Schwester Lulit – Hebamme

Mehr lesen

Lulit Amberber wuchs in der kleinen, historischen Stadt Gore auf. Gore liegt in der Nähe des Außenzentrums in Mettu.
Schwester Lulit ist jetzt 24 Jahre alt und arbeitet zusammen mit einer Kollegin im Sonxa Health Center, etwa 40 km entfernt vom Hamlin-Fistula-Hospital in Mettu.
Nach ihrem Abschluss im Jahr 2015 wurde Lulit in dem abgelegenen Health Center unter der Aufsicht des Mettu Außenzentrums etwa 40 km entfernt der Hauptstraße eingesetzt. In den vergangenen zwei Jahren haben Lulit und ihre Kollegin, die ebenfalls von Hamlin ausgebildet wurde, die Qualität der Mütterbetreuung gewährleistent. Sie sind bekannt für ihre fachliche Kompetenz in der Gemeinschaft. „Weil ich während meiner Studienzeit über 70 Entbindungen einschließlich Komplikationen begleitet habe, bin ich eine kompetentere Hebamme als andere. Ich und mein Kollege unterstützen uns in der Regel sogar an unseren freien Tagen. Das ermöglicht eine qualitativ hochwertige Pflege und minimiert professionelle Fehler,“ erklärt Lulit.
Das Sonxa Health Center wird seit 2 Jahren von HFE unterstützt und musste viele Herausforderungen, wie Transport, Wasser, Strom und fehlende Einrichtungen meistern. Das Fistula Hospital in Addis unterstützt das Health Center mit Medikamenten, Geräten und einem Solarkoffer.
Während ihrer Ausbildung in der Hebammenschule hatte Lulit die Chance, Dr. Catherine persönlich zu treffen und sagt: „Emaye ist unsere Mutter, sie hat sich wie eine Kerze angezündet, um das Leben vieler armer Mütter unseres Landes zu retten. Sie ist mein Vorbild und ich wünsche ihr ein langes und gesundes Leben “

http://hamlinfistula.de/shop/geschenke/5-aktion-solarlampe.html

Supe Health Center – Das neue Health Center in Westäthiopien

Mehr lesen

Das Supe Health Center wurde 1989 in dem Dorf Supe, etwa 30 km von Mettu entfernt errichtet. Die Straße ist bergig und holprig und sieht noch genauso schlimm aus wie in den Anfangsjahren. HFE begann vor 2 Jahren mit der Unterstützung.
Eine der Auswahlkriterien ist die schlechte Gesundheitsversorgung der Mütter aufgrund fehlender Hebammen. So wurde Supe zu einem der 14 von HFE unterstützen Health Center unter Aufsicht des Mettu Außenzentrums.
„Obwohl wir etwa 19.000 Menschen versorgen sollen, ist Kreißsaal zu alt und zu klein, die Liege ist alt und kaputt, die Geräte sind unzureichend, die wir in der Klinik haben, viele Müttern gebären lieber zuhause. Aber nachdem HFE vor zwei Jahren seine Unterstützung begonnen und seine zwei qualifizierten Hebammen eingesetzt hat, erleben wir einige Veränderungen und hoffen, dass sich in Zukunft alles ändert.“ sagten Kasim, der Leiter des Health Center und Meron, die Hebamme.
Seit Hamlin Hebammen dort arbeiten haben sich die Verhältnisse langsam gebessert und die Zahl der Geburten ist von 18 auf 30 im Monat angewachsen.
Meron, die vor sechs Monaten in das Health Center kam, sagt: „Wir arbeiten unter sehr schwierigen Bedingungen. Es gibt nur einen winzigen Untersuchungsraum mit einer alten Liege, es gibt zuwenige Handschuhe, aber trotzdem hat die Zahl der Schwangeren und Mütter, die zu uns kommen, zugenommen. Wären wir besser ausgestattet, könnten wir die gleiche Qualität an Pflege geben, die wir während der Ausbildung gelernt haben.“
HFE hat im Rahmen seines Präventionspakets einen Solarkoffer installiert, Medikamente geliefert und arbeitet an einer Lösung für die Verbesserung des Kreißsaals und der allgemeinen mütterlichen Gesundheitsvorsorge.

http://hamlinfistula.de/shop/geschenke/gebaerstuhl-fuer-ein-health-center.html

Neue Hebammen in Aktion – Meron

Mehr lesen

Firomi und Meron gehören zum 7. Jahrgang der Hamlin Hebammenschule und machten letzten Sommer ihren Abschluß. Beide sind in Mettu in Südwestäthiopien aufgewachsen. Dort befindet sich auch eines der Außenzentren des Hamlin Fistula Hospitals. Die jungen Hebammen sind jetzt Anfang 20 und haben vor kurzem in 2 verschiedenen Health Centern ihre  Arbeit aufgenommen.

Merons Fall ist anders. Seit 7 Monaten arbeitet sie in einem neuen Health Center, das über 30 km entfernt von Mettu liegt. Die Fahrt auf schlechten Pisten durch die Berge ist schwierig. Wegen der entfernten Lage, ist dieses Health Center noch sehr schlecht ausgestattet. Der Kreißsaal ist klein und entspricht in keinster Weise dem äthiopischen Standard. Der Geburtsstuhl ist alt und sieht aus wie die Holzbetten, die von den Bewohnern in ihren Hütten benutzt werden. Es gibt auch nicht genügend Medikamente. Meron und ihre Kolleginnen haben große Herausforderungen zu meistern um die Situation zu verbessern.

„Im Vergleich zu Dr. Hamlin, die sich seit Jahrzehnten bemüht, die Müttergesundheit in Äthiopien zu verbessern,  ist meine Aufgabe klein und überschaubar. Wir alle bemühen uns nach Kräften, die Geburten zu verbessern und Vertrauen in der Bevölkerung zu erreichen.“

Kassima, die Leiter des Health Centers und ebenfalls Geburtshelfer, sagt:“ Die Infrastruktur ist sehr schlecht, aber dank der guten Ausbildung der Hebammen wächst das Vertrauen in der Bevölkerung. Wir alle hier hoffen, dass das Engagement von HFE dazu beiträgt, dieses Health Center zu verbessern.“

Firomi und Meron nehmen regelmäßig an Weiterbildungen teil und sind stolz, ein Teil der Aufgabe zu sein, das Leben von Müttern in Äthiopien zu verbessern.

http://hamlinfistula.de/shop/geschenke/5-aktion-solarlampe.html

Neue Hebammen in Aktion – Firomi

Mehr lesen

Firomi und Meron gehören zum 7. Jahrgang der Hamlin Hebammenschule und machten letzten Sommer ihren Abschluß. Beide sind in Mettu in Südwestäthiopien aufgewachsen. Dort befindet sich auch eines der Außenzentren des Hamlin Fistula Hospitals. Die jungen Hebammen sind jetzt Anfang 20 und haben vor kurzem in 2 verschiedenen Health Centern ihre  Arbeit aufgenommen.

Firomi hatte Glück und wurde in der besten Health Center angestellt, wo in den letzten 5 Jahren schon 2 Hamlin Hebammen sich um die Verbesserung der Müttergesundheit bemüht hatten. Firomi übernahm ohne Probleme die Führung: „Da ich so eine gute Ausbildung genossen hatte, war es für mich sehr einfach, hier weiterzuarbeiten und mich innerhalb kürzester Zeit an alles zu gewöhnen. Der einzige Unterschied ist, dass ich mich als Studentin nie um Nachschub an Medikamenten bemühen musste. Aber ich habe schnell gelernt, mit begrenzten Mitteln zu arbeiten.“

Firomi und Meron nehmen regelmäßig an Weiterbildungen teil und sind stolz, ein Teil der Aufgabe zu sein, das Leben von Müttern in Äthiopien zu verbessern.

http://hamlinfistula.de/shop/geschenke/geschenkspende-mit-grusskarte.html

Asiyya Babora – Mutter und Fistelpatientin

Mehr lesen

Asiyya ist 19 Jahre alt und kommt aus der Region Benishangul in der Nähe von Asosa. In Benishangul entsteht einer der größten hydroelektrischen Staudämme. Die meisten Leute der Umgebung leben als Nomaden in Stammesverbänden. Asiyya hütete das Vieh und folgte mit ihrer Familie dem Regen. Für die Regierung ist es sehr schwierig, Gesundheitsvorsorge für Nomaden zu gewährleisten.

Nach der Hochzeit mit einem Mann vom selben Stamm lebte Asiyya weiterhin nomadisch, aber als Ehefrau. So kannte sie das Leben und wollte nichts anderes. Alles schien gut und glücklich bis zu der ersten Schwangerschaft. Asiyya hatte verlängerte Wehen und wurde nach einem Tag in das nächste Health Center gebracht. Die Krankenschwestern bemerkten, dass es Komplikationen geben würde und schickten sie in das Regierungskrankenhaus in Asosa. Die Ärzte dort konnten durch einen Kaiserschnitt Asiyyas Leben und auch das Baby retten, aber sie war danach inkontinent. Im Krankenhaus erfuhr sie, dass sie nach 3 Monaten nach Bahir Dar gehen sollte, wo man sie kostenlos behandeln könne.

„Zu Hause verliess mich mein Mann, meine Mutter starb an einem Schlangenbiss. Ich musste mich auch um meine kleine Schwester und meinen Jungen kümmern. Ich stillte beide gleichzeitig. All das machte mich ziemlich traurig und ich konnte das Leben kaum ertragen“

Nach 3 Monaten fuhr Asiyya 600 km mit dem Bus nach Bahir Dar. Sie hatte ihren Sohn und ihre kleine Schwester dabei. Nach 6 Monaten hatte sie eine erste Operation, die nicht erfolgreich war und kehrte nach Hause zurück mit einem Termin für die nächste Operation. Die 2. Operation zeigte eine Verbesserung aber sie war ebenfalls nicht erfolgreich und Asiyya kehrte nicht mehr nach Bahir Dar zurück, obwohl sie einen Termin hatte. Sie entschied sich, das Außenzentrum in Mettu aufzusuchen, obwohl es 1.000 km entfernt war.

Auch die 3. Operation in Mettu war nicht erfolgreich, obwohl alles schon sehr viel besser war. Jetzt wartet sie auf eine letzte Operation mit der Hoffnung, dass sie danach vollkommen trocken sein wird. Ihre kleine Schwester und den 3-jährigen Sohn ließ sie bei ihrem älteren Bruder.

Die Mitarbeiter des Zentrums in Mettu sind hoffnungsvoll, Asiyya heilen zu können. Ansonsten wird sie nach Addis Abeba überwiesen zur weiteren Behandlung. Aiyya ist eine junge Frau mit freundlichem Lächeln und sehr herzlich zu jedem im Außenzentrum in Mettu.

http://hamlinfistula.de/shop/geschenke/fistel-operation.html