Rückblick von Ligerish:

Lingerish stammt aus einem abgelegenen Dorf im bergigen Nordäthiopien bei Gonder. Die traditionelle Landwirtschaft auf kleinem Ackerland ist die einzige Lebensquelle für die ganze Familie. Keines der Kinder, einschließlich Lingerish, hatte die Schule besucht. In ländlichen Gebieten Äthiopiens ist die Verantwortung der Kinder in der Familie klar geregelt. Jungen werden zuerst Hirte, danch als Bauern ausgebildet, genau wie ihre Väter und Urgroßväter. Mädchen helfen ihren Müttern zu Hause, bis sie in einer arrangierten Ehe heiraten, meistens im Teenageralter. Dasselbe passierte Lingerish und ihren Geschwistern. Ihre Ehe mit 14 mit einem Ehemann, den sie nie gesehen hatte, war eine gute Nachricht für sie und die Familie. Sie war erst 15 Jahre alt, als sie zur Geburt zu ihrer Mutter ging.
Zum Stichtag befanden sich ihre Mutter und die traditionelle Geburtshelferin des Dorfes direkt bei Lingerish, um sie zu ermutigen. Aber die Wehen dauerten unerwartet lange und sie fiel in einen komatösen Zustand. Niemandem, auch der traditionellen Geburtshelferin, war bewußt, das Lingerish nicht auf natürliche Weise gebären konnte.

Nach zweieinhalb Tagen wurde Sie zu Fuß und mit dem Bus in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Im Krankenhaus erhielt Lingerish einen Kaiserschnitt, aber das Baby war schon abgestorben und hatte sie schwer verletzt. (Geburtsfistel-Inkontinenz und einer Nervenverletzung die in das Bein ausstrahlte) „Ich hatte noch nie ein solches Problem in meinem Leben. Ich war schockiert und schämte mich meiner selbst.“ sagte Lingerish.

Überweisung ins Fistula Hospital

Lingerish blieb zwei Monate im Krankenhaus und wurde dann an das Addis Abeba Fistula Hospital, überwiesen. “Als ich im Krankenhaus ankam und andere Frauen wie mich sah, war ich erleichtert und als ich Emayye (Dr. Catherine Hamlin) im Operationssaal traf, wurde ich hoffnungsvoll. Aber es geschah nicht so, wie ich wollte. Aufgrund der schweren Verletzung, die ich hatte, war die erste Operation von Emayye nicht erfolgreich. Mit der mütterlichen Sorgfalt, die ich fast ein Jahr lang erhalten hatte, erholte ich mich von meiner Beinverletzung, lernte viele Fähigkeiten im Umgang mit mir selbst und all dies ermöglichte es mir nicht aufzugeben.“

2. OP war erfolgreich, aber eine längere Unterbringung in der Reha war notwendig

Nach einem Jahr Krankenhausaufenthalt wurde Lingerish mit einem Termin für die zweite Operation entlassen. Sie kam nach einem Jahr zurück und erhielt die letzte Umleitungsoperation und wurde total trocken. Trotzdem benötigte sie weitere Unterstützung. Nach der Operation wurde Lingerish für das Rehabilitationstraining bei Desta Mender zugelassen und besuchte verschiedene lebens- und betriebswirtschaftliche Schulungen.

„Ich durfte in Desta Mender wohnen und arbeitete in verschiedenen Bereichen wie Milchviehbetrieb, Hühnerfarm und Gemüsefarm. Ich ging  vier Jahre dort zur Schule.“ sagte Lingerish.

Lingerish arbeitet inzwischen im Juniper Café (Seminar- und Tagungscafe in Desta Mender) und hat dadurch ihr eigenes monatliches Einkommen, um zu leben. Sie zog auch vor einem Jahr von Desta Mender aus und begann ein unabhängiges Leben in einem gemieteten Haus in der Nähe von Desta Mender.

Lingerish sagt:
„Ich habe das Glück, von ihren Händen behandelt zu werden, Emayye (Dr. Catherine Hamlin) ist alles für mich. Sie begrüßte mich mit bedingungsloser Liebe, verbarg meine Schamgefühle und gab mir das Leben zurück. Und all dies ist kostenlos, wer wird das tun, außer Gott. Ich wünschte, ich könnte ihr mein Alter geben und damit sie ewig lebt.