Prolaps Kampagne am Internationalen Frauentag

Mehr lesen

Workinesh Simegn schätzt, dass sie jetzt 60 Jahre alt ist. Sie hat vier Kinder und lebt in einem kleinen Dorf in der Nähe von Gondar. Nach ihrer vierten Geburt, vor etwa 30 Jahren, hatte sie einen Beckenorganprolaps (POP), einem geburtsbedingten Problem, bei dem die Gebärmutter aus dem Körper austrat, was zu Infektionen, schlechtem Geruch und manchmal zu Inkontinenz sowie Defäkation führte. „Deshalb ließ ich mich scheiden und gab das Weltleben auf. Ich wurde Nonne in der äthiopischen orthodoxen Kirche, mein ganzes Leben bis jetzt.“

Workinesh hält sich seit fast 30 Jahren am geistigen Leben und betet Tag und Nacht mit dem offiziellen religiösen Titel „Emahoy“. Es ist ungewöhnlich, wenn eine Frau in jungen Jahren zu Emahoy wird. Dies war für Emahoy Workinesh die beste Möglichkeit, ihren Gesundheitszustand zu verbergen und auf der Suche nach Heilung durch Gott zu beten, was für sie die einzige Möglichkeit der Heilung schien.

Am 8. März 2019, dem Internationalen Frauentag, fand im Hamlin Fistula Center in Bahir Dar eine zweiwöchige Kampagne statt. Bei 33 Landfrauen, darunter auch Emahoy Workinesh, wurde eine Operation und die Behandlung im gut eingerichteten Hamlin Fistula Center erfolgreich durchgeführt.

Dr. Bitew, der leitende Fistel-Chirurg im Fistula Hospital in Bahir Dar, Dr. Yeshineh, ein leitender Chirurg aus der Zentrale Addis Abeba, ein Operationsteam aus Spanien und alle Mitarbeiter des Zentrums waren am erfolgreichen Abschluss der Kampagne beteiligt. „Kampagnen sind normalerweise langweilig und erfordern viel gemeinsame Anstrengungen. Wir haben unsere äußerste Energie eingesetzt und stolz mit 100% Erfolg abgeschlossen. Wir haben auch die Qualität der Behandlung unter Beweis gestellt, für die HFE bekannt ist, und vor allem freue ich mich, dass das Lächeln zu diesen Frauen zurückgekehrt ist.“

HFE behandelt nun geburtsbedingte Fisteln und Prolaps Patientinnen, einer Geburtsverletzung mit ähnlich traumatischer Wirkung wie bei Fisteln. Dieselben Kampagnen werden in allen Outreach-Zentren durchgeführt und laufen wie geplant weiter. „Die Regierung, insbesondere das Gesundheitsministerium, zieht es vor, dass die Kampagne in Hamlin-Einrichtungen durchgeführt wird. Der Grund ist, dass wir den Qualitätsservice in unseren voll ausgestatteten Einrichtungen und vor allem unseren erfahrenen Chirurgen und Ärzteteams unter Beweis stellen können.“ sagt Dr. Fekade, der medizinische Direktor.

Das Fistula Hospital hat es durch unermüdliche Anstrengungen geschafft, dass die Müttersterblichkeit in Äthiopien sehr stark zurück gegangen ist. Immer mehr Frauen entbinden jetzt mit Hilfe der Hebammen. Deswegen sank auch die Zahl der Fistel Patientinnen. In entlegenen Gebieten gibt es zwar immer noch Fisteln, aber insgesamt hat sich die Situation stark gebessert. Dr. Fekade und Dr. Renate Röntgen operieren nach wie vor die schwierigen Fälle. Leichtere Fisteln werden in den Außenzentren und auch zunehmend in Regierungskrankenhäusern operiert.

Viele neue Fisteln entstehen durch unsachgemäße Kaiserschnitte. Hier gilt es, ein Augenmerk auf die Verbesserung der Ausbildung von Ärzten und Health Officern zu legen.

Es gibt jetzt Programme zu Heilung von Gebärmuttersenkungen, die inzwischen häufiger vorkommen als Geburtsfisteln.

https://shop.fistula.de/geschenkspenden/18/geschenk-aktion-kleid-nachthemd-und-bettwaesche-fuer-patientin?c=12

Enat Demissie – Patientin in Bahir Dar

Mehr lesen

Enat Demissie stammt ursprünglich aus einem abgelegenen Dorf im bergigen Nordäthiopien. Subsistenzlandwirtschaft ist die einzige Lebensquelle für die ganze Familie. Enat hütete die Tiere und unterstützte ihre Mutter zu Hause. Das Dorf ist sehr klein ohne soziale Einrichtungen, wie Schule oder Arzt. Der nächstgrößere Marktflecken ist über eine Stunde Fußmarsch entfernt. Enat hat nie eine Schule besucht, sie ist vollkommene Analphabetin. Mit 17 hat sie einen sehr viel älteren Bauern in einer arrangierten Ehe geheiratet. „Ich war begeistert von der Ehe, denn dies ist das Lebensziel aller jungen Mädchen in meinem Dorf.“, erinnert sie sich. Enats erste Schwangerschaft zwei Jahre nach der Hochzeit war für alle eine gute Nachricht. Aber die Schwangerschaft war kompliziert.
Traditionell ging Enat zu ihrer Mutter, um dort zu entbinden. Ihre Mutter hatte alles Notwendige vorbereitet, um das Neugeborene willkommen zu heißen. Die allgemein bekannte Praxis im Dorf ist die Hausgeburt, die von traditionellen Hebammen unterstützt wird. So wurde Enat geboren und so wollte auch sie ihr Kind zur Welt bringen.
Die Wehen dauerten insgesamt drei Tage, einen ganzen Tag zu Hause und zwei Tage im Krankenhaus, wo sie schließlich ein totgeborenes Baby durch Kaiserschnitt gebar. „Nach den lebensbedrohlichen Wehen habe ich zumindest überlebt. Aber ich verlor mein erstes Baby und sah mich solchen einer traumatischen Verletzung gegenüber. Es war schwer für die ganze Familie.“.
Für Enat und ihre Familie war die Inkontinenz eine Folge der langen Wehen und würde nach einiger Zeit von selbst aufhören. Sie wurde nach Hause gebracht und wartete. Es zeigen sich keine Veränderungen und der Urin tröpfelte weiter. Dies dauerte fast fünf Jahre. „Die fünf Jahre waren eine Qual. Ich habe mich scheiden lassen, ich hatte Angst, mich mit Freundinnen zu treffen. Den ganzen Tag verbrachte ich einsam und isoliert. Die ganze Familie war tief traurig.“
Vor einem Jahr erfuhr Enat zufällig von dem Fistula Center in Bahir Dar. Sie konnte jedoch nicht früher ins Zentrum kommen, weil ihre Eltern zu arm waren, um ihr beim Transport zu helfen. Es dauerte fast ein Jahr, bis es ihr gelang, Geld für die Busfahrkarte zu sparen. Anfang letzten Januar kam sie schließlich im Zentrum an. Durch die ganzheitlichen Behandlung, wurde sie nach der ersten Operation völlig trocken. „Dieses Problem hatte auch meine Beziehung zu Gott aufgelöst. Ich bin eine Muslima, die mit Inkontinenz nicht beten konnte. Nach der Heilung war mein erstes Gebet. Ich dankte Allah für seine Hilfe bei der Heilung. Ihr habt das Unmögliche möglich gemacht und erlaubt mir, wieder zu leben. Vielen Dank für Ihre Großzügigkeit.“

https://shop.fistula.de/geschenkspenden/19/geschenk-stoff-fuer-heimkehr-kleider?c=12

Gash Biru – langjähriger Mitarbeiter und Freund

Mehr lesen

60 Jahre Engagement als Kollege und Freund

Genau wie Familie Hamlin begann er vor 60 Jahren zu arbeiten. Am Anfang noch im Lielte Tsehay Hospital und seit 1974 im Hamlin Fistula Hospital.
Für ihn ist es mehr als ein Arbeitsplatz. Es ist sein Zuhause, dem er sein ganzes Leben dem humanitären Dienst für die armen Frauen seines Landes widmete. Es ist sein Zuhause, in dem er seine Familie gründete und Vater wurde, es ist immer noch sein Zuhause, in dem er seine Ruhetage genauso verbringt wie die Gründer. Er ist einer der wenigen Einzelpersonen mit großen Namen in den 60-jährigen Erfolgen der Gründer Catherine und Reginald Hamlin.
Liebe Leserinnen und Leser, wir hoffen, Sie haben erraten. Ja, es geht um Biru, den 80-jährigen Freund und Kollegen der Hamlin-Familie. Nach dem 60-jährigen Jubiläum, das wir feiern, haben wir ein Interview mit Biru geführt, um  zu zeigen, wie der Anfang aussah.
F. Erzähl uns, wie du zum ersten Mal die Hamlins getroffen hast.
Biru: Ich war damals 20 Jahre alt, verließ meine Eltern und zog nach Addis Abeba, um Arbeit zu finden. Bei meiner Ankunft hatte ich einen meiner Angehörigen bei der Familie Hamlin gebeten, einen Job für mich zu finden. Dr. Catherine bestand darauf, mich persönlich vorzustellen. Am nächsten Morgen ging ich zu den Hamlins und sagte, dass ich ein sehr guter Gärtner bin. Dr. Reginald sagte respektvoll, momentan gäbe es keinen Platz für mich und versprachen, mich anzurufen, falls sie in Zukunft Arbeit für mich haben. Einige Monate später erhielt ich eine Nachricht von meinem Bruder, dass die Hamlins mich einstellen wollten. Im Juli 1959 stellte Dr. Reginald, wie versprochen, mich als Gärtner im Regierungskrankenhaus an, in dem sie arbeiten.
F2 Bitte erzähl uns über den Aufenthalt der Hamlins im Leilte Tsehay Hospital
Biru: Dr. Reginald erzählte, dass die Passion der Ärzte groß ist. Sie behandeln Patientinnen mit Liebe und Zuneigung, insbesondere solche mit geburtsbedingten Fisteln. Sie betteln sogar Medikamente aus dem Ausland und beheben den Mangel im Krankenhaus. Sie geben die täglichen Herausforderungen im Krankenhaus nicht auf, sondern entwickeln ihre eigenen Lösungen. Ich erinnere mich, dass Dr. Reginald einmal mehr Räume für Drogerie und Büros haben möchte, aber er hatte nicht genug Geld, um neue zu bauen. Er rief mich dann an, wir diskutierten über die Herausforderung und überlegten, kleine Hütten aus lokalen Materialien zu bauen. Ich sagte, dass ich noch nie so etwas gebaut hätte und es vielleicht nicht könnte. Er sagte, nichts sei unmöglich und ermutigte mich, es zu versuchen. Zu meiner Überraschung hatte ich schließlich fünf starke Hütten fertiggestellt, in denen wir sie als Drogerie, Büro und als Wartebereich benutzt hatten, wenn Betten fehlten. Ihr Sohn, Richard, der damals sechs Jahre alt war, nannte meine 5 Hütten „Biru-Stadt“. Im Laufe der Zeit haben sie mich stark gemacht und es gab nichts, was ich nicht tun konnte. Ich bin Apotheker in der Apotheke, wo Dr. Reg die leere Packung der Droge schickte, die er wollte, und ich schickte ihn mit dem genauen Typ zurück, den er brauchte. Ich bin auch ein Gärtner, Einkäufer, ein Agent für die Paare in Angelegenheiten, die sie mit Regierungsämtern hatten. Am überraschendsten tue ich all diese Verantwortlichkeiten mit Gebärdensprache, weil ich ihre Sprache nicht beherrschte und auch völliger Analphabet war.
Q Erzähl uns, wie ihr zum Addis Abeba Fistula Hospital gekommen seid.
Neben der Hebammenausbildung, beschäftigten sich die Ärzte vollständig mit der Behandlung von Frauen mit geburtsbedingter Fistel. Es kamen immer mehr Frauen, die Behandlung suchten. So entstand der Traum von einem unabhängigen Krankenhaus, in dem Frauen mit Fisteln frei behandelt werden können. Ich erinnere mich, dass sie einmal eine Patientin namens Sitti behandelten, fotografierten und nach Hause gegangen sind, um um Hilfe zu bitten. Als sie zurückkamen, hatten sie genug Geld, um Land zu kaufen, auf dem sich das heutige Addis Abeba Fistula Hospital befindet. Sie reisten oft ins Ausland und bettelten um Geld, um die Konstruktion zuEnde zu bringen. Inzwischen hatte sich eine politische Veränderung ergeben, die den guten Freund der Hamlins, Kaiser Haile Selassie, gestürzt hatte. Dies führte zur Schließung des Lielte Tsehay-Krankenhauses. Die Fistelpatientinnen mussten in das unvollendete Addis Abeba-Fistel-Krankenhaus umziehen. Zu diesem Zeitpunkt war die Küche des Krankenhauses noch nicht fertiggestellt und die Betriebskosten waren nicht gesichert. Die größte Herausforderung war die Ernährung der Patientinnen. Dr. Reginald befragte mich, was zu tun sei, und ich fand einen Freund eines Hotelbesitzers, der sich bereit erklärte, das Essen dreimal täglich mit Kredit vorzulegen. Wir gingen mit Dr. Reginald zum Hotel und testeten das Essen. Es wurde solange bis die Krankenhausküche fertiggestellt war, geliefert. Die Krankenstation war nicht so wie heute. Wir kauften einheimische handgefertigte Betten, in denen die Patientinnen schlafen konnten, und manchmal bekamen wir Wartelisten. Deshalb habe ich Hütten für Wartezimmer gebaut. Damals gab es keine Finanzaufzeichnungen. Das einzige, was wir haben, ist das Vertrauen zwischen uns. So fängt alles an.

F: Von diesen 60 Jahren im Hamlin Fistula Hospital teil uns bitte einen besonderen Moment mit, an du dich am meisten erinnerst.
Biru: es war der Traurigste. Dr. Reginalds Tod war für Emayye (Dr. Catherine) so schmerzhaft. Sie hätte fast aufgegeben. Ich erinnere mich an einen Morgen, wie ich es regelmäßig tue, ging ich zur Begrüßung zu ihr. Ungewöhnlich saß sie auf der Veranda und sah gebrochen aus, die Tränen flossen ihr über das Gesicht. Ich kam näher, setzte mich zu ihr und weinte eine Weile mit ihr. Dann rief ich sie an und sagte: Mach dir keine Sorgen, ich verspreche, für immer bei dir zu sein und dir zu dienen, um deinen Traum zu verwirklichen. Sie sah mir in die Augen und umarmte mich dankbar. Es war so herzzerreißend. Aber danach erholte sie sich gut und wurde viel stärker als je zuvor, um die gute Arbeit bis heute fortzusetzen.

Hayat Tesfaye – Hebamme

Mehr lesen

Hayat Tesfaye ist jetzt 25 Jahre alt und in Ost-Äthiopien in der Nähe von Harar aufgewachsen. Aufgrund ihres herausragenden Abschlusses an der High School konnte Hayat ein Stipendium für Hebammen erwerben, das die HFE für ländliche High Schools mit ihrer Hamlin Collage of Midwifes gewährt. Hayat kam 2011 ans das College und verbrachte vier Jahre, in denen intensiv und qualitativ hochwertig gelernt wurde. „Ich denke immer noch die Zeit, die dort verbrachte, unsere gute Freundschaft, die mütterliche Fürsorge, die wir bekamen, und vor allem die hervorragende Lehr- und Lernmethode, die die Grundlage für meine heutige Leidenschaft und Zuversicht bildet. All dies war so besonders und unvergesslich.
2015 bekam Hayat ihr Diplom, nachdem sie ihre vierjährige Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hatte und 97 Geburten begleitet hatte, was weit über dem Standard liegt und sie zu einer erfahrenen und erfahrenen Hebamme macht. Hayat arbeitet jetzt im staatlichen Health Center Kurfachele, 30 km von ihrer Heimatstadt entfernt, begleitet von einer anderen Hamlin Hebamme und Freundin. Jeden Monat kommen dort über 100 Kinder zur Welt. Bevor Hayat dort anfing waren es weniger als 30.
„Ich möchte mich bei Ihnen allen dafür bedanken, dass Sie mir diese Ausbildung ermögicht haben.“
Hayat ist jetzt Mutter einer dreijährigen Tochter, die selbst praktisch erlebt hat, was Arbeit und Schwangerschaft bedeuten.

Hosanna Worku – Hebammenschülerin

Mehr lesen

Hosana Worku ist 22 Jahre alt und kommt aus Nordwest-Äthiopien. Sie hat noch 7 Geschwister. Obwohl sie aus einem kleinen Dorf kommt, konnte sie die Schule besuchen und träumte davon, im Gesundheitssektur zu arbeiten. Um diesen Traum zu verwirklichen, studierte sie hart und war sowohl in der Grundschule als auch in der High School eine der besten. „In dem Moment, in dem ich Hamlins Hebammenstipendium nach meinem Abitur hörte, habe ich mich sofort beworben. Ich punktete in allen Screening-Tests als beste Schülerin und wurde 2016 am College aufgenommen.“
Hosana ist jetzt in der Abschlußklasse am Hamlin College of Midwives (HCM). Im Sommer wird sie ihr Diplom erhalten und dann in der Nähe ihres Heimatorts eingesetzt werden. Im renommierten Lernumfeld des Colleges, ist Hosana weiterhin auf der Topliste der angehenden Hamlin-Medaillengewinnerinnen, die bei der Abschlussfeier der 9. Runde im Juli 2019 anerkannt werden. Ihre bisherige CGPA ist 3,82, eine der beiden führenden Bewertungen der Gruppe. „Ich habe die Chance, mit Freunden aus anderen Universitäten zu sprechen und zu vergleichen. Hamlin ist so anders. Unterschiedlich in den gut ausgestatteten Lehrmitteln, vielen praktischen Anbauteilen, gutem Essen und einem atemberaubenden Ort. All dies macht das College so besonders.
Zu dieser Zeit haben Hosana und ihre anderen Klassenkameraden den ganzen Tag viel zu tun. Sie besuchen die verbleibenden Kurse des letzten Jahres und bereiten ihre Abschlussforschung vor. Nach dem Abschluss im Juli werden sie alle in der Region eingesetzt, aus der sie stammen.
„Ich hatte die Möglichkeit, ‚Emayye‘ (Dr. Catherine) im Garten des Hauptkrankenhauses spazieren gehen zu sehen. Ihre lebenslange humanitäre Arbeit für die armen Frauen meines Landes ist das Geheimnis meines bisherigen Erfolges bei der Collage. Ich weiß, ich könnte nicht wie sie sein. Dies erfordert eine außergewöhnliche Persönlichkeit. Aber ich kann zumindest wenig Anteil daran haben, dass ich eine hochqualifizierte Hebamme bin und Müttern in meiner Gemeinde dienen kann. Ich denke, das mache ich jetzt.“