Brigitte – Heftnummer (16/2017)

Mehr lesen

In der Brigitte ist momentan ein 5-seitiger Bericht über das Fistula Hospital. Die Journalistin Andrea Jeska war im Frühjahr 2017 in Addis Abeba im Fistula Hospital. Diese Recherche wurde durch ein Stipendium des European Journalism Centre und der Gates-Stiftung ermöglicht. Herzlichen Dank an dieser Stelle an Frau Jeska, die Redaktion von Brigitte und die Gates-Stiftung.

Mehr Infos und Artikel Download unter:Presse Fistula.

Tesfanesh Debocha

Mehr lesen

Tesfanesh kommt aus Süd-Äthiopien, wo mehr als 40 ethnische Gruppen von verschiedenen Sprachen und Traditionen zusammenleben. Sie ist in einem kleinen Dorf in der Nähe von Kenbatta aufgewachsen. 30 Minuten entfernt befindet sich der nächstgelegene Markt mit Health Center und kleinen Läden.
Tesfanesh verbrachte ihre Kindheit damit, sich um Rinder zu kümmern und ihrer Mutter zu Hause zu helfen, bis sie im Alter von 15 Jahren verheiratet wurde.

Sie hat nie eine Schule besucht, wie die meisten jungen Mädchen des Dorfes, obwohl es eine Grundschule in der Nähe des Dorfes gibt. Für Tesfanesh war das Leben als Hausfrau am Anfang schwierig, aber sie gewöhnte sich allmählich daran. Nach einem Jahr wurde Tesfanesh schwanger. Die Schwangerschaft verlief normal und sie besuchte nie eine Vorsorge. Als der Geburtstermin in die Nähe rückte, sollte ihre Mutter ihr beistehen. Das war in ihrem Dorf schon immer so üblich.

Tesfanesh hatte drei Tage lang Wehen, bis sie bewusstlos wurde und die besorgte Familie sie in das nahe gelegene Health Center brachte. Sie trugen sie auf einer selbst gezimmerten Trage. Vom Health Center wurde sie in das nächt größere Krankenhaus verwiesen. Dort wurde ein Kaiserschnitt gemacht, aber es war zu spät, das Kind war tot und Tesfanesh hatte eine Fistel. „Als ich aufwachte, bemerkte ich, dass alles vorbei war. Kein Baby an meiner Seite und ich lag in meinem Urin. Ich habe mein Gesicht zwischen meinen Knien begraben und lange geweint „, sagte Tesfanesh.
Das Krankenhaus schickte Tesfanesh zu dem Außenzentrum Yirgallem in Südäthiopien. Vor 8 Jahren kam sie mit ihrem Bruder dort an. Sie musste mehrere Male operiert werden. Die letzte Operation war eine Harnableitung im Fistula Hospital in Addis Abeba. Diese verlief erfolgreich und Tesfanesh ist jetzt für immer trocken.

„Ich habe 8 Jahre lang einsam und isoliert gelebt. Mein Mann hat mich verlassen und gleich wieder geheiratet. Was hat mir geholfen hat, war die bedingungslose Hingabe, die ich im Fistula Hospital  erfahren habe „, erzählt Tesfanesh. Der Name ‚Tesfanesh‘ bedeutet auf Amharisch ‚Sie ist Hoffnung‘.

Insgesamt hatte sie vier Operationen, bei denen drei wegen der schweren Verletzung der Blase, nicht erfolgreich waren. Tesfanesh wurde nach der neuen Technik der Harnableitung operiert. Dadurch ist es möglich, Stuhl und Urin durch das Rektum auszuscheiden. „Ich bin jetzt froh, dass ich trocken schlafe. Ich schäme mich nicht mehr und bin bereit, mit vollem Vertrauen nach Hause zu kommen. Hätte ich für all diese außerordentlichen Diensten bezahlen müssen, ich hätte es niemals mir leisten können. Ich bedanke mich herzlich bei allen, die mir geholfen haben, meine Würde zurückzubringen und mich wieder eine Frau zu machen „, sagte Tesfanesh.

Geben auch Sie den Frauen ihre Würde zurück. Helfen Sie mit einer Geschenkspende in unserem Fistula Shop.

Getenesh Tadesse – Hausmeisterin in Desta Mender

Mehr lesen
Getenesh wurde in einem abgelegenen Bergdorf geboren, wo es keinerlei Infrastruktur gibt. Die Dorfbewohner müssen mindestens sechs Stunden laufen bis zur nächsten Klinik, Schule oder Elektrizität. Getenesh besuchte nur kurze Zeit die Schule, dann blieb sie zu Hause und half ihrer Mutter. Sie kümmerte sich um Kühe und Schafe. Mit 14  Jahren wurde Getenesh verheiratet. 
Ein Jahr nach der Heirat wurde Getenesh zum ersten Mal schwanger. Die Schwangerschaft freute die ganze Familie, weil Unfruchtbarkeit im traditionellen ländlichen Äthiopien etwas Schlimmes ist. Sie verbrachte normale neun Monate ohne eine einzige ärztliche Untersuchung. Ihre Mutter  betreute sie während der Wehen. Eine andere Option gab es nicht. Die nächste Klinik war 6 Stunden Fußmarsch entfernt. Die Wehen dauerten 4 lange Tage. „Am vierten Tag, an dem ich keine Bewegung im Mutterleib fühlte, dachte ich, ich hätte Erleichterung und wollte zunächst nicht in die Klinik. Dort hörte ich, dass ich mein Baby verloren habe“, erinnert sich Getenesh. Nach sechs Stunden auf einer selbst gebauten Trage, wurde Getenesh in das nächste Health Center gebracht. Von dort wurde ich in das nächste Krankenhaus gebracht. Die Familie muss eine Fahrtmöglichkeit finden und sie blieb eine weitere Nacht in der Klinik. Am sechsten Tag kam Getenesh sehr schwach und bewußtlos ins Krankenhaus. Das tote Baby wurde mit der Zange geholt, dabei wurde die Blase verletzt. Als sie wieder zuhause war, bemerkte sie, dass sie inkontinent war. 
Das Krankenhaus schickte sie in das Fistula Hospital, wo Getenesh, begleitet von ihrer Tante,vor etwa 10 Jahre ankam.  Sie wurde mit Medikamenten versehen und nach Hause geschickt mit einem Termin zur Behandlung. Nach einem Jahr war ihre Blase geschlossen und sie konnte überhaupt nicht urinieren. So wurden auch die Nieren in Mitleidenschaft gezogen und Getenesh kam erneut in das Fistula Hospital.  Die erste Operation war noch nicht erfolgreich, vor allem die Nierenschmerzen nahmen zu. Über vier Jahre blieb Getenesh unter lebensbedrohlichem Zustand hier in unserem Krankenhaus. Die Harnableitung im Jahr 2011, war erfolgreich und Getenesh erholte sich völlig.  Sie wurde völlig trocken und ihre Nieren besserten sich. Wegen des schwierigen Falles konnte Getenesh nicht in ihr Heimatdorf zurück. Sie wurde in das Rehabilitationsprogramm in Desta Mender aufgenommen und trainierte verschiedene Fähigkeiten, wie Gemüsebau und Milchwirtschaft. Neben dem Reha-Training ging sie in die Abendschule, die sie nun erfolgreich beendet hat. Vor einem Jahr begann Getenesh als Hausmeisterin und Putzfrau. Sie lebt unabhängig in einem gemieteten Haus in der Nähe von Desta Mender. „Die Probleme, mit denen ich in den vergangenen zehn Jahren konfrontiert war, waren früher nicht zu überwinden, aber dank Hamlin habe ich das Unmögliche möglich gemacht und hier fühle ich mich besser als je zuvor und träume von der Zukunft“, sagte Getenesh. „Immer wenn ich Emaye (Dr. Catherine Hamlin) sehe, wünsche ich, dass ich ihre Sprache sprechen könnte und mich bedanken könnte für alles, was sie und ihr Team mit mir gemacht haben. Ich bezweifle sogar, dass meine eigene Mutter mich so bedingungslos lieben könnte“, fügte sie hinzu.

Feleku Alemayehu

Mehr lesen
In früher Kindheit verlor Feleku Vater und Mutter kurz nacheinander wuchs bei ihrer Großmutter in einem Dorf in der Nähe der Hauptstadt auf. Sie besuchte die Grundschule im Dorf. Dort  gab es bessere Möglichkeiten. Feleku und ihre Oma lebten glücklich und zufrieden, bis das Schreckliche mit Feleku passiert war. Nach der Schule half Feleku ihrer Oma zu Hause. Feleku war in der 5. Klasse, als es passierte. Eines Tages, als sie nach der Schule allein zu Hause war, kam ein Gymnasiast und vergewaltigte sie brutal. Da der Täter ihr eigener Onkel war, schwieg Feleku und erzählte niemandem davon. Nur ihrer Oma berichtete, was passiert war.  Ihre Oma warnte Feleku, mit niemandem zu reden, aus Angst vor den Dorfbewohnern. Danach war ihre Oma sehr unfreundlich zu Feleku. Sie durfte nicht mehr zur Schule gehen und musste für ihr Alter sehr schwer arbeiten. Inzwischen bemerkte Feleku ihre Schwangerschaft. Ihre Oma wurde noch unfreundlicher und es gab keine Möglichkeit, dieser Situation zu entfliehen. Nach 9 Monaten begannen die Wehen und Feleku sollte zuhause entbinden. Nach 2 Tagen starker Wehen wurde sie in die nächste Klinik gebracht. Von dort wurde sie in ein Regierungskrankenhauss überwiesen. Dort wurde das Kind tot geboren und sie hatte eine Fistel.
 „Ich habe mir die Schuld gegeben, was passiert ist, auch wegen der unfreundlichen Behandlung, die ich von der  ganzen Familie erfahren habe. Ich habe sogar versucht, während der Schwangerschaft Selbstmord zu begehen“, sagt Feleku.
Vor vier Jahren kam sie mit einer Überweisung in das Fistula Hospital. Ihre erste Operation war erfolgreich und sie kehrte trocken und geheilt zu ihrer Oma zurück, mit der Auflage, in den nächsten Monaten keine schwere Arbeit zu leisten.
Ihre Oma blieb weiterhin unfreundlich und ignorierte die Anweisungen des Fistula Hospitals. Ungefähr ein Jahr lang arbeitete Feleku weiterhin hart, sie holte Wasser und sammelte Brennholz. Dann begann die Inkontinenz erneut. Feleku kehrte heimlich in das Krankenhaus zurück. Sie hat viele Verwandte in Addis Abeba, aber keiner war bereit ihr zu helfen. Jetzt ist sie im Fistula Hospital, erneut operiert und geheilt. Nach Hause möchte sie nicht mehr zurück und das Krankenhaus versucht, einen Job für sie in Addis Abeba zu finden. „Ich habe keine Familie, aber Dr. Fekade, der medizinische Direktor, hat sich liebevoll um mich gekümmert. Ich bete für euch alle, um mir zu helfen “ sagt Feleku. „Während ich hilflos und von meinen eigenen Verwandten ignoriert wurde, ist es dieses Krankenhaus, das mich begrüßt und mich mit einer mütterlichen Sorge geheilt hat. In meinem Aufenthalt esse ich hier frei, wurde zweimal kostenlos operiert. Das ist nur Gottes Freundlichkeit. Danke an alle hier, die mir wieder mein Leben zurück gegeben haben“, fügte sie hinzu.

Yeteme Dessiew

Mehr lesen
„Mein Name ist Yeteme Dessiew und ich habe eine Geschichte zu erzählen, die Sie zuerst traurig macht und Sie dann glücklich macht.“ Yeteme ist in einem kleinen Dorf in Nord-Äthiopien aufgewachsen. „Ich habe in meiner Kindheit gehört, dass Menschen in der Stadt alles haben – Strom, Wasser, Straßen und Krankenhäuser, aber das hat mich nie gestört, weil ich es nicht kannte.“ Als Kind war Yeteme keine harte körperliche Arbeit fremd. „Ich habe als junges Mädchen alles gemacht … Ich weiß, dass es zu viel schwere Zeiten gab, aber das war nicht der schlimmste Teil meines Lebens. Das kam später, als ich mit meinem ersten Kind schwanger war „, sagt sie. „Ich war ungefähr 16, als ich einem Mann in der Nähe unseres Dorfes gegeben wurde. Aber die Ehe dauerte nicht lange. Er beschuldigte mich der Unfruchtbarkeit und verlies mich schließlich. “ „Meine zweite Ehe sah so gut aus“, erinnert sie sich. Sie begann sich voll in die Familie zu engagieren und wurde lebte glücklich in einer Großfamilie. Nachdem sie ihrem ersten Mannes geglaubt hatte, war das Glück von Yeteme vollständig, als sie feststellte, dass sie schwanger war. Was folgte auf Yetemes Wehen entsetzte jeden. Yeteme hatte drei Tage unerträgliche schmerzhafte Wehen. Die traditionelle Hebamme des Dorfes war überfordert. Alles, was sie tun konnte, war, Yeteme pressen zu lassen, damit das Baby natürlich geboren würde. Schließlich hat Yeteme ein totes Baby zur Welt gebracht. Mit Entsetzen bemerkte sie, das sie das Urin nicht mehr halten konnte und inkontinent war. Sechs Monate gab es keine Hoffnung. In den Augen von Yeteme und ihrer Mutter war so ein Zustand unheilbar und kann nur das Ergebnis eines Fluches gewesen sein. So blieb Yeteme sechs Monate lang zu Hause und lag auf rauhen Tüchern am Rande der kleinen Hütte ihrer Mutter. Sie  weinte jeden Tag und glaubte, es gebe keine Hoffnung. „Wenn ich an diese schrecklichen Monate denke, die ich verbracht habe, fühle ich immer noch die Schmerzen. Die Dorfbewohner sagten meiner Mutter, mein Tod sei besser sein als in solch einem Zustand zu leben. Ich wünschte, dass so etwas noch nicht einmal meinem Feind“, erklärt Yeteme. Schließlich hörte Yetemes Mann vom Fistula Hospital durch einen Verwandten, der in der Stadt lebte. Er verkaufte eine Kuh, und brachte sie in das Addis Abeba Fistula hospital. Nach erfolgreicher Operation war Yeteme völlig trocken. Es hatte drei kurze Wochen gedauert, um ihr Leben zu verwandeln. Sieben Jahre später wurde Yeteme wieder schwanger Sie hat jetzt zwei Töchter im Alter von 5 und 8 Jahren und kehrte erst vor kurzem in ein Außenzentrum zurück, um ihr drittes Kind durch einen sicheren Kaiserschnitt zu gebären. Sie begrüßte ihr schönes Baby: „Du hast mein ganzes Leben bereichert und mich zu einer stolzen Mutter von drei Kindern gemacht … Danke und Gott segne euch alle“, sagt Yeteme.