Eskedar Mekonin – Patientin und Studentin

Mehr lesen

Eskedar wuchs in einer Bauernfamilie auf. Sie lebte in einem kleinen Dorf in der Region Gojjam in Nordäthiopien. Dort gab es nur ein kleines Health Center, dass zudem schlecht ausgerüstet war. Für bessere gesundheitliche Versorgung musste man 30 km zu Fuß in die nächstgrößere Stadt laufen.
Wie die meisten Frauen im Dorf besuchte Eskedar nie eine Schule, sondern wurde mit 5 Jahren verheiratet. Sie blieb aber bis zum 10. Lebensjahr bei ihrer Mutter und lernte Kochen und Haushaltsführung.
„Mit 10 Jahren lebte ich im Haushalt meines Mannes, der viel älter war als ich.“, erinnert sich Eskedar.
Mit 11 Jahren hatte Eskedar zum ersten mal Geschlechtsverkehr und war verwirrt, weil sie nicht wusste, was das bedeutete. Sie wurde auch gleich schwanger, hatte aber während der Schwangerschaft Schmerzen, weswegen sie einige Male das Health Center aufsuchte. Als die Wehen einsetzten, ging sie zu ihrer Mutter. Da sie viel zu jung für eine Schwangerschaft war, gabe es Probleme während der Geburt. Am 3. Tag der Wehen wurde sie in das Health Center gebracht, von dort aber weitergeschickt in das 30 km entfernte nächstgrößere Krankenhaus, wo sie ein totes Baby zur Welt brachte. Sie war 3 Tage bewußtlos und erwachte inkontinent.
„Ich blieb über einen Monat im Krankenhaus, aber ich hatte die Kontrolle über meinen Körper verloren. Zu wissen, dass ich inkontinent bin, war schrecklich und ich wollte am liebsten sterben.“ erinnert sich Eskedar. 4 Monate später erreichte sie das Fistula Hospital in Addis Abeba mit einem Überweisungsschein des Regierungskrankenhauses.
„In den drei Monaten zuhause, habe ich nie schlecht gerochen oder wurde von anderen diskriminiert. Meine Mutter war die ganze Zeit an meiner Seite. Sie wusch mich dreimal am Tag, sie füttere mich mit nahrhaftem Essen. Sich um mich zu kümmern blieb ihr einziger Fokus. Ich liebe dich Mama!“, sagte Eskedar
Vor 13 Jahren war Eskedar in Begleitung ihrer Mutter ins Fistula Hospital gekommen. Das Außenzentrum Bahir Dar gab es damals noch nicht.
Der erste Operation verlief nicht wie erwartet. Sie wurde, noch immer inkontinent entlassen und blieb bei nahen Verwandten ihrer Mutter in Addis Abeba. Die Verwandten regten Eskedar zum Schulbesuch an und mit 13 Jahren kam sie in die 1. Klasse. Niemand in der Schule bemerkte, dass sie inkontinent war.
„Ich weiß, dass, wenn jemand meinen Zustand bemerkt hätte, wäre ich stigmatisiert worden und hätte die Schule verlassen müssen. Aber das ließ ich nicht geschehen. Während ich in der Klasse war, habe ich nicht viel Wasser getrunken, ich verwendete grobe Tücher unter die Unterhose und konzentrierte mich auf die Ausbildung. Auf diese Weise habe ich die 12. Klasse abgeschlossen und wäre beinahe in die Universität aufgenommen worden“, sagte Eskedar.
Für Eskedar waren diese Schuljahre schwierig, sie musste immer wieder wegen gesundheitlicher Probleme das Fistula Hospital besuchen und war natürlich auf der Suche nach einer endgültigen Lösung für die Harninkontinenz.
Vor sechs Monaten diagnostizierten Dr. Renate Röntgen, eine deutsche Urologin und Dr. Fekade, der medizinische Direktor, Eskedar erneut und führten eine zweite Harnableitung durch, die sie völlig trocknen ließ und für immer von ihren über 10 Jahren andauerden Leiden befreite.
Jetzt ist Eskedar trocken, aber ihr Traum, zu studieren, ist nicht realisierbar. Die Familie ist wirtschaftlich nicht in der Lage, ihre Studium zu bezahlen. Ihr blieb nur die Möglichkeit, wieder in ihr Dorf zurückzukehren und bei ihrer Mutter zu leben.
„Wie immer kam ich ins Krankenhaus und beriet mich mit Hamlin Mitarbeitern über mein weiteres Leben. Sie reagierten positiv wie immer und erlaubten mir, in Desta Mender zu bleiben, meine Schulgebühren zu übernehmen und mich an einer Privatuniversität mit dem Studium der Buchhaltung beginnen zu lassen. Eine solch unglaubliche Unterstützung ist nur bei Hamlin Fistula möglich, danke, dass ich meinen Traum erfüllen kann“, erinnert sich Eskedar.
In Anbetracht ihres Talents mit der Fürsprache der Sozialarbeiterin hat HFE Eskedar als einen Spezialfall betrachtet und die Entscheidung getroffen, ihre Ausbildungsgebühr zu übernehmen.
Jetzt lebt Eskedar in Desta Mender als Studentin eines Colleges, die ihre Freizeit damit verbringt, verschiedene Bücher zu lesen.
„Nach dem Abschluss ist es mein Traum, meiner Mutter zu helfen und mein Dorf zu erziehen, die rückwärtigen Traditionen zu ändern, die über Frauen wie mich ausgeübt werden“

Yeteme Dessiew

Mehr lesen
„Mein Name ist Yeteme Dessiew und ich habe eine Geschichte zu erzählen, die Sie zuerst traurig macht und Sie dann glücklich macht.“ Yeteme ist in einem kleinen Dorf in Nord-Äthiopien aufgewachsen. „Ich habe in meiner Kindheit gehört, dass Menschen in der Stadt alles haben – Strom, Wasser, Straßen und Krankenhäuser, aber das hat mich nie gestört, weil ich es nicht kannte.“ Als Kind war Yeteme keine harte körperliche Arbeit fremd. „Ich habe als junges Mädchen alles gemacht … Ich weiß, dass es zu viel schwere Zeiten gab, aber das war nicht der schlimmste Teil meines Lebens. Das kam später, als ich mit meinem ersten Kind schwanger war „, sagt sie. „Ich war ungefähr 16, als ich einem Mann in der Nähe unseres Dorfes gegeben wurde. Aber die Ehe dauerte nicht lange. Er beschuldigte mich der Unfruchtbarkeit und verlies mich schließlich. “ „Meine zweite Ehe sah so gut aus“, erinnert sie sich. Sie begann sich voll in die Familie zu engagieren und wurde lebte glücklich in einer Großfamilie. Nachdem sie ihrem ersten Mannes geglaubt hatte, war das Glück von Yeteme vollständig, als sie feststellte, dass sie schwanger war. Was folgte auf Yetemes Wehen entsetzte jeden. Yeteme hatte drei Tage unerträgliche schmerzhafte Wehen. Die traditionelle Hebamme des Dorfes war überfordert. Alles, was sie tun konnte, war, Yeteme pressen zu lassen, damit das Baby natürlich geboren würde. Schließlich hat Yeteme ein totes Baby zur Welt gebracht. Mit Entsetzen bemerkte sie, das sie das Urin nicht mehr halten konnte und inkontinent war. Sechs Monate gab es keine Hoffnung. In den Augen von Yeteme und ihrer Mutter war so ein Zustand unheilbar und kann nur das Ergebnis eines Fluches gewesen sein. So blieb Yeteme sechs Monate lang zu Hause und lag auf rauhen Tüchern am Rande der kleinen Hütte ihrer Mutter. Sie  weinte jeden Tag und glaubte, es gebe keine Hoffnung. „Wenn ich an diese schrecklichen Monate denke, die ich verbracht habe, fühle ich immer noch die Schmerzen. Die Dorfbewohner sagten meiner Mutter, mein Tod sei besser sein als in solch einem Zustand zu leben. Ich wünschte, dass so etwas noch nicht einmal meinem Feind“, erklärt Yeteme. Schließlich hörte Yetemes Mann vom Fistula Hospital durch einen Verwandten, der in der Stadt lebte. Er verkaufte eine Kuh, und brachte sie in das Addis Abeba Fistula hospital. Nach erfolgreicher Operation war Yeteme völlig trocken. Es hatte drei kurze Wochen gedauert, um ihr Leben zu verwandeln. Sieben Jahre später wurde Yeteme wieder schwanger Sie hat jetzt zwei Töchter im Alter von 5 und 8 Jahren und kehrte erst vor kurzem in ein Außenzentrum zurück, um ihr drittes Kind durch einen sicheren Kaiserschnitt zu gebären. Sie begrüßte ihr schönes Baby: „Du hast mein ganzes Leben bereichert und mich zu einer stolzen Mutter von drei Kindern gemacht … Danke und Gott segne euch alle“, sagt Yeteme.

Ambessame Health Center

Mehr lesen

Die meisten staatlichen Gesundheitscenter im ländlichen Äthiopien sind nach der Stadt oder dem Dorf benannt, in dem sie sich befinden. Das Gleiche gilt für das Ambessame Gesundheitscenter, eines der von Hamlin Fistula unterstützten  staatlichen Center. Es liegt 58 km nördlich unseres Außenzentrums in Bahar Dar.

Die Klinik versorgt über 47 Tausend Menschen ländliche Bevölkerung, die in und um die Dörfer von Ambessame herum leben. Ambessame liegt 15 km entfernt von der Hauptstrasse, die in die historische Stadt von Gondar führt.

Vor 6 Jahren hat HFE* begonnen  das Health Center zu unterstützen, um die damals schlechte medizinische Betreuung von Schwangeren und Müttern zu verbessern und obstetrischen Scheiden-Fisteln vorzubeugen.

Seither haben dort fünf Hamlin-Hebammen gearbeitet, von denen immer noch drei vor Ort sind. Die gesamte Entbindungsstation wurde zu einem guten Standart renoviert und Ausrüstung wie Heizung, Autoklavgerät und wichtige Medikamente wurden bereitgestellt.

Die Mentorin Schwester Hirut, selbst eine erfahrene Hebamme, besucht die Klinik regelmäßig, da sie eine der 8 von HFE* unterstützten staatlichen Kliniken in der Amhara Region ist, für die sie mit ihrer technischen Unterstützung von ihrer Basis, dem Bahar- Dar-Außenzentrum aus, zuständig ist.

HFE* hat außerdem Solarkollektoren in der Klinik installiert.

Im gesamten Einzugsgebiet arbeiten zurzeit drei Hamlin Hebammen sehr intensiv zusammen mit einer nicht von Hamlin ausgebildeten Kollegin. Mit dieser breit gefächerten Unterstützung konnte die Zahl der sicher begleiteten Geburten verdreifacht warden. Zur Zeit werden dort monatlich ca. 98 Kinder geboren, was mehr als 3 am Tag sind.

Tafetech, eine der drei Hamlin-Hebammen der Ambessame Klinik, sagte:” Wir sind hier, um das das Vertrauen der Gemeinde in professionelle medizinische Geburtshilfe, die bereits von unseren Vorgängerinnen aufgebaut wurde, aufrecht zu erhalten.  Durch die qualifizierte Ausbildung an der Hamlin Hebammenschule, sind wir nun dazu fähig.”

Das einzige noch bestehende Problem der Klinik ist zurzeit, dass Unterkünfte für Hebammen fehlen, die einen 24- Stunden- Dienst von Hebammen für gebärende Frauen gewährleisten könnten. Aber das sollte bald gelöst werden.

*HFE = Hamlin Fistula Ethiopia

Yifag Health Center

Mehr lesen

Schwester Belaynesh und ihre Kollegin, Schwester Netsanet, sind beides Hamlin Hebammen, die direkt nach ihrem Abschluss dem Yifag Health Center, 90km vom  Bahar Dar Außenzentrum, zugeteilt wurden.

Die Klinik ist eine der acht von HFE* unterstützten staatlichen Kliniken der Amhara Region im Jahr 2014 und Belaynesh und Netsanet sind die beiden ersten Hamlin Hebammen, die dort vor zwei Jahren angestellt wurden.

In kurzer Zeit, hat es HFE* geschafft, die beiden gut ausgebildeten Hebammen hier anzustellen und die Entbindungsstation so zu renovieren, dass Mütter bevorzugt hier mit ausreichend medizinischer Ausrüstung und gute Betreuung entbinden.

Schwester Belaynesh erklärt: “ Als wir hier vor zwei Jahren ankamen, wurde die Entbindungsstation von anderen Krankenschwestern geleitet, die nicht als Hebammen ausgebildet waren. Damals wurden ungefähr 20 Kinder pro Monat geboren. Seitdem HFE* involviert ist und wir hier sind, entbinden mittlerweile 60 Frauen pro Monat. Die höchst professionelle Arbeit, die wir leisten hat das Interesse der Gemeinde geweckt und die Zahl der Frauen, die hier entbinden möchten, steigt jeden Tag.“

Das Yifag Health Center wurde gebaut, um über 35 Tausend  Menschen zu versorgen. Dennoch herrscht eine Mittelknappheit. Aufgrund von Mangel an Kreisssälen müssen sowohl Familienplanung als auch Schwangerschaftsuntersuchungen in einem kleinen Zimmerchen durchgeführt warden. Außerdem ist der Kreissaal so klein, dass dort nie mehr als zwei Frauen  gleichzeitig liegen können. Alle diese Probleme bleiben ein großes Anliegen für HFE und andere, die in diesem Bereich aktiv sind. HFE* ist, wie immer, sehr bemüht so viele Probleme wie möglich für das Yifag Health Center zu lösen.

*(HFE bedeutet Hamlin Fistula Ethiopia)

Wetet Abay Health Center

Mehr lesen

Das Health Center  Wetet Abay ist eines der sechs – von Hamlin Fistula – unterstützten staatlichen Krankenstationen in der Nähe zu des Bahar Dar Außenzentrums im Norden Äthiopiens.

Das Health Center liegt in dem kleinen Dorf Wetet Abay an der Hauptstrasse 42km von Bahar Dar entfernt.

Vor 2010 entsprach das Health Center noch dem Level eines sogenannten “Gesundheitspostens”, der niedrigsten staatlichen Gesundheitsservice Institution, welche ausschließlich präventive Aufgaben erfüllte und nur zwei weibliche Pflegerinnen beschäftigte. 2010 wurde der Gesundheitsposten von der regionalen Regierung dann zu einem Health Center mit einem weitreichenderen Aufgabenfeld ausgebaut.

Zu Beginn fehlte es an Allem: professionelle Mitarbeiter, Ausrüstung, Arbeitsräume usw. Die begleiteten Geburten beliefen sich damals auf 1-2 pro Monat und wurden von nicht geschulten Krankenschwestern durchgeführt.

Unter dem präventiven Vorsatz von Hamlin Fistula war es das Ziel die medizinische Betreuung von Schwangeren und Müttern in ländlichen Regionen Äthiopiens zu verbessern. So wurde das Wetet Abay Health Center als ein ländliches staatliches Zentrum gezielt von Hamlin Fistula unterstützt, da es bis zum Jahr 2010 kaum medizinische Fortschritte zeigte.

Die beiden ersten  Absolventinnen des Hamlin College für Hebammen waren die ersten professionellen Hebammen, die im Helath Center 2011 eingestellt wurden.

Seitdem haben vier ausgebildete Hamlin Hebammen die Betreeung der Schwangeren, Geburten und Mütter im Wetet Abay Center hauptsächlich geleitet und eine signifikante Steigerung in Geburtenzahlen sowie der Qualität der Betreeung herbeigeführt. Mittlerweile ist die Zahl der Geburten auf bis zu 65 pro Monat gestiegen, was ein beispielhafter Unterschied zu den 2 Geburten pro Monat vor  6 Jahren ist.

Die Unterstützung beschränkte sich nicht nur auf die Bereitstellung von ausgebildeten Hebammen , sondern es wurde  auch eine Unterkunft für die Hebammen errichtet, um eine Rundumversorgung für Mütter der Region zu gewährleisten.

Im Januar hat Hamlin Fistula eine neu gebaute Entbindungsstation an die Wetet Abay Gemeinde übergeben. Dort bestätigte man, dass die Unterstützung durch Hamlin den langjährigen Mangel der Klinik an Untersuchungszimmern und Kreisssälen endlich beendet hat. Ein Einheimicsher sagte: “Spätestens jetzt sollten die Frauen eine Geburt in einem so gut aufgestellten Geburtshaus einer unsicheren Hausgeburt vorziehen. “

Schwester Siranesh und Schwester Agenehu sind jetzt die beiden älteren ausgebildeten Hamlin-Hebammen, die seit über zwei Jahren ihren Service im Wetet Abay Health Center leisten und die Betreung von Müttern und Schwangeren in einem Einzugsgebiet von über 30 Tausend Menschen gemeinsam mit ihren Kolleginnen managen.