Presseberichte: Fistula Hospital und Friedensnobelpreisträger Denis Mukwege, Fistelchirurg

Mehr lesen

Leben in Scham – Spiegel Online:
Sie sind versehrt und stigmatisiert – manchmal für immer: Durch Vergewaltigung oder fehlende Geburtshilfe inkontinent, werden jedes Jahr Tausende Afrikanerinnen verstoßen. Nur mancherorts verbessert sich die Lage. Eine Reportage aus Äthiopien und der Demokratischen Republik Kongo.
Leben in Scham-Bericht über Fistula Äthiopien und Friedensnobelpreisträger Denis Mukwege (Kongo)

Die Geächteten – Frankfurter Rundschau:
Ein Wochenende Zeit für eine Geschichte, die schwer zu ertragen ist, von der die Welt aber erfahren muss. Und sieben Sachen, die nichts damit zu tun haben.
Möglichkeit zum PDF Download des Berichts der Frankfurter Rundschau: Die Geächteten

Das stille Leiden – Welt der Frauen:
m äthiopischen „Hamlin Fistula Hospital“ werden Frauen behandelt, die an Geburtsfisteln leiden. Der gute Geist des Hauses ist die Ärztin Renate Röntgen. Sie kann jeden noch so zerstörten Harnleiter wieder zusammennähen. Fotos: Fabian Weiss // Text: Andrea Jeska

Autorin Andrea Jeska und Fotograf Fabian Weiss sind an Orte der Hoffnung in Äthiopien und dem Ostkongo gereist.

Hier finden Sie unsere Presseberichte: Alle Presseberichte

Asnaku Adugna – Desta Mender

Mehr lesen

Asnaku ist inzwischen 48 Jahre alt. Sie wuchs in einem entlegenen Dorf auf ohne Schulbildung aber mit vielen Entbehrungen. Sie hütete die Tiere, holte Wasser und Feuerholz, kümmerte sich um ihre jüngeren Geschwister und half der Mutter zuhause. Mit 15 Jahren heiratete sie und ihre Kindheit war zuende.
Mit 18 Jahren wurde sie schwanger. Die Schwangerschaft endete mit einem Desaster. Sie entband traditionsgemäß zuhause und hatte nach 3 Tagen Wehen eine doppelte Fistel und eine Fußlähmung. „Nach 3 Tagen Wehen konnte mein Vater das Gebrüll der Dorfbewohner nicht mehr ignorieren und brachte mich auch einer Trage drei Stunden lang in die nächste Ambulanz. Die Leute dort sagten, es gäbe ernsthafte Probleme und schickten mich weiter in das nächste Krankenhaus, neun Stunden Fußmarsch entfernt. Als ich aus der Bewusstlosigkeit erwachte, konnte ich mich nicht bewegen und war doppelt inkontinent. Ich fühle immer noch den Schmerz und die Depressionen, wenn ich mich daran erinnere.“
Damals dachten die Dorfleute, dass Ärzte Körperteile stehlen und viele Menschen töten würden. Deshalb wollte die Familie Asnaku nicht in die Klinik bringen.
Nach einem Monat im Krankenhaus hatte sich ihr Zustand nicht gebessert, sollte sie in das Addis Abeba Fistula Hospital gebracht werden. Da ihr Vater das Fahrgeld nicht aufbringen konnte, kehrte Asnaku zunächst für etwa ein Jahr lang in ihr Dorf zurück. „Ohne meinen Vater hätte ich das nie geschafft. Er wollte unbedingt meine Heilung und brachte mich in das Fistula Hospital.“
Die Rektalfistel und auch die Beinverletzung konnten relativ bald geheilt werden. Aber die Harninkontinenz war auch nach mehreren Operationen nicht besser geworden.
„Der Tod meines Vaters vor 20 Jahren war der größte Verlust in meinem Leben. Ich verlor die einzige Person, die mich in jeder Hinsicht unterstützt hatte. Ich lebte bei Familienmitgliedern zu leben, die mich wie eine Dienerin behandelten, nur wegen der Fistel.“, erinnert sich Asnaku.
Die Fistel hatte Asnakus Leben in vielerlei Hinsicht beeinträchtigt. Ihr Ehemann ging weg, sie wurde stigmatisiert und misshandelt von ihren Familienangehörigen, vor allem führte sie ein langes und stressiges Leben mit schwerem Herzen. Ihr verstorbener Vater hatte sein ganzes Geld verloren und war für ihre Heilung in Armut geraten.
Vor etwa 30 Jahren kam Asnaku in das Fistula Hospital und wurde damals noch von Dr. Reginald Hamlin an der Rektalfistel operiert. Durch lange Monate Krankengymnastik besserte sich ihre Beinverletzung. Da ihre Blase zerstört war, konnte man sie zunächst operativ nicht heilen. Erst im Frühjahr 2018 machte Dr. Fekade eine Harnableitung und Asnaku war endlich trocken.
Jetzt hat sie das 3-monatige Rehabilitationstraining abgeschlossen und hat große Pläne.
„Dank der Unterstützung, die ich von diesem Krankenhaus erhielt, begann ich, von der Zukunft zu träumen. Mit dem Training, das ich in Desta Mender bekam, plane ich, in der Stadt in der Nähe meines Dorfes ein eigenes Geschäft zu führen und ein glückliches Leben zu führen.“

https://www.fistula.de/shop/index.php/geschenke/desta-mender-rehabilitation-fuer-3-monate.html

Abinet Tegegn – Desta Mender

Mehr lesen

Abinet war ein Einzelkind und wurde in einem Dorf etwa 700 km südwestlich von Addis Abeba geboren. Nach Scheidung der Eltern zog sie mit ihrer Mutter in ein anderes Dorf in der Nähe von Gambella, im Westen Äthiopien, in der Nähe der südsudanesischen Grenze. Als sie 12 Jahre alt war, starb ihre Mutter. Danach konnte sie die Schule nicht mehr besuchen und heiratete einen Nachbarn. Ihre Kindheit war nicht so glücklich wie sie sein sollte.
Abinet wurde ziemlich schnell schwanger und wie es Tradition war, wollte sie zuhause gebären. Die Wehen dauerten 4 lange Tage. Nach 2 Tagen wurde sie in ein Health Center gebracht – und als man ihr dort auch nicht helfen konnte, schickte man sie 2 Tage später in das nächste Krankenhaus. Auf dem Weg ins Krankenhaus kam das Baby tot zur Welt. Sie blieb 3 Tage im Krankenhaus und war durchnässt von Urin. „Mein Mann und ich dachten, die Inkontinenz käme von der harten Arbeit und würde von selbst aufhören. Mein Mann war mit meiner Pflege völlig überfordert.“ Erinnert sich Abinet.
Als es nach 2 Wochen immer noch nicht besser war, gingen Abinet und ihr Mann nach Jimma in das Regierungskrankenhaus. Sie blieben dort 1 Monat lang und es kostete das ganze Geld, dass sie besaßen. „Bevor ich in das Addis Abeba Fistula Hospital gebracht wurde, war ich sehr besorgt. Wir hatten kein Geld und kannten niemanden. Als letzte Option überzeugte mich mein Mann, dass die weißen Missionarinnen mir helfen würden und ließ mich am Tor eines Missionsgeländes alleine. Stunden später fand mich eine weiße Missionarin, als ich mich am Tor niedergekauert hatte und führte mich hinein.“
Die weiße Missionarin hatte sich drei Tage lang in ihrem Haus um Abinet gekümmert und sie dann nach Addis Abeba in das Fistula Hospital gebracht, wo sie nach einer ganztägigen Autofahrt ankamen. Das war vor ungefähr 9 Jahren. Seitdem war Abinet bis zu ihrer letzten Operation im April 2018 in verschiedenen Behandlungsphasen. „In diesen neun Jahren mit Fisteln habe ich sehr gelitten. Mein Mann gab die Hoffnung auf und ging. Ich schämte mich, zu Verwandten zu gehen, und führte ein unstetes Leben, arbeitete als Putzfrau bei verschiedenen Lehrern und folgte meiner Behandlung dazwischen. Meine Anwesenheit im Fistula Hospital gab mir Kraft und Geschick, um mit der Inkontinenz leben zu können, trotzdem hat die Fistel meine Jugend zerstört.“
Bei ihrem ersten Aufenthalt erholte sie sich sieben Monate lang von der Beinverletzung. Die Fisteloperation war nicht erfolgreich. Später bekam sie zwei aufeinanderfolgende Operationen, die keine vollständige Heilung bringen konnten. Nach einem neuen Verfahren, erhielt Abinet letzten April 2018 die endgültige Heilung und wurde völlig trocken.
„Als Dr. Fekade mir von der neuen Operation berichtete, sagte ich ihm, ich suche nur Heilung, ich habe es satt, ein frustriertes Leben zu führen. Jetzt bin ich eine glückliche Frau, die davon träumt, ein normales Leben innerhalb der Dorfgemeinschaft zu führen. “
„Emaye“ (Dr. Catherine Hamlin) ist für uns so kostbar wie ein Diamant. Sie hilft uns, unser Leben durch freie, ganzheitliche und mütterliche Fürsorge wiederzuerlangen. Mein aufrichtiger Dank geht zuerst an sie, dann an die Ärzte und Krankenschwestern und an alle Hamlin-Mitarbeiter, die sich für uns eingesetzt haben.“
Abinet besuchte das Rehabilitationstraining in Desta Mender und wurde eine der der Absolventinnen der 19. Runde. Bald wird sie wieder in ihr Dorf integriert sein und ein ihr eigenes kleines Geschäft mit dem Startkapital von Hamlin Fistula eröffnen.

https://www.fistula.de/shop/index.php/geschenke/desta-mender-rehabilitation-fuer-3-monate.html

19. Abschluß im Reha-Zentrum

Mehr lesen

„Mein Aufenthalt im Fistula Hospital und in Desta Mender hat mein ganzen Lebens verändert. Ich habe mich von dieser verheerenden Verletzung vollständig erholt und absolvierte drei Monate ein intensives Training in Desta Mender. Das hat mein Leben von Hoffnungslosigkeit in eine strahlenden Zukunft verwandelt. Ich werde anfangen, wieder in vollen Zügen zu leben.“ sagt Gadissie, eine der 12 Absolventen.
Am Donnerstag, den 30. August 2018 beendeten zwölf Frauen nach komplexen Operationen ihr dreimonatiges Rehabilitationstraining in Desta Mender. Asnaku, Sinke, Binalf, Gishtu, Almaz, Meseret, Abinet, Bultu, Abelle, Tafetu, Gadissie und Ajette sind die 19. Absolventinnen, die alle wieder in die Gemeinschaft reintegriert werden und ein neues Leben beginnen und ein kleines Geschäft ihrer Wahl eröffnen werden.
Nach der Begrüßung der Absolventen sagte Frau Beletshachew, Managerin des Rehabilitationsprogramms: „Wir sind nicht hier, um euch beizubringen, wie man das Leben führt. Ich weiß, dass Ihr alle eine eigene einzigartige Erfahrung und Talent habt. In den letzten drei Monaten haben wir diese Fähigkeiten vertieft, erweitert und geteilt. Die Fistel ist vorbei! Jetzt verschwendet eure Zeit nicht mit der Vergangenheit, sondern ihr wisst, was ihr könnt und arbeitet hart daran, eure Ziele zu erreichen. Ich bin sicher, ihr werdet alle erfolgreich sein und wir werden euch weiterhin auf eurem Weg begleiten.“

https://www.fistula.de/shop/index.php/geschenke/mikrokredit.html

Yitaku Zewede – von Agonie zum Glück

Mehr lesen

Yitaktu Zewede, 28 Jahre alt, stammt ursprünglich aus dem Dorf Molelle in Nord Shoa. Mit 15 Jahren heiratete sie und wurde sofort schwanger. Die Wehen dauerten 3 lange Tage, am Ende kam das Baby tot zur Welt, sie war inkontinent und hatte Beinverletzungen, die Yitaktu unbeweglich mit viel Kummer zurückließen.
Als ihr Vater sie drei Monate später in das Addis Abeba Fistula Hospital brachte, konnte Yitaktu nicht alleine gehen und hatte aufgrund der langen Wehen verschiedene Probleme. Yitaku lebte über 10 Jahre im Fistula Hospital, sie wurde sechs mal operiert, aber nicht vollständig geheilt. Erst die letzte, komplexe Operation vor zwei Jahren, brachte endlich den gewünschten Erfolg. „Meine Heilung ist wie ein Wunder. Ich hatte während der verheerenden 10 Jahre mit Fisteln nie an Heilung gedacht. Ich hatte mir selbst vorgeworfen, eine Last für meinen fürsorglichen Vater zu sein. Es war seine Stärke, die mir Ausdauer verlieh.“ Nach der Umleitungsoperation erhielt Yitaktu eine dreimonatige Rehabilitation. Neben psychologischer Beratung hat Yitaktu in Desta Mender verschiedene Trainings durchlaufen. „In meinem dreimonatigen Aufenthalt in Desta Mender habe ich viele neue Lebenskompetenzen und Geschäftsfähigkeiten bekommen, die ich in meinem täglichen Leben benutze.“
Yitaktu hat sich für die Landwirtschaft entschieden. Vor einem Jahr hat Yitaktu mit einem Startkapital von fast 500 US-Dollar, Gemüseanbau auf gemietetem Ackerland begonnen. In der Marktstadt ist Yitaktu integriert, sie ist nur eine halbe Stunde Fußweg von ihrem Dorf entfernt, dort gibt es Wasserversorgung, Strom, Transport und eine Klinik. Am Markttag besuchen ihre Familienmitglieder sie regelmäßig und sie fühlt sich sicher.
Zuerst mit ihrem älteren Bruder und dann mit ihrem fürsorglichen Ehemann erntet Yitaktu zweimal im Jahr Gemüse. Bei ihrer ersten Ernte hat sie doppelt so viel verdient wie erwartet. Sie macht auch Ochsenmast und produziert Kunsthandwerk zum Verkauf, mit den Fähigkeiten, die sie in Desta Mender erlernt hat.
Vor einem halben Jahr hat Yitaktu wieder geheiratet und eine neue Familie gegründet. „Mein Mann wusste alles über meine Behandlung und behandelt mich wie eine Königin. Er kommt sogar mit meiner Familie gut aus. Ich bin so glücklich.“
Yitaktuführt jetzt ein modernes Leben. Ihr gemietetes Haus ist klein, aber sehr sauber, voll mit Haustechnik und ordentlichen Küchenutensilien. Sie hatte auch genug Reserve für den Rest des Jahres. Vor allem ihr strahlendes Gesicht verrät, wie glücklich sie jetzt ist. Der Familientraum ist, ein eigenes Haus zu bauen und Kinder zu haben. Und sie nähern sich ihrem ersten Traum vom Haus und ihr zweiter Traum hängt von ihrer nächsten medizinischen Untersuchung ab.
„Die Person, der ich am meisten danken möchte, ist mein Vater. Er war in all den Tagen an meiner Seite, wusch meine Kleidung, duschte meinen Körper und suchte nach Heilung. Neben meinem Vater möchte ich Emayye (Dr. Hamlin) und den Mitarbeitern des Krankenhauses meinen herzlichsten Dank aussprechen. Sie bieten die beste humanitäre ganzheitliche Hilfe für arme Frauen wie mich.“ erklärt Yitaktu.

https://www.fistula.de/shop/index.php/geschenke/mikrokredit.html