Abaynesh Sebbeko – ein Patientin

Mehr lesen

Abaynesh’s Familie stammt aus einer Gemeinde in der die Landwirtschaft die Haupteinkunftsquelle der Bevölkerung darstellt. Abaynesh war erst 17, als sie von ihrer Familie mit einem Landwirt verheiratet wurde, der deutlich älter ist als sie selbst. Als Hausfrau und wirtschaftlich vollständig von ihrem Ehemann abhängig, verbrachte sie ihre Zeit hauptsächlich im Haus, wo sie sich um Küche und Haushalt kümmerte und manchmal auch Hilfstätigkeiten in der Landwirtschaft übernahm. Am Anfang war dies für das junge Mädchen schwierig, aber sie fand sich mit Unterstützung von Freunden und Familie mit ihrem neuen Leben ab.
Geburtsfisteln waren für Abaynesh ein völlig unbekanntes Phänomen von dem sie nie gehört hatte, bevor sie selbst diese schwere Verletzung erlitt. Mit 19 Jahren wurde sie erstmals schwanger, ihre Schwangerschaft verlief neun Monate lang normal. Ihr Dorf verfügt nicht über medizinische Einrichtungen, so musste Abaynesh zuhause entbinden, wie ihre Vorfahren. Sie hatte keine andere Wahl.
Die Geburt verlief sehr schwierig, zwei Tage lag sie in den Wehen, unterstützt nur von einer traditionellen Geburtshelferin. Sie ertrug entsetzliche Schmerzen, bevor sie nach zwei Tagen in ein Koma fiel, unfähig, weiter zu pressen. Erst zu diesem Zeitpunkt entschied die Familie, Abaynesh in das nächste Krankenhaus zu bringen – etwa sechs Autostunden entfernt von ihrem Dorf.
Im Krankenhaus konnte man nur noch Abaynesh retten – das Kind musste sie tot zur Welt bringen. Sie blieb schwer verletzt zurück – mit einer Geburtsfistel. Als sie erwachte, bemerkte sie mit Entsetzen, dass sie von Urin durchtränkt war. Ihr erster Gedanke war, dass dies eine Flüssigkeit sei, die mit ihrer Behandlung zu tun hatte. Als man ihr erklärte, dass sie nun ihren eigenen Urin nicht mehr kontrollieren könne, verbarg sie ihr Gesicht vor Scham.

Die Ärzte empfahlen Abaynesh, sich mindestens drei Monate zu erholen, um für die notwendige Operation stabil genug zu sein. Nach drei langen Monaten in Einsamkeit kam sie endlich in Yirgalem an, unserem Krankenhaus im Süden von Äthiopien. Das war vor einem Jahr.
Innerhalb von zwei Monaten konnte Abaynesh völlig geheilt und wiederhergestellt werden, dank der umfassenden Behandlung und Unterstützung durch die Mitarbeiter von Fistula. Abaynesh’s Ehemann, der sie in dieser leidvollen Zeit immer unterstützte, war überglücklich, seine Frau gesund wieder bei sich zu haben. Beide freuten sich auf ihr gemeinsames Leben.
Nach einem Jahr kehrte Abaynesh nach Yirgalem zurück, um von einem gesunden Jungen per Kaiserschnitt entbunden zu werden.
“Hamlin hat meine Familie doppelt glücklich gemacht – mit meiner Heilung von dieser unvorstellbar schlimmen Verletzung und nun mit der Entbindung von diesem wunderbaren Baby, dessen Mutter ich dank Fistula werden konnte – ich werde für Euch alle mein Leben lang beten – das ist alles, was ich tun kann um zu danken!”, sagt Abaynesh.

Tsehaynesh Demekew

Mehr lesen

Tsehaynesh heiratete und lebte mit ihrem Mann in einem kleinen Dorf, sehr weit entfernt von dem nächsten Health Center. Ihr Mann ist ein kleiner Landwirt, der sehr hart für den Familienunterhalt arbeitete. Neben der Hausarbeit half ihm Tsehaynesh bei der Arbeit, soviel sie konnte. Wie bei vielen Landfrauen in Äthiopien, besteht ihre Rolle darin, Kinder zur Welt zu bringen. Das war das einzige Leben, das sie kannte, so war es schon immer und Tsehaynesh konnte sich auch nichts anderes vorstellen.

Bei Ihrer ersten Geburt hatte Tsehaynesh drei Tage lang Wegen bis sie von der Familie auf einer selbstgebastelten Trage in ein Health Center gebracht wurde, wo sie eine Totgeburt hatte und eine Blasen-Scheiden-Fistel bekam. Nach vier hoffnungslosen Monaten hörte sie von dem Außenzentrum in Bahr Dar. Die Leute des Health Centers hatten ihr davon erzählt.
Bei ihrer Ankunft vor 9 Jahren war das Bahr Dar Zentrum noch ziemlich neu und erst 2 Jahre in Betrieb. Es gab noch keinen festen Arzt dort, aber die Ärzte des Fistula Hospitals in Addis Abeba kamen regelmäßig zum Operieren.
Nach nur einem Monate konnte Tsehaynesh gesund nach Hause zurückkehren. Sie war trocken und ihr Gesicht strahlte wie die Sonne. (Tsehaynesh bedeutet: Sonnenlicht). Obwohl es die Ärzte ihr nie gesagt hatten, kam Tsehaynesh mit ihrem Mann überein, zunächst ein Jahr bei ihrer Tante zu leben.

„Ich schämte mich so sehr, dass ich sicher sein wollte, dass mir so etwas nicht noch einmal passieren würde“
Nach einem Jahr wurde sie wieder schwanger und kam in das Zentrum um ihr Baby per Kaiserschnitt zur Welt zu bringen. Ihr Sohn ist jetzt 7 Jahre alt und geht zur Schule. Jetzt kam Tsehaynesh erneut um ihren 2. Sohn zu gebären, wieder per Kaiserschnitt.

Aye Zinabu – junge Mutter

Mehr lesen

Obwohl Heirat unter 18 Jahren gesetzlich verboten ist, wird dies in entlegenen Dörfern nicht beachtet und Aye heiratete schon mit 16 Jahren. Das Familieneinkommen wird durch die Bebauung der Felder auf einer kleinen Farm erwirtschaftet. Aye und ihre Freundinnen haben schon immer davon geträumt, zu heiraten und viele Kinder zu bekommen und mit ihrem Mann in ihrem Dorf zu leben.

Sie bekam ihr erstes Kind ohne medizinische Betreuung und hatte 4 Tage lang Wehen. Danach brachte ihr Mann sie in das nahe gelegene Krankenhaus, wo sie eine Totgeburt hatte, die mit einer Geburtsfistel endete. Inkontinenz war für Aye und die ganze Familie ein Problem.

Nach 3 schrecklichen Monaten zuhause, kam Aye 2011 im Fistula Hospital an. Unter mütterlicher Betreuung konnte sie operiert werden und schon nach einem Monat geheilt in ihr Dorf zurückkehren.

Aye ist nun in das Fistula Hospital zurück gekommen um ihr erstes gesundes Baby zu gebären. Letzte Woche kam ein kleines Mädchen per Kaiserschnitt zur Welt. Ihr Mann Bogale Getu ist gerade angekommen, um sie nach Hause zurück zu holen. Er hat sich die ganze Zeit rührend um sie gekümmert. Er sagt:“ Dies ist das beste Krankenhaus, das ich jemals gesehen habe. Sie haben meine Frau geheilt und meine Tochter gesund zur Welt gebracht. Ich möchte Ihnen für alles danken, was Sie für unsere Familie getan haben.“

 

Nitsu Kinde – junge Mutter

Mehr lesen

Nitsu ist im Gegensatz zu vielen anderen ein Stadtkind. Aufgewachsen in einer der größeren Stadt mit relativ guter Gesundheitsversorgung ging sie zur Schule bis zur 10. Klasse. Da sie nicht studieren konnte, brach sie die Schule ab und heiratete mit 18 Jahren.
Sie kannte ihren Mann schon länger und liebte dieses Leben als Hausfrau für den Haushalt verantwortlich zu sein und ihn bei seiner Arbeit zu unterstützen.Nitsu bedeutet „sauber“ auf Amharisch und sie führten ein sauberes Leben, zum vollkommenen Glück fehlte nur noch ein Kind. Geburtsfistel war ein Fremdwort, das Nitsu noch nie gehört hatte.
Nach 2 Jahren Ehe wurde sie endlich schwanger und sie war überglücklich. Sie begann sogleich mit der Schwangerschaftsvorsorge in dem nahegelegenen Health Center, das nur wenige Schritte entfernt war. Alles verlief normal bis zum Geburtstermin.

Als es soweit war brachte ihr Mann sie in das Health Center und die Wehen begannen. Nitsuh bemerkte, dass etwas nicht stimmte und hatte 3 Tage lang Wehen. Die Leute dort verstanden nicht, dass sie verlängerte Wehen hatte und ermunterten sie zu pressen bis sie nicht mehr konnte. Erst dann überwiesen sie Nitsuh in ein Krankenhaus.  Dort gebar sie ein totes Kind. Ihr Mann und die ganze Familie waren geschockt und brachten sie nach Hause um zu trauern. Nitsuh ging es gesundheitlich immer schlechter, 3 Tage konnte sie Urin lassen, deswegen riß die Blase und sie wurde inkontinent.

Die Familie versuchte 3 Monate lang ihr zu helfen. Sie besuchten mehrere Ärzte bis sie endlich jemand in das Bahr Dar Außenzentrum überwies. Ihr Mann verlor keine Zeit und besuchte Nitsuh jeden Tag, bis er sie wieder glücklich und geheilt mit nach Hause nehmen durfte.

Dr. Bitew, der Arzt des Bahr Dar Zentrums, konnte ihr schnell helfen und nach wenigen Wochen war sie geheilt und trocken.
Nach einem Jahr kehrte Nitsuh zurück, aber dieses Mal um ihr erstes Kind zur Welt zu bringen und das Familienglück zu vollenden.

Meriem Nuru – junge Mutter

Mehr lesen

Meriem heiratete mit 17 Jahren einen Schneider, der in einer Kleinstadt ein kleines Geschäft hatte. Obwohl sie noch so jung war, führte sie mit ihrem Mann eine glückliche Ehe. Um die Familie noch glücklicher zu machen, wurde sie mit 19 Jahren schwanger. Als der Geburtstermin nahe war, begannen die Wehen und dauerten 3 Tage, bis Meriem völlig erschöpft war und ins Koma fiel. Die Familie brachte sie daraufhin in das nahegelegene Krankenhaus.

Sie wurde operiert und brachte ein totes Baby zur Welt. Sie überlebte, aber sie bekam eine Geburtsfistel. Unkontrolliert floß Urin an ihren Beinen hinunter. Alles war naß und stank!

Das Glück wandelte sich in Unglück und dauerte vier Monate bis sie das Bahr Dar Außenzentrum erreichte.
Nach drei Monaten konnte sie die Klinik geheilt verlassen. Nach fünf Jahren kehrte sie zurück, aber dieses Mal voller Freude. Per Kaiserschnitt wurde sie von einem gesunden Jungen entbunden.