Schwester Hindiya Mohammed, jetzt 28 Jahre alt, ist in Kombolcha, einer Kleinstadt im Osten Äthiopiens, nahe dem Harar Hamlin Fistula Center, aufgewachsen. Im Jahr 2015 war sie eine der 24 Hebammen des vierten Abschlussjahrgangs der Hebammenschule und wurde anschließend zusammen mit ihrer Kollegin im Health Center Watar eingesetzt. Damals waren Hindiya und ihre Kollegin die ersten Hebammen in der Geschichte der Klinik, in denen Entbindungen früher von anderen Krankenschwestern abgedeckt wurde.
„Ich bin sehr glücklich, Hebamme zu sein, insbesondere eine Hamlin-Hebamme. Das einzigartige und intensive Training, das ich in der Schule mit ausreichend klinischer Bindung erhalten hatte, machte mich zu einem hoch angesehenen Profi in meiner eigenen Gemeinschaft, der ich seit vier Jahren diente. Da ich dort arbeite, wo ich aufgewachsen bin, fiel es mir sehr leicht, mich an meine Kundinnen anzupassen und die Gemeinschaft davon zu überzeugen, auf meinen Hebammenservice zuzugreifen.“
Die 17-jährige Destu, die am 10. Oktober 2018 mit Hilfe von Hindiya ihre erste Tochter geboren hat, und auch ihre Eltern bestätigen, was Hindiya gesagt hat. Als Hindiya eine Woche nach der Entbindung von Destu zur Nachsorge kam, stand die ganze Familie auf, begrüßte sie herzlich und beantwortete respektvoll alle weiteren Fragen, die Schwester Hindiya bezüglich Destu und den Zustand ihres Neugeborenen gestellt hatte. Die Eltern von Destu erklärten, wie sich ihre Einstellung zu einer Hebamme seit der Ankunft von Hindiya und ihrer Kollegin geändert hat. Obwohl die Regierungsklinik direkt vor ihrem Haus ist, hatte die Familie von Destu Angst, eine Hebamme in Anspruch zu nehmen. Sie dachten, dass die Leute, die in der Klinik arbeiten, Körperteile stehlen und zu Trainingszwecken töten würden. Der Tod vieler Mütter und Kinder im Dorf, die an Geburtskomplikationen gestorben sind, wurde dagegen als natürlicher Tod betrachtet.
Die monatlich gemeldete Anzahl von Geburten vor Ankunft von Hindiya betrug nicht mehr als 20, aber durch den qualitativ hochwertigen Service, den sie seit vier Jahren anbieten, wurde diese Anzahl auf 60 verdreifacht. Hindiya selbst hat in ihrem fast vierjährigen Dienst mehr als tausend Geburten begleitet.
Hindiya hat eine Familie gegründet und ist Mutter einer dreijährigen Tochter, bei der sie bei ihrer Entbindung von ihrer Kollegin und Hebamme unterstützt wurde. „Ich möchte Hamlin Fistula Ethiopia für die qualitativ hochwertige Ausbildung danken, die mir die Möglichkeit gibt, meinen Leuten zu dienen. Ich möchte auch junge Mädchen ermutigen, die am Hebammen College studieren, hart zu lernen und den Traum von Dr. Catherine Hamlin „eine Hebamme für jede Frau zu verwirklichen.“

https://www.fistula.de/shop/index.php/geschenke/geschenkspende-mit-grusskarte.html