Blen Kekebo – Hamlin-Hebamme

Mehr lesen

Die 26-jährige Blen ist die einzige Tochter ihrer Familie, aufgewachsen in Yirgallem. Da in der Hebammenschule nur Frauen aus ländlichen Gebieten ausgebildet werden, begann Blen 2011 mit ihrer Ausbildung zur Hamlin Hebamme. Nach ihrem Abschluss wurde sie 2015 ins Teticha Health Center geschickt und begann dort zu arbeiten.

„Ohne diese fundierte Ausbildung wäre ich nicht in der Lage, den Schwangeren so zu helfen, wie ich es jetzt tue. Dr. Catherine Hamlin ist mein Vorbild, sie hat mich für diesen Beruf begeistert.“

Während ihrer Ausbildung betreute Blen über 90 Geburten und in den 2 Jahren im Teticha Health Center hat sie schon über 360 Babies zur Welt gebracht. Sie und ihre Kollegin wurden beide von der regionalen Gesundheitsbehörde für ihre Arbeit ausgezeichnet.

„Ich liebe meinen Beruf und mit der kontinuierlichen Unterstützung, die ich von HFE bekomme, glaube ich, dass ich mein Bestes gebe, um Dr. Catherines Traum zu verwirklichen und Geburtsfisteln zu eliminieren. Danke meinen Lehrern, vielen Dank an meine Sponsoren und vielen Dank an die HFE-Mitarbeiter „, sagte Blen.

http://hamlinfistula.de/shop/geschenke/1-jahr-fuer-die-hebammenausbildung.html

Das Areda Gale Health Center im Süden Äthiopiens

Mehr lesen

Areda Gale ist der Name einer kleinen Stadt im Süden. Sie liegt in der Sidama Zone. Dort ist seit 2007 ein Health Center in Betrieb. Es liegt etwa 25 km entfernt vom Außenzentrum in Yirgallem.
Seit 2011 wird die Geburtshilfe in diesem Health Center von Hamlin Fistula betreut. 4 qualifizierte Hamlin Hebammen haben seitdem dort gearbeitet. 2 von ihnen sind nach der vertraglich vereinbarten Zeit weitergezogen, aber Schwester Azeb und Schwester Filseta bsind immer noch dort und arbeiten mit Hingabe bei der Betreuung der Schwangeren.
Der Leiter des Health Centers, Herr Sisay, betonte, wie wichtig die Arbeit der Hebammen sei. Am Anfang gab es nur etwa 20 Entbindungen pro Monat im Health Center, jetzt sind es über 100. Das liegt am Vertrauen, dass die Frauen in den umliegenden Dörfern zu den Hebammen gefasst haben, aber auch an dem neuen Kreisssaal und der verbesserten Ausrüstung. Das Health Center betreut mehr als 30.000 Menschen, der Krankenwagen ist ständig in Betrieb. Seit die Hamlin Hebammen dort arbeiten, gab es keine neuen Fistelfälle und es ist keine Mutter bei der Geburt gestorben.
Hamlin Fistula in Addis Abeba und Fistula e.V. Deutschland unterstützen die Geburtshilfe in diesem Health Center durch gut ausgebildete Hebammen, einen Krankenwagen und Medikamente, sowie einen Solarkoffer, der immer für elektrisches Licht sorgt, falls Entbindungen in der Nacht stattfinden. Es wurden auch gute Unterkünfte für die Hebammen auf dem Gelände des Health Centers gebaut, damit die Hebammen immer erreichbar sind.

http://hamlinfistula.de/shop/geschenke/5-aktion-solarlampe.html

Aster Dolango

Mehr lesen

Aster, schätzungsweise 22 Jahre alt, lebte als einzige Tochter mit betagten Eltern in einem abgelegenen Dorf in Südäthiopien. Ihre älteren Geschwister waren alle früh verstorben. Landwirtschaft ist die einzige Einkommensquelle der Familie, die nicht jeden Tag eine Mahlzeit auf den Tisch bringt. In dem Dorf gab es weder Strom noch fließendes Wasser, auch keine Schule oder ein Health Center. Die Dorfbewohner leben in Lehmhütten zusammen mit dem Vieh in einem Raum. Die Hauptrolle der Frau besteht darin, soviele Kinder wie möglich zu gebären.
Aster wusste nicht, wie alt sie bei der Hochzeit war, aber sie wurde schnell schwanger. Die ganze Familie freute sich über die guten Nachrichten, denn das sichert ein langes und stabiles Eheleben.
Als der Geburtstermin nahte, hatte Aster 4 Tage lang Wehen, ohne das das Baby kam. In ihrem Dorf gab es ausschließllich Hausgeburten und niemand wußte, wie man ihr helfen konnte. Die nächste Klinik war 2 Tage Fußmarsch entfernt. Nach 4 Tagen Wehen hatte Aster eine Totgeburt, und sie war inkontinent.
„Als ich wieder bei Bewußsein war, fand ich mich durchnässt und stank und war nicht mehr in der Lage, meine Beine und meinen Körper zu bewegen. Ich habe mich geschämt, auch mein Vater und meine Mutter haben mit mir geweint“, erinnert sich Aster. Aster blieb 2 Jahre zuhause, ohne ein Krankenhaus zu besuchen. Sie lebte isoliert, einsam und beschämt, und weinte Tag und Nacht.
Ihr Vater verkaufte schließlich die einzige Kuh um seiner Tochter zu helfen. Von Regierungsbehörden wurde ihm gesagt, er solle sie in die nächste Stadt bringen, die 2 Tage entfernt war. Aber für einen alten Mann wie ihn war es undenkbar, soweit zu gehen. Zu Hause gab er das meiste Geld aus, um Aster zu füttern, damit sie stark wurde. Als sich die Beinverletzung langsam besserte und Aster wieder laufen konnte, wußte sie nicht, wohin sie gehen sollte, denn sie hatte das Dorf noch nie verlassen.
„Ich habe keinen Bruder oder Schwester, die mich begleiten könnten. Ich wußte, dass wegen des Gestanks niemand im Dorf mir helfen würde. Ich habe mich dann entschlossen, diese Reise zu beginnen. Die Nachbarn erzählten mir, dass es während der Regenzeit schwer sei, wegen der reißenden Flüsse, aber ich wollte die Herausforderung meistern und lieber sterben, als weiter so zu leben.“ erklärt Aster.
Als Aster vor einem Jahr im Zentrum von Yirgallem ankam, war sie doppelt inkontinent und hatte auch eine Beinverletzung. Sie blieb etwa 5 Monate in Yirgallem, bis sie kräftig genug für die Operation war. Da ihre doppelte Fistel sehr schwierig war, wurde sie zur Operation nach Addis Abeba gebracht. Die rektale Fistel wurde geschlossen und Aster wurde mit einem Termin für die nächste Operation nach Hause entlassen. „Die Dorfbewohner waren überrascht, als ich zurückkam, und so gut aussah, vor allem mein Vater weinte vor Glück.“
Vor 3 Monaten kam Aster wieder zurück in das Fistula Hospital. Sie erhielt eine Harnableitung und ist jetzt völlig trocken. Momentan durchläuft sie ein Rehabilitationstraining in Desta Mender.
„Im Fistula Hospital wurde ich nicht nur von der traumatischen Verletzung befreit, sondern habe auch gelernt, modern zu leben. Ich sehe, wie rückständig die Dorfbewohner leben, ich lerne neben meiner Muttersprache auch Amharisch, die Amtssprache. Jetzt lerne ich hier in Desta Mender Lebens- und Geschäftskenntnisse, lesen und schreiben und bin auf der Suche nach einer besseren Zukunft“.

Bezu – Gärtner im Fistula Hospital

Mehr lesen

Der wunderschön angelegte Garten im Fistula Hospital dient nicht nur der Erholung. Er  ist vielmehr ein Teil des ganzheitlichen Betreuungsansatzes, den HFE bewusst entworfen und umgesetzt hat, um den Patientinnen Hoffnung zu vermitteln. Für Bezu Gizachew, Vater von zwei Söhnen und einer Tochter, ist Gartenarbeit nicht nur ein Job, sondern eine Berufung, der er mit Hingabe nachgeht. Bevor Bezu vor 11 Jahren als Gärtner im Fistula Hospital anfing, hat er schon in verschiedenen anderen Gärten gearbeitet. Seitdem arbeitet er zusammen mit seinen Kollegen mit Leidenschaft, um den Garten des Fistula Hospitals in einen atemberaubend schönen Garten mit vielen Blumen, Stauden und Büschen in eine Oase des Friedens zu verwandeln. „Wenn ich sehe, wie die Frauen des Fistula Hospitals den schönen Garten genießen, den ich für sie geschaffen habe, denke ich, daß ich auch ein bisschen dazu beigetragen habe, ihre Würde wieder herzustellen. Für mich ist dies nicht nur eine bezahlte Arbeit, sondern befriedigt auch meine Seele“ Bezu hatte auch die Gärten in den Außenzentren Yirgallem, Mekelle und Harar angelegt und trainiert die Gärtner in den jeweiligen Zentren.

http://fistula.de/fistula_hospital.html

Belaynesh Dawit lebt in Desta Mender

Mehr lesen

Belaynesh wurde vor ungefähr 30 Jahren in einem kleinen Dorf in Südäthiopien geboren. Ihre Eltern waren Bauern. In dem Dorf gab es keinerlei Infrastruktur und alles mussten in langen Fußmärschen in der nächsten Marktstadt gekauft werden.

Belaynesh war glücklich, dass sie 5 Jahre lang die Schule besuchen durfte, die 2 Stunden Fußmarsch entfernt war. Mit etwa 15 Jahren heiratete sie und lebte mit ihrem Mann im gleichen Dorf. Ein Jahr nach der Heirat wurde Belaynesh zum ersten Mal schwanger, was eine gute Nachricht war. Einige Monate später erfuhr sie, dass ihr Mann gestorben war, der unterwegs auf Arbeitssuche war. Belaynesh lebte bis zur Geburt bei ihren Eltern. Als die Wehen begannen, war es sehr schmerzhaft. Auch nach 4 Tagen wollte das Baby nicht kommen. Erst als Belaynesh bewußtlos wurde, brachte ihre Familie sie in ein Health Center. Als sie nach 2 Tagen aus dem Koma erwacht, fand sich Belaynesh in einem Krankenhaus wieder. Ihr Baby war tot geboren worden, aber sie hatte eine doppelte Fistel und konnte ihre Beine nicht bewegen. Zurück zu Hause verbrachte Belaynesh 2 tragische Jahre, sie war inkontinent, schlief auf dem nackten Boden, der sich in Schlamm verwandelte.
„In diesen zwei Jahren hatte mein Vater fast sein ganzes Vermögen verloren, da er Heilung für mich suchte. Ich lebte in einer kleinen abgetrennten Hütte, ich weinte, ich war verkrüppelt. Ich wollte meinem Vater helfen, der wegen mit alles verloren hatte, aber meine Beine weigerten sich und ich gab jede Hoffnung auf „, erklärt Belaynesh.
Eines Tages hörte der Vater von einem Dorfbewohner über das Zentrum in Yirgalem und brachte seine Tochter vor 8 Jahren dorthin. Belaynesh blieb fast vier Jahre lang in Yirgalem und erhielt Krankengymnastik.
„Während meines Aufenthaltes bei Yirgalem zeigten meine Beine eine deutliche Besserung, ich sitze nie, sondern helfe beim Putzen und Waschen, ich stricke und war nach kurzer Zeit bekannt.“

Da sie eine doppelte Fistel hatte, wurde Belaynesh zur Operation nach Addis Abeba gebracht. Sie blieb etwa ein Jahr im Krankenhaus in Addis Abeba bevor sie operiert werden konnte. Vor 7 Jahren wurde eine Harnableitung gemacht mit einigen Follow-Ups.

Wegen ihrer schwierigen Verletzung wurde Belaynesh zu einer der wenigen Patientinnen, die dauerhaft im Rehabilitationszentrum (Desta Mender) leben. In 7 Jahren hat Belaynesh verschiedene Trainings in Gemüsebau, Milchviehhaltung und arbeitet jetzt in der Schulkantine des Hamlin Hebammen College in der Bäckerei. Sie ist auch eine sehr guter Strickerin, die schöne Schals zum Verkauf herstellt.

http://fistula.de/reha_fistula.html