News Blog Fistula e.V.
Yeteme Dessiew
Yeteme
„Mein Name ist Yeteme Dessiew und ich habe eine Geschichte zu erzählen, die Sie zuerst traurig macht und Sie dann glücklich macht.“ Yeteme ist in einem kleinen Dorf in Nord-Äthiopien aufgewachsen. „Ich habe in meiner Kindheit gehört, dass Menschen in der Stadt alles haben – Strom, Wasser, Straßen und Krankenhäuser, aber das hat mich nie gestört, weil ich es nicht kannte.“ Als Kind war Yeteme keine harte körperliche Arbeit fremd. „Ich habe als junges Mädchen alles gemacht … Ich weiß, dass es zu viel schwere Zeiten gab, aber das war nicht der schlimmste Teil meines Lebens. Das kam später, als ich mit meinem ersten Kind schwanger war „, sagt sie. „Ich war ungefähr 16, als ich einem Mann in der Nähe unseres Dorfes gegeben wurde. Aber die Ehe dauerte nicht lange. Er beschuldigte mich der Unfruchtbarkeit und verlies mich schließlich. “ „Meine zweite Ehe sah so gut aus“, erinnert sie sich. Sie begann sich voll in die Familie zu engagieren und wurde lebte glücklich in einer Großfamilie. Nachdem sie ihrem ersten Mannes geglaubt hatte, war das Glück von Yeteme vollständig, als sie feststellte, dass sie schwanger war. Was folgte auf Yetemes Wehen entsetzte jeden. Yeteme hatte drei Tage unerträgliche schmerzhafte Wehen. Die traditionelle Hebamme des Dorfes war überfordert. Alles, was sie tun konnte, war, Yeteme pressen zu lassen, damit das Baby natürlich geboren würde. Schließlich hat Yeteme ein totes Baby zur Welt gebracht. Mit Entsetzen bemerkte sie, das sie das Urin nicht mehr halten konnte und inkontinent war. Sechs Monate gab es keine Hoffnung. In den Augen von Yeteme und ihrer Mutter war so ein Zustand unheilbar und kann nur das Ergebnis eines Fluches gewesen sein. So blieb Yeteme sechs Monate lang zu Hause und lag auf rauhen Tüchern am Rande der kleinen Hütte ihrer Mutter. Sie  weinte jeden Tag und glaubte, es gebe keine Hoffnung. „Wenn ich an diese schrecklichen Monate denke, die ich verbracht habe, fühle ich immer noch die Schmerzen. Die Dorfbewohner sagten meiner Mutter, mein Tod sei besser sein als in solch einem Zustand zu leben. Ich wünschte, dass so etwas noch nicht einmal meinem Feind“, erklärt Yeteme. Schließlich hörte Yetemes Mann vom Fistula Hospital durch einen Verwandten, der in der Stadt lebte. Er verkaufte eine Kuh, und brachte sie in das Addis Abeba Fistula hospital. Nach erfolgreicher Operation war Yeteme völlig trocken. Es hatte drei kurze Wochen gedauert, um ihr Leben zu verwandeln. Sieben Jahre später wurde Yeteme wieder schwanger Sie hat jetzt zwei Töchter im Alter von 5 und 8 Jahren und kehrte erst vor kurzem in ein Außenzentrum zurück, um ihr drittes Kind durch einen sicheren Kaiserschnitt zu gebären. Sie begrüßte ihr schönes Baby: „Du hast mein ganzes Leben bereichert und mich zu einer stolzen Mutter von drei Kindern gemacht … Danke und Gott segne euch alle“, sagt Yeteme.

Weitere Beiträge