Enat Demissie stammt ursprünglich aus einem abgelegenen Dorf im bergigen Nordäthiopien. Subsistenzlandwirtschaft ist die einzige Lebensquelle für die ganze Familie. Enat hütete die Tiere und unterstützte ihre Mutter zu Hause. Das Dorf ist sehr klein ohne soziale Einrichtungen, wie Schule oder Arzt. Der nächstgrößere Marktflecken ist über eine Stunde Fußmarsch entfernt. Enat hat nie eine Schule besucht, sie ist vollkommene Analphabetin. Mit 17 hat sie einen sehr viel älteren Bauern in einer arrangierten Ehe geheiratet. „Ich war begeistert von der Ehe, denn dies ist das Lebensziel aller jungen Mädchen in meinem Dorf.“, erinnert sie sich. Enats erste Schwangerschaft zwei Jahre nach der Hochzeit war für alle eine gute Nachricht. Aber die Schwangerschaft war kompliziert.
Traditionell ging Enat zu ihrer Mutter, um dort zu entbinden. Ihre Mutter hatte alles Notwendige vorbereitet, um das Neugeborene willkommen zu heißen. Die allgemein bekannte Praxis im Dorf ist die Hausgeburt, die von traditionellen Hebammen unterstützt wird. So wurde Enat geboren und so wollte auch sie ihr Kind zur Welt bringen.
Die Wehen dauerten insgesamt drei Tage, einen ganzen Tag zu Hause und zwei Tage im Krankenhaus, wo sie schließlich ein totgeborenes Baby durch Kaiserschnitt gebar. „Nach den lebensbedrohlichen Wehen habe ich zumindest überlebt. Aber ich verlor mein erstes Baby und sah mich solchen einer traumatischen Verletzung gegenüber. Es war schwer für die ganze Familie.“.
Für Enat und ihre Familie war die Inkontinenz eine Folge der langen Wehen und würde nach einiger Zeit von selbst aufhören. Sie wurde nach Hause gebracht und wartete. Es zeigen sich keine Veränderungen und der Urin tröpfelte weiter. Dies dauerte fast fünf Jahre. „Die fünf Jahre waren eine Qual. Ich habe mich scheiden lassen, ich hatte Angst, mich mit Freundinnen zu treffen. Den ganzen Tag verbrachte ich einsam und isoliert. Die ganze Familie war tief traurig.“
Vor einem Jahr erfuhr Enat zufällig von dem Fistula Center in Bahir Dar. Sie konnte jedoch nicht früher ins Zentrum kommen, weil ihre Eltern zu arm waren, um ihr beim Transport zu helfen. Es dauerte fast ein Jahr, bis es ihr gelang, Geld für die Busfahrkarte zu sparen. Anfang letzten Januar kam sie schließlich im Zentrum an. Durch die ganzheitlichen Behandlung, wurde sie nach der ersten Operation völlig trocken. „Dieses Problem hatte auch meine Beziehung zu Gott aufgelöst. Ich bin eine Muslima, die mit Inkontinenz nicht beten konnte. Nach der Heilung war mein erstes Gebet. Ich dankte Allah für seine Hilfe bei der Heilung. Ihr habt das Unmögliche möglich gemacht und erlaubt mir, wieder zu leben. Vielen Dank für Ihre Großzügigkeit.“

https://shop.fistula.de/geschenkspenden/19/geschenk-stoff-fuer-heimkehr-kleider?c=12