Neima ist die zweitjüngste aus der fünfköpfigen Bauernfamilie. Neima und ihre vier Geschwister sind die glücklichen Überlebenden der sieben Hausgeburten, die ihre Mutter bisher hatte. Zwei Babys starben bei der Geburt. Das Dorf, in dem sie aufgewachsen ist, liegt etwa 100 km von der Hauptstraße entfernt von dem Außenzentrum in Harar. Die Gegend ist sehr gebirgig, deswegen gibt es keinerlei Infrastruktur und auch kein Health Center. Alle Dorfbewohner leben sehr traditionell. Neima weiß nicht genau, wie alt sie ist. Wie ihre Altersgenossen verbrachte auch sie ihre Kindheit mit der Betreuung von Familientieren und half ihrer Mutter zu Hause. Dies ging so lange weiter, bis sie etwa mit 14 einem Mann übergeben wurde. In der ganzen Familie hatte nur ihr Bruder die Chance zur Schule gehen.
Nach der Hochzeit begann Neima ein unabhängiges Leben an einem neuen Ort in der Nähe ihres Dorfes. Und sie wurde sofort schwanger. Als sich der Geburtstermin näherte, kam sie zur Entbindung zu ihren Eltern zurück. „Ich habe nie daran gedacht, während der Schwangerschaft zur Vorsorge zu gehen, weil es im Dorf nicht üblich war. Drei Stunden auf dem steilen Weg zu laufen, um das nächste Health Center zu erreichen, war mühsam. Wie meine Mutter sollte ich zu Hause gebären, unterstützt von der traditionellen Geburtshelferin unseres Dorfes.“
Am Tag der Entbindung dauerten die Wehen lange. Obwohl sie umgehend professionelle Hilfe benötigt hätte, musste Neima zwei Tage in den Wehen bleiben, bis alle lokalen Medikamente aufgebraucht waren. Keines war hilfreich. Eine weitere Herausforderung, die einen weiteren Tag in Anspruch nahm, war die Beförderung von Neima in Richtung der nächsten Regierungsklinik, die auf einer in der Region hergestellten Bahre getragen wurde. Aufgrund der Komplikationen, in denen sie sich befunden hatte, wurde sie in das Regierungskrankenhaus von Harar verlegt, wo das Außenzentrum im Osten liegt. Nach vier Tagen brachte Neima schließlich ein totes Baby durch eine Operation zur Welt. „Als ich aufwachte, erfuhr ich die traurige Nachricht, mein erstes Baby zu verlieren. Es war herzzerreißend, aber die Erleichterung, dass die schmerzhaften Wehen aufhörten, war die gute Seite. Ich blieb eine Woche mit Katheter im Krankenhaus und als er entfernt wurde, konnte ich den Urin nicht mehr kontrollieren. Ich wurde dann aus dem Krankenhaus entlassen und hoffte, dass dies aus den langen Wehen resultierte und bald aufhören würde.“
Zurück in der Heimat wartete Neima zwei Monate lang auf Heilung, aber das Problem blieb bestehen. Ihr besorgter Vater brachte sie zurück in das Krankenhaus, das sie zuerst besucht hatte. Die Ärzte wussten, dass Neimas eine Fistel hatte, und überwiesen sie in das benachbarte Harar Hamlin Fistula Center. Sie wurde dort untersucht und entlassen mit der Nachricht, nach drei Monaten wieder zu kommen. Neima verbrachte diese drei Monate bei Verwandten, die in der Nähe wohnten.
Im vergangenen Oktober war Neima wieder im Außenzentrum Harar angekommen und wurde für die Operation vorbereitet. „Wegen der Fistel wurde ich geschieden und mein Vater wurde von seinem Hof verdrängt, der die einzige Lebensquelle für die ganze Familie ist. Die Fistel hat meiner Familie schwer geschadet. Seit ich hier bin, hoffe ich auf Heilung.“
Ende Oktober 2018 wurde Neima erfolgreich operiert und ist seitdem vollständig trocken.

https://www.fistula.de/shop/index.php/geschenke/stoff-fuer-heimkehr-kleider.html