Meron Fitta wuchs in einem kleinen Dorf etwa 120 km entfernt von Addis Abeba auf. Sie konnte 2 Jahre lang die Schule besuchen, dann musste sie ihrer Familie beid der Arbeit helfen. Als sie älter wurde, ging sie nach Addis Abeba und arbeitete als Hausmädchen. Es fiel ihr schwer, sich in den verschiedenen Haushalten einzugewöhnen, deshalb ging sie wieder zurück und lebte bei ihrer Tante in einer kleinen Stadt in der Nähe ihres Heimatortes.Es war in dieser Zeit, dass Meron ihren ersten Freund traf und anfing, bei ihm zu leben, ohne zu heiraten. Als sie schwanger wurde und ihrem Freund davon erzählte, war er nicht glücklich und verließ sie kurz danach. Meron wollte zu ihrer Familie zurück, aber sie schämte sich ihrer Schwangerschaft. Ihre Tante versuchte zu vermitteln, aber ihre Brüder beleidigten sie fortwährend.
Während der Schwangerschaft ging Meron 4 Mal zur Vorsorge in das nächste Health Center, jedes Mal 5 Stunden Fußmarsch. Bis zur Geburt schien alles in Ordnung zu sein. Als die Wehen begannen, konnte Meron nicht ins Health Center gehen und die Brüder weigerten sich, sie dorthin zu tragen. Nur die Mutter stand ihr bei, aber nach 2 Tagen Wehen war das Baby noch nicht da und die Mutter fragte Verwandte, die Meron ins Health Center brachten. Die Krankenschwestern versuchten ihr zu helfen, aber sie wußten auch nicht weiter und brachten sie ins Krankenhaus. Dort bemerkten die Ärzte, dass Meron mit Zwillingen schwanger war, die aber schon in der Gebärmutter abgestorben waren. Sie holten die toten Zwillinge und Meron überlebte mit einer Blasen-Scheiden-Fistel. Man erzählte ihr, dass die Inkontinenz durch die starken Wehen verursacht wären und nach einigen Tagen aufhören würden. So wurde sie 3 Tage später nach Hause entlassen.
„Meine Mutter und ich gingen zu Fuß nach Hause. Aber ich war so geschwächt und konnte mein Bein nicht bewegen. Wir weinten beide und brauchten einen ganzen Tag für den Marsch, der normalerweise nur 6 Stunden dauert.“ erinnert sich Meron.
Meron konnte es nicht ertragen mit einer Fistel in ihrem Dorf zu leben und reiste nach 1 Monat zu ihrer Tante, die in Addis Abeba lebt. Dort ging sie in ein Krankenhaus, man sagte ihr nicht, dass sie eine Fistel hätte, sondern behandelte andere Dinge und schickte sie wieder nach Hause zu ihrer Mutter. „Nach 4 Monaten im Dorf bot mir eine Freundin aus Addis an, bei ihr zu leben und Heilung zu suchen. Ich hatte kein Geld für den Transport. Meine Schwester schenkte mir ihre Ziege und die Dorfbewohner gaben mir Kartoffeln, die ich verkaufte und damit die Reise bezahlte.“ erinnert sich Meron.
Nachdem Meron in Addis Abeba angekommen war, hörte ihre Freundin vom Fistula Hospital und brachte sie dorthin.
Vor 3 Jahren kam Meron zum ersten Mal ins Fistula Hospital. Seitdem wurde sie 2 Mal operiert. Die erste OP war nicht erfolgreich, aber die 2. OP ließ sie zumindest für einige Zeit völlig trocken werden. Aber durch die schwere Arbeit zuhause war die Operation auf Dauer nicht erfolgreich.
Meron ist jetzt wieder im Fistula Hospital und wartet auf eine Harnableitung.

http://hamlinfistula.de/shop/geschenke/kleid-nachthemd-und-bettwaesche.html