Tesfanesh Debocha

Mehr lesen

Tesfanesh kommt aus Süd-Äthiopien, wo mehr als 40 ethnische Gruppen von verschiedenen Sprachen und Traditionen zusammenleben. Sie ist in einem kleinen Dorf in der Nähe von Kenbatta aufgewachsen. 30 Minuten entfernt befindet sich der nächstgelegene Markt mit Health Center und kleinen Läden.
Tesfanesh verbrachte ihre Kindheit damit, sich um Rinder zu kümmern und ihrer Mutter zu Hause zu helfen, bis sie im Alter von 15 Jahren verheiratet wurde.

Sie hat nie eine Schule besucht, wie die meisten jungen Mädchen des Dorfes, obwohl es eine Grundschule in der Nähe des Dorfes gibt. Für Tesfanesh war das Leben als Hausfrau am Anfang schwierig, aber sie gewöhnte sich allmählich daran. Nach einem Jahr wurde Tesfanesh schwanger. Die Schwangerschaft verlief normal und sie besuchte nie eine Vorsorge. Als der Geburtstermin in die Nähe rückte, sollte ihre Mutter ihr beistehen. Das war in ihrem Dorf schon immer so üblich.

Tesfanesh hatte drei Tage lang Wehen, bis sie bewusstlos wurde und die besorgte Familie sie in das nahe gelegene Health Center brachte. Sie trugen sie auf einer selbst gezimmerten Trage. Vom Health Center wurde sie in das nächt größere Krankenhaus verwiesen. Dort wurde ein Kaiserschnitt gemacht, aber es war zu spät, das Kind war tot und Tesfanesh hatte eine Fistel. „Als ich aufwachte, bemerkte ich, dass alles vorbei war. Kein Baby an meiner Seite und ich lag in meinem Urin. Ich habe mein Gesicht zwischen meinen Knien begraben und lange geweint „, sagte Tesfanesh.
Das Krankenhaus schickte Tesfanesh zu dem Außenzentrum Yirgallem in Südäthiopien. Vor 8 Jahren kam sie mit ihrem Bruder dort an. Sie musste mehrere Male operiert werden. Die letzte Operation war eine Harnableitung im Fistula Hospital in Addis Abeba. Diese verlief erfolgreich und Tesfanesh ist jetzt für immer trocken.

„Ich habe 8 Jahre lang einsam und isoliert gelebt. Mein Mann hat mich verlassen und gleich wieder geheiratet. Was hat mir geholfen hat, war die bedingungslose Hingabe, die ich im Fistula Hospital  erfahren habe „, erzählt Tesfanesh. Der Name ‚Tesfanesh‘ bedeutet auf Amharisch ‚Sie ist Hoffnung‘.

Insgesamt hatte sie vier Operationen, bei denen drei wegen der schweren Verletzung der Blase, nicht erfolgreich waren. Tesfanesh wurde nach der neuen Technik der Harnableitung operiert. Dadurch ist es möglich, Stuhl und Urin durch das Rektum auszuscheiden. „Ich bin jetzt froh, dass ich trocken schlafe. Ich schäme mich nicht mehr und bin bereit, mit vollem Vertrauen nach Hause zu kommen. Hätte ich für all diese außerordentlichen Diensten bezahlen müssen, ich hätte es niemals mir leisten können. Ich bedanke mich herzlich bei allen, die mir geholfen haben, meine Würde zurückzubringen und mich wieder eine Frau zu machen „, sagte Tesfanesh.

Geben auch Sie den Frauen ihre Würde zurück. Helfen Sie mit einer Geschenkspende in unserem Fistula Shop.

Kalkidan Birmeji – Hebammenschülerin

Mehr lesen

Die 19-jährige Kalkidan kommt aus einer Kleinstadt in Südäthiopien, in der Nähe des Außenzentrums Yirgallem. Sie ist die zweitjüngste in einer Familie mit 5 Kindern, 2 Söhnen und 3 Töchtern. Da die Familie großen Wert auf Bildung legte, haben alle Kinder eine gute Schulbildung genossen und studieren an verschiedenen Universitäten.

Die Tatsache, dass Kalkidan immer ausgezeichnete Zeugnisse hatte, war es leicht für sie, das strenge Auswahlverfahren des Hamlin Midwifery College zu bestehen. Die Mitarbeiter reisten in die verschiedenen Landesteile, um mit möglichen Bewerberinnen für die Hebammenschule zu sprechen. So wurde Kalkidan im Herbst zusammen mit 6 anderen Mädchen aus ihrer Region als Hebammenschülerin aufgenommen.

Auch nach dem ersten Semester ist Kalkidan immer noch die beste ihres Jahrganges, obwohl auch die anderen Schülerinnen ausgezeichnete Noten erreichten. In allen vier Fächern erreichte sie zweimal die Note A und zweimal die Note A+.

„Mein Traum war es immer, Medizin zu studieren. Aber nachdem ich in die Hebammenschule eingetreten bin, das schöne College gesehen habe und den hochprofessionellen Unterricht, darüber hinaus die herzzerreißende Tragödie von Frauen, die an Geburtsfisteln leiden, nur weil es keine Hebamme gibt, bin ich doch sehr froh, einen solch lebensrettenden Beruf zu erlernen“ erklärt Kalkidan

Schon bei Beginn des ersten Ausbildungsjahrs, ist Kalkidan entschlossen, ihre vierjährige Ausbildung zu beenden und mit Leidenschaft zu arbeiten. Ihre Reise verläuft sehr zufriedenstellend.

Weiter so, junge Dame

 

Konsorechafa Health Center

Mehr lesen

Wir unterstützen unt

er anderem die Geburtshilfe im Konsorechafa Health Center in Südäthiopien. Es liegt etwa 60 km östlich des Außenzentrums Yirgallem.

Dr. Catherine Hamlins Traum Geburtsfisteln in Äthiopien auszurotten erfüllt sich unter anderem durch die Eröffnung der Hebammenschule im Jahr 2007. Seit 2010 arbeiten die Hamlin-Hebammen in den ländlichen Gebieten und werden dort auch in der Geburtshilfe vom Fistula Hospital unterstützt. Momentan werden 36 Health Center geburthilflich vom Fistula Hospital unterstützt.

Das Konserechafa Health Center ist eines der 5  von Hamlin Fistula unterstützten Geburtshilfezentren in der Nähe von Yirgallem. Es hat ein Einzugsgebiet von über 28.000 Bewohnern hatte aber keine professionelle Hebamme bis vor 4 Jahren 2 Hamlin Hebammen dort anfingen zu arbeiten. Früher gab es 5 Geburten im Monat, seitdem entbinden dort mehr als 50 Frauen jeden Monat. Das bedeutet eine sehr große Veränderung für dieses Gebiet. Hamlin Fistula hat eine neue Geburtshilfestation dort errichtet, die 24 Stunden täglich erreichbar ist.  Zusätzlich gibt es auch eine Ambulanz, die Risikoschwangere sofort ins nächste Krankenhaus bringt. Seitdem gab es in dieser Gegend keine neuen Fistelfälle.

Um für die Hebammen ein gutes Arbeitsklima zu schaffen, hat Hamlin Fistula ein voll eingerichtetes Haus für die beiden gebaut. So werden die Hebammen ermutigt, über die staatlich vorgeschriebenen 4 Jahre dort zu arbeiten.

Das Konsorechafa Health Center ist eines der beliebtesten in der Region mit professioneller Geburtshilfe, wo Frauen sicher entbinden können.

 

Kebebush Feyissa

Mehr lesen

 

Nachdem sie im Alter von 18 Jahren geheiratet hatte, wurde Kebebush bald Mutter von drei Kindern. Sie war glücklich mit ihrer Familie. Das vierte Kind wurde tot geboren. Ihr Mann sorgte als Landwirt eines kleinen Betriebs für den Lebensunterhalt. Kebebush übernahm in der Familie eine traditionelle Rolle: die Hausfrau, die sich um Kinder und Haushalt kümmert und ihren Mann zusätzlich durch den Verkauf von Gemüse auf lokalen Märkten unterstützt.

Im Heimatort der Familie gelten Kindern traditionell als soziale Absicherung –   viele Kinder zu haben, steigert auch deshalb das soziale Ansehen einer Familie. Für Kebebush war es daher selbstverständlich, ein fünftes Mal schwanger zu werden und so zu versuchen, ihre Familie durch ein weiteres Kind zu vergrößern. Doch die Geburt verlief schwierig. Nach zwei Tagen in den Wehen verließ sie die Kraft, weiter zu pressen. Erst dann brachte ihre Familie sie zum nächstgelegenen Krankenhaus, das zu Fuß in sechs Stunden erreicht werden konnte. Im Krankenhaus brachte sie dann ein totes Kind zur Welt. Sie selbst war schwer verletzt und hatte eine Geburtsfistel entwickelt, die sie inkontinent zurückliess – eine Krankheit, von der sie noch nie vorher gehört hatte.

Auf Empfehlung des örtlichen Arztes blieb Kebebush vier Monate zuhause, um sich soweit zu erholen, dass eine Operation gewagt werden konnte.

Unsere Ärzte in Yirgalem benötigten nur zwanzig Tage, um Kebebush zu heilen und sie vollständig trocken wieder nach Hause zu entlassen.

Drei Jahre nach der erfolgreichen OP ist Kebebush nun wieder als Patientin in Yirgalem. Nun aber als Entbindende, die vor einigen Wochen ein wunderschönes Mädchen sicher per Kaiserschnitt zur Welt gebracht hat.

Nun hat die Familie zwei Töchter und zwei Söhne.

„Gott danke allen, die mich hier bei Hamlin Fistula behandelt und wieder zu einer gesunden Frau gemacht haben – mögen Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten sich vervielfältigen in Äthiopien, um mehr Frauen zu helfen“.

 

Abaynesh Sebbeko – ein Patientin

Mehr lesen

Abaynesh’s Familie stammt aus einer Gemeinde in der die Landwirtschaft die Haupteinkunftsquelle der Bevölkerung darstellt. Abaynesh war erst 17, als sie von ihrer Familie mit einem Landwirt verheiratet wurde, der deutlich älter ist als sie selbst. Als Hausfrau und wirtschaftlich vollständig von ihrem Ehemann abhängig, verbrachte sie ihre Zeit hauptsächlich im Haus, wo sie sich um Küche und Haushalt kümmerte und manchmal auch Hilfstätigkeiten in der Landwirtschaft übernahm. Am Anfang war dies für das junge Mädchen schwierig, aber sie fand sich mit Unterstützung von Freunden und Familie mit ihrem neuen Leben ab.
Geburtsfisteln waren für Abaynesh ein völlig unbekanntes Phänomen von dem sie nie gehört hatte, bevor sie selbst diese schwere Verletzung erlitt. Mit 19 Jahren wurde sie erstmals schwanger, ihre Schwangerschaft verlief neun Monate lang normal. Ihr Dorf verfügt nicht über medizinische Einrichtungen, so musste Abaynesh zuhause entbinden, wie ihre Vorfahren. Sie hatte keine andere Wahl.
Die Geburt verlief sehr schwierig, zwei Tage lag sie in den Wehen, unterstützt nur von einer traditionellen Geburtshelferin. Sie ertrug entsetzliche Schmerzen, bevor sie nach zwei Tagen in ein Koma fiel, unfähig, weiter zu pressen. Erst zu diesem Zeitpunkt entschied die Familie, Abaynesh in das nächste Krankenhaus zu bringen – etwa sechs Autostunden entfernt von ihrem Dorf.
Im Krankenhaus konnte man nur noch Abaynesh retten – das Kind musste sie tot zur Welt bringen. Sie blieb schwer verletzt zurück – mit einer Geburtsfistel. Als sie erwachte, bemerkte sie mit Entsetzen, dass sie von Urin durchtränkt war. Ihr erster Gedanke war, dass dies eine Flüssigkeit sei, die mit ihrer Behandlung zu tun hatte. Als man ihr erklärte, dass sie nun ihren eigenen Urin nicht mehr kontrollieren könne, verbarg sie ihr Gesicht vor Scham.

Die Ärzte empfahlen Abaynesh, sich mindestens drei Monate zu erholen, um für die notwendige Operation stabil genug zu sein. Nach drei langen Monaten in Einsamkeit kam sie endlich in Yirgalem an, unserem Krankenhaus im Süden von Äthiopien. Das war vor einem Jahr.
Innerhalb von zwei Monaten konnte Abaynesh völlig geheilt und wiederhergestellt werden, dank der umfassenden Behandlung und Unterstützung durch die Mitarbeiter von Fistula. Abaynesh’s Ehemann, der sie in dieser leidvollen Zeit immer unterstützte, war überglücklich, seine Frau gesund wieder bei sich zu haben. Beide freuten sich auf ihr gemeinsames Leben.
Nach einem Jahr kehrte Abaynesh nach Yirgalem zurück, um von einem gesunden Jungen per Kaiserschnitt entbunden zu werden.
“Hamlin hat meine Familie doppelt glücklich gemacht – mit meiner Heilung von dieser unvorstellbar schlimmen Verletzung und nun mit der Entbindung von diesem wunderbaren Baby, dessen Mutter ich dank Fistula werden konnte – ich werde für Euch alle mein Leben lang beten – das ist alles, was ich tun kann um zu danken!”, sagt Abaynesh.