Bethlehem Mesfin

Mehr lesen

                                                   Non obstetric fistula case

 

 

 

Obwohl das Fistula Hospital hauptsächlich Geburtsfisteln behandelt, kümmert es sich in außergewöhnlichen Fällen auch um andere Patientinnen wie bei Bethlehem.

Bethlehem ist erst 10 Jahre alt und kommt aus einem kleinen Dorf im Süden Äthiopiens. Diesen Sommer hat sie die 3. Schulklasse erfolgreich beendet. Nach der Scheidung lebte sie mit ihrem Vater und der Großmutter. Jeden Tag hütete sie das Vieh und spielte dabei mit ihren Freundinnen, wie die meisten Kinder im ländlichen Äthiopien.

Bethlehem träumte davon eine gute Lehrerin zu werden. Aber ein schrecklicher Unfall ereignete sich letzten Sommer und verdunkelte ihre Zukunft und brachte auch große Traurigkeit in die Familie. Als sie mit ihren Freundinnen auf dem Feld spielte, fiel sie so unglücklich über einen Gestell mit Heu zum Trocknen und verletzte dabei ihre Blase so schwer, dass sie inkontinent wurde.

Jedermann in der Familie und im ganzen Dorf war bestürzt über diesen Unfall und man brachte sie in das nächste Krankenhaus. Dort konnte sie nicht behandelt werden, aber man schickt sie in das Fistula Hospital in Addis Abeba.

Seit diesem Unfall hat Bethlehem ihr Lachen verloren und lebte 4 Monate bei ihrem Vater.

Obwohl das Fistula Hosptial hauptsächlich Geburtsfisteln behandelt, nahmen die Ärzte Bethlemen aufgrund ihres Alters und der Armut ihrer Familie im Oktober auf.

Nach verschiedenen Untersuchungen war sie stabil genug, als erste in dem neu renovierten Operationssaal behandelt zu werden. Nach  3 Tagen wurde der Katheter entfernt, Bethlehem war geheilt und trocken und konnte wieder lachen.

„Als ich hörte, dass ich meine Tochter hier alleine zurück lassen soll, war ich zuerst sehr misstrauisch, aber ich lernte schnell, dass dies falsch war. Dieses besondere Krankenhaus kümmert sich sehr um seine Patientinnen und ich danke allen Mitarbeitern für alles, was sie für mein Kind getan haben.“

 

Sr. Martha – Senior-Hebamme, ausgebildet vom Hamlin Midwife College

Mehr lesen

Martha Abebe ist 24. Sie kommt aus Yayo, 36 km entfernt vom Health Center Burrusa, für das sie seit Abschluss ihres Studiums am Hamlin College of Midwifes im Jahr 2012  arbeitet.

Mit dem Eintritt in das Health Center durfte Martha daher erstmals den Titel „Schwester“ vor ihrem Namen führen. Auch Burrusa gehört zu den zahlreichen Gesundheitseinrichtungen in der Region Ormyia, die 2008 ohne eigene Entbindungsstation eröffnet wurden. HFE nahm die Aktivitäten 2012 mit der Entsendung von Martha auf, die ebenfalls dem 3. Jahrgang des Hamlin-Kollegs angehörte. Auch Martha’s Aufgabe war es, das Niveau der medizinischen Versorgung im Bereich der Betreuung von Schwangeren und der Geburtshilfe substantiell zu verbessern. Dies umfasst neben der persönlichen Betreuung der Schwangeren und Entbindenden auch die Prozesse und natürlich die technische Ausstattung der Kliniken / Gesundheitszentren.

Seitdem Sr. Martha und eine weitere Kollegin in Barrusa tätig sind, ist die Anzahl der Entbindungen von höchstens fünf im Monat auf rund 40 monatlich angestiegen. Martha’s Kollegin unterstützt sie seit einem Jahr. Sie hatte davor ihre Prüfungen am Hamlin College erfolgreich bestanden.  “Als von Hamlin ausgebildete Hebamme wird Dir aufgrund Deiner erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse sofort Vertrauen entgegengebracht – auch von Kollegen, die in anderen Einrichtungen ihre Ausbildung erworben haben. Ich bin stolz darauf, eine „Hamlin-Hebamme“ zu sein. Es hat mich in die Lage versetzt, in meiner Gemeinde als hochqualifizierte Kraft der Allgemeinheit zu dienen”.

 

 

 

Schwester Beletu – eine der 12 ersten graduierten Hebammen der Hamlin Fachhochschule

Mehr lesen

Nur wenige unserer gut ausgebildeten Hamlin Hebammen arbeiten noch in den ländlichen Kliniken, in denen sie nach ihrer Ausbildung zuerst eingesetzt wurden. Einige von ihnen gingen als Ausbilderinnen an die Hamlin Fachhochschule zurück, andere fanden gut bezahlte Arbeit bei anderen NGOs.

Nur wenige Engagierte, wie Beletu, blieben auch nach Ablauf der vertraglich festgesetzten 4 Jahre in den ländlichen Kliniken, in denen sie nach ihrem Abschluß begonnen hatten. Die dreißigjährige Beletu Tekay kommt ursprünglich aus einem Ort in der Tigrayregion, nur 20 km von dem Health Center entfernt, für die sie die letzten 5 Jahre gearbeitet hat.

Als Beletu in das Health Center kam und mit ihrer Arbeit begann, war sie die erste Hamlin Hebamme, die nur eine Entbindungsrate von 3 pro Monat vorweisen konnte. Das ist nahezu nichts im Vergleich zur derzeitigen Entbindungsrate von 65 pro Monat in diesem Health Center.

Diese Veränderung, sowohl bei der Anzahl der Entbindungen, als auch in der vereinheitlichten Gesundheitsvorsorge von Schwangeren ist ein Ergebnis des allseitigen Supports, der in den vergangenen 5 Jahren umgesetzt wurde.

Beletu sagt dazu: „Als ausgebildete Hamlin Hebamme arbeite ich voller Zuversicht und Überzeugung. Schon meine Anwesenheit im Health Center bringt mehr und mehr hilfesuchenden Mütter dazu, meine professionelle Unterstützung zu erbitten.“

Sie ergänzt: „Da ich meine vier Pflichtjahre mit Hamlin abgeleistet habe, bin ich überzeugt, daß ich eine bessere Stelle in einer großen Stadt bekommen könnte. Aber ich denke immer an Dr. Hamlin und frage mich dann – wenn sie als Ausländerin hierher kam, um meinem Land ihre Hilfe zu widmen, warum sollte ich dann hier weggehen und nach etwas Bequemerem suchen ? Das ist meine Motivation, hierzubleiben und meiner Gemeinde zu helfen.“

Inzwischen ist Belatu selbst Mutter einer vierjährigen Tochter und auch das hat ihre Bereitschaft, Müttern zu helfen, noch weiter erhöht. Und im Geburtenregister der Klinik ist es Beletu, die jeweils die höchste Anzahl von Entbindungen auf ihren Namen verzeichnet, zum Beispiel hat sie im Monat Februar bei 40 von 65 Entbindungen assistiert.

Mit Beletu haben wir eine wirklich engagierte, leidenschaftliche Hebamme.

Hebammenschwestern

Mehr lesen

Die 24 Jahre alte Simegn Sori gehört zum 4. Jahrgang des Midwife College. Vor einem Jahr schloss sie ihre Ausbildung dort erfolgreich ab und begann ihre Tätigkeit am Burrussa Health Center, nur wenige Kilometer entfernt von ihrem Heimatort Gorre. Sie gehörte zu den besten Absolventinnen ihres Jahrgangs und hat bereits während ihrer Ausbildung 80 sichere Geburten – nach dem hohen Hamlin-Standard – verantwortlich begleitet.

Sr. Simegn hatte das Glück, gemeinsam mit ihrer Schwester Selam studieren zu können. Selam Sori hat ihre Studien dieses Jahr abgeschlossen. Aufgrund der knappen Kapazitäten – nur 25 Studentinnen aus allen ländlichen Regionen können jährlich ihre Ausbildung beginnen – kommt es nur selten vor, dass Geschwister gemeinsam ihr Studium absolvieren.

“Wir wissen, wie viel Glück wir hatten! Wir sind nun zwei Geschwister, die beide die Chance haben, diesen lebensrettenden Beruf am einzigartigen Hamlin College erlernen zu dürfen. Und wir haben beide unsere Berufslaufbahn in unserer Heimat beginnen können“, erzählt Simegn.  Simegn hat im vergangenen Jahr mehr als 1500 sichere Geburten begleitet – ein hervorragender Start auf dem Weg zur Realisierung der Vision, die Dr. Hamlin’s Lebenswerk inspiriert hat.

Was für eine tolle Familie, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Gesundheitssituation Schwangerer und Gebärender in ihrer eigenen Gemeinde zu verbessern. Weiter so, Simegn und Selam!

Dr. Tesfaye Yacob, neuer CEO des Fistula Hospitals

Mehr lesen

Am 15. April 2016 begann der neue Geschäftsführer Dr. Tesfaye Yacob seine Arbeit als Geschäftsführer im Fistula Hospital. Seit über 30 Jahren hat er in verschiedenen staatlichen Krankenhäusern und NGOs als Ausbilder, Public Health Manager und in der Forschung gearbeitet.

1985 machte er seinen ärztlichen Abschluß und studierte weiter Management. SeineErfahrung reicht vom Direktor eines staatlichen Krankenhauses bis zum CEO eines Entwicklungsprogramms. Er betreute 1.200 Mitarbeiter in 450 Schulen, 4 Kollegs und 11 Kliniken und mehrere andere Projekte in städtischen und ländlichen Entwicklungsprojekten.

Er hat große Erfahrung im Management und viel Verständnis für komplexe Programme und Verhandlungsgeschick mit internen und ausländischen Partnern.

Wir wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute und viel Erfolg.