ihr Vater sie auf einer Bahre zur nächsten Klinik, eine Tageswanderweg entfernt. „Auf der Bahre machte ich mir Sorgen, dass Urin auf die Männer tropfen könnte,“, sagte sie.
Im Regierungskrankenhaus hatte Aregash Angst, ihr Problem dem Arzt zu erzählen, bis weibliche Krankenschwestern, die ihre Sprache sprachen, sie überzeugten. Der Arzt hatte in das Fistula Hospital in Addis überwiesen.
Vor sechs Jahren war Aregash nach zwei Tagen Busfahrt ins Fistula Hospital gekommen. Ihre Blase war zerstört und man sagte ihr, das eine Harnableitung die einzige Heilungsmöglichkeit sei.
„Die Krankenschwestern erzählten mir alles über die Behandlung, und gaben mir genügend Zeit, mich mit der Familie zu beraten, aber ich war bereits überzeugt, dass ich jede Art von Behandlung ohne Zögern annehmen würde“ Nach einem Jahr Aufenthalt im Krankenhaus erhielt Aregash die Harnableitung.
Nun ist Aregash bei Desta Mender in Rehabilitationsausbildung, die sie in zwei Monaten abgeschliessen wird.

Weitere Beiträge