Azeb Asfaw – Hebamme

Mehr lesen

Schwester Azeb hat 2012 ihren Abschluß in der Hebammenschule gemacht und arbeitet seitdem in einem Health Center in der Nähe ihres Geburtsortes, inzwischen im 6. Berufsjahr, weit über die vertraglich festgelegten 4 Jahre hinaus. Sie ist immer noch mit großem Engagement bei der Arbeit und ermuntert andere junge Mädchen, den gleichen Weg zu gehen. Sie gibt Aufklärungskurse und begleitet Mütter während ihrer Schwangerschaft.
„Während meiner Arbeit hier, ist mir klar geworden, wie wichtig eine gute Ausbildung ist. Unsere Arbeit bedeutet auch, sich um die Versorgung mit Medikamenten, der Erneuerung des Kreissaals und um die Bereitstellung eines Krankenwagens bei Komplikationen zu kümmern.“
Vor 3 Jahren hatte sie noch etwa 30 Geburten im Monat, diese Jahr hat sich inzwischen auf über 100 erhöht. Dies zeigt das Vertrauen, das die Hamlin Hebammen inzwischen in der Bevölkerung genießen. Azeb erklärt, warum wir „rechtzeitig in Dörfer der Gemeinde gehen und Gesundheitserziehung geben, wir diskutieren auch mit schwangeren Müttern und überzeugen sie, in unserer Klinik zu gebären.“ Die Zusammenarbeit mit Gesundheitsexperten stärkt den Wandel ebenfalls.
In den vergangenen fünf Jahren ihres Bestehens hat Schwester Azeb allein an fast 700 Geburten teilgenommen. Bis jetzt ist in den 5 Dienstjahren keine einzige Mutter während der Geburt gestorben.
Schwester Azeb ist jetzt 29 Jahre alt und hat ihre eigene Familie gegründet. Sie ist jetzt zum ersten Mal schwanger.

http://hamlinfistula.de/shop/geschenke/physiotherapie.html

Asmere Haile – Fistula Patientin

Mehr lesen

Asmere stammt aus einem Bergdorf im Norden Äthiopiens in Süd-Gonder.Die Menschen leben dort noch sehr traditionell. Die kleinen und hügeligen Felder reichen nicht aus, um eine Familie für ein ganzes Jahr zu ernähren.
Asmere besuchte nie die Schule, sondern versorgte die Ziegen und Schafe und half ihrer Mutter zu Hause. Mit 17 Jahre wurde Asmere verheiratet. Im Gegensatz zu vielen Ehemännern hatte Asmere Glück, einen fürsorglichen und unterstützenden Ehemann zu bekommen.
Da sie von der Landwirtschaft allein nicht leben konnten, hatte Asmere während der Markttage einen kleinen Handel. In so weit führte Asmere eine glückliche Ehe und wurde Mutter eines Sohnes und zwei Töchter, die inzwischen 18, 14 und 10 Jahre alt sind.
„Wir waren eine sehr glückliche Familie und wurden von den Dorfbewohnern darum beneidet.“
Das 4. Kind starb bei der Geburt. Bei all ihren Schwangerschaften ging Asmere nie zur Vorsorge und bekam alle Kinder zuhause.
Vor fünf Jahren wurde Asmere zum fünften Mal schwanger, auch dieses Mal ging sie nicht zur Vorsorge. Das nächste Health Center wäre auch zwei Stunden Fußmarsch entfernt gewesen. Unerwarteterweise dauerten die Wehen zwei Tage, dann beschloss der besorgte Ehemann, sie in das nächstgelegene Health Center zu bringen. Von dort wurde sie weiter nach Bahir Dar ins Krankenhaus, wo eines der Außenzentren liegt. Asmere hatte eine Totgeburt durch Operation und eine doppelte Fistel. Ein Zustand, den sie und die ganze Familie nie zuvor gekannt haben.
Um im Bahir Dar Außenzentrum behandelt zu werden mußte Asmere drei Monate warten und nach Hause zurückkehren, wobei ständig Urin und Kot austraten. „In diesen drei Monaten war es mein Mann, der meine Kleider wusch, mich badete und alles so normal machte wie sonst jeden Tag, ohne mich erschöpft zu fühlen. Er war der Einzige, der an meiner Seite stand und mir das Gefühl gab, dass ich noch mehr besseren Händen bin als meine Mutter.“

Drei Monate später kam sie vor fünf Jahren in das Bahir Dar Zentrum wo die Harninkontinenz erfolgreich behandelt werden konnte. „In den ersten Monaten dieser traumatischen vier Jahre mit Fistel habe ich mich bei einigen Veranstaltungen mit den Dorfbewohnern vermischt, aber nachdem ich bemerkte, dass einige Leute an meiner Seite ihre Nase bedeckten, hielt ich mich von jeder Veranstaltung fern und blieb Zuhause mit meinem Ehemann und den Kindern.“
Letztes Jahr wurde Asmere in das Addis Abeba Fistula Hospital zur besseren Behandlung gebracht. Sechs Monate lang wurde sie auf die Operation vorbereitet und erhielt schließlich eine Harnableitung, die sie völlig trocken und glücklich ließ.
„Der erste, den ich anrief und von meinem Glück erzählte, war mein Mann. Er freute sich sehr, aber er glaubte mir erst, nachdem ich glücklich und strahlend nach Hause gekommen war.“
Asmere ist jetzt erneut für sechs Monate in Desta Mender, aber diesmal um an dem Rehabilitationstraining teilzunehmen, da sie als eine Langzeitüberlebenden mit psychosozialen Problemen eingestuft wurde.

Wogene Semahagn – Fistelpatientin

Mehr lesen

Wie die meisten Frauen im ländlichen Äthiopien weiß Wogene nicht, wie alt sie ist. Sie schätzt, dass sie 25 Jahre alt ist und in einem kleinen Dorf in Südäthiopien geboren wurde. Dort wurde sie auch verheiratet. Das Dorf hat Health Center, aber viele Frauen gebären noch zu Hause. Die Analphabetin Wogene führte ein glückliches Leben mit ihrem Mann und bekam 3 Söhne, die jetzt 7, 5 und 3 Jahre alt sind. Alle Söhne wurden zu Hause geboren, aber sie besuchte die Klinik ein- oder zweimal während ihrer Schwangerschaften.
Bei ihrer 4. Schwangerschaft hatte sie verlängerte Wehen. Sie dachte, alles sei in Ordnung wie bei den vorhergehenden Schwangerschaften. Einmal ging sie zur Vorsorgeuntersuchung, beschloß aber zu Hause zu gebären. Unerwarteterweise dauerten die Wehen lange, sie wurde erst nach 2 Tagen in die Klinik getragen.
Für eine normale Geburt war es zu spät, deshalb wurde sie mit der Ambulanz in das nächstgrößere Krankenhaus gebracht. Dort konnte ihr Leben gerettet werden. Das Baby kam tot zur Welt und sie hatte eine Harnröhrenfistel.
Wogene hatte noch nie von einer Fistel gehört und hoffte, dass es nach einigen Tagen aufhört und sie zu ihrer Mutter zurückkehren kann. Aber der Urin läuft unkontrolliert weiter.
„Ich habe meine Söhne bei der Familie meines Mannes gelassen und bin in die kleine Stadt gezogen, wo eine meiner Verwandten lebt. “
Wogene lebte zwei Jahre lang isoliert und inkontinent, bis ihr jemand vom Yirgallem Fistula Center erzählte.
Ende Oktober war Wogene in Yirgallem angekommen und einen Monat später war sie total trocken. Zum Zeitpunkt dieses Interviews, war sie bereit, zur Entlassung und Rückkehr zu ihrer Familie und den Söhnen.
„Die Fistel hat mich fast das Leben gekostet, ich habe meine Familie verloren und bin weg gegangen. Dank dieses Krankenhauses hast du mich aus dem zweijährigen traumatischen Leben mit Fisteln befreit. Ich werde jetzt glücklich zu meinen Söhnen, meinem Mann und meiner Familie zurückkehren. Gott segne euch alle und ich werde hart arbeiten, um Frauen mit Fisteln zu unterrichten, die in meiner Gegend leben.

http://hamlinfistula.de/shop/geschenke/stoff-fuer-heimkehr-kleider.html

Christine Lagarde besucht das Fistula Hospital

Mehr lesen

Am Freitag, den 15. Dezember 2017 besuchte die Generaldirektorin des IWF, Christine Lagarde, das Fistula Hospital in Addis Abeba. Ihre Ankunft am späten Nachmittag fand unter strengen Sicherheitsbedingungen statt. Sie wurde begrüßt von seiner Exzellenz, dem Gesundheitsminister Prof. Yifrbiharan, dem HFE Vorstandsmitglied Dr. Mengistu, dem CEO Dr. Tesfaye Yacob und seinem Management-Team sowie von allen Mitarbeitern des Fistula Hospitals. Der medizinische Direktor, Dr. Fekade führte sie durch das Krankenhaus und erklärte ihr alles. Danach gesellte sich Christine Lagarde zu Frau Dr. Catherine Hamlin zu einer traditionellen Kaffeezeremonie und Dr. Tesfaye Yacob gab eine kurze Einführung in die Arbeit des Fistula Hospitals.
Christine Lagarde erklärte Dr. Hamlin: „Sie sind die Mutter aller Mütter, als Mutter verstehe ich, was das bedeutet und im Namen des IWF und meines gesamten Teams möchte ich Ihnen und Ihrem Mann für ihre aufopferungsvolle Arbeit, die Sie hier seit 1959 leisten, danken.“
Der Gesundheitsminister dankte Christine Lagarde auch im Namen der äthiopischen Regierung: „Äthiopien arbeitet hart daran, geburtsbedingte Fisteln in naher Zukunft zu beenden. Die Zusammenarbeit mit dem Fistula Hospital ist dabei ein ganz wichtiger Faktor.“ Frau Lagarde war die erste IWF Direktorin, die das Fistula Hospital besucht hat.

Fanta Tebikew – Patientin in Desta Mender

Mehr lesen

Fanta war das einzige Mädchen in der Familie. Sie kommt aus einem kleinen Dorf in der Nähe von Gondar in Nordäthiopien. Dort gibt es keinen Strom und auch kein fließendes Wasser. Das nächste Health Center ist 6 Stunden Fußmarsch entfernt.
Ihre Kindheit verbrachte Fanta damit, die Kühe zu hüten und ihrer Mutter im Haus zu helfen. Aber sie hatte Glück und durfte die Schule bis zur 5. Klasse besuchen bevor sie ausschied und heiratete.
Fanta wurde mit einem viel älteren Mann verheiratet. „Wir lebten nie zusammen in einer Hütte, sondern ich blieb bei seiner Familie bis ich schwanger wurde.“ erinnert sich Fanta. Die Schwangerschaft verlief normal und Fanta besuchte 2 Mal die Schwangerschaftsvorsorge im dem 6 Stunden entfernten Health Center. Aber unerwartet begannen die Wehen schon im 7. Monat. Fanta blieb bei ihrer Mutter und hatte 2 Tage lang Wehen. Ihre Mutter wußte nicht mehr weiter und rief eine traditionelle Hebamme. Am 3. Tag brachte Fanta ein totes Baby zur Welt, danach konnte sie 3 Tage nicht urinieren. Danach brach die Blase und sie wurde inkontinent. Sie hoffte, es würde nach einiger Zeit aufhören und blieb 1 Monat bei ihrer Mutter, ohne das sich etwas besserte. Während der ganzen Zeit besuchte ihr Mann sie ein einziges Mal. Danach kam er nie wieder.
Auf der Suche nach Heilung brachte die Familie sie 6 Stunden lang zu Fuß mit einer Bahre in das Health Center und von dort mit dem Bus in das Regierungskrankenhaus in Gondar. Von dort schickte man sie nach Hause um sich 3 Monate zu erholen. Danach wurde sie im Universitätskrankenhaus in Gondar 2 Mal operiert. Die Operationen waren nicht erfolgreich und Fanta und ihre Familie gaben die Hoffnung auf. Fanta blieb die nächsten 4 Jahre bei ihrer Familie.
„Am Anfang schämte ich mich und versteckte mich zu Hause, aus Angst, aber mit der Zeit mit der Unterstützung meiner Mamma nahm ich die Inkontinentz an und fing an, zum Markt und zur Kirche zu gehen, eingewickelt in viele Tücher, aber ich blieb nie lange, damit nichts durchsickerte. Es war frustrierend und deprimierend. Der Tod meiner Mutter vor zwei Jahren hat mein Leben weiter verschlechtert.“
Vor einigen Jahren hörte ihr Vater von dem Außenzentrum in Bahir Dar und brachte Fanta dorthin. Sie wurde untersucht und nach Addis Abeba weiter geschickt, da ihr Fall kompliziert war. Nach einigen Monaten der Behandlung und Stabilisierung erhielt Fanta eine Harnableitung, die die Ausscheidung von Urin und Fäkalien ermöglicht. Sie ist jetzt sehr zufrieden und absolviert jetzt die dreimonatige Ausbildung in Desta Mender.
„Für mich war es wie ein Wunder und ich konnte nicht glauben, dass es wahr ist, dass ich für immer trocken bin. Ich liebe euch alle und danke euch dafür, dass ihr mir das Leben wieder gegeben habt. Ich lerne jetzt in Desta Mender Selbstvertrauen, Sparmaßnahmen und unternehmerische Fähigkeiten aufzubauen und träume von einer besseren Zukunft.“
http://hamlinfistula.de/shop/geschenke/desta-mender-rehabilitation-fuer-3-monate.html