Mulu Muli ist 19 Jahre alt und stammt aus der Region Tigrai, genauer dem Ort Mekele, der 780 km nördlich von Addis Abeba liegt. Dort befindet sich eines unserer Außenzentren. Ihre schulische Grundausbildung hat sie in Hiwane absolviert und ging dann auf die weiterführende Schule nach Mekele; seit September 2012 ist sie Studentin am Hamlin Hebammen Kolleg. Mulu stammt aus einer armen Familie, die von der Landwirtschaft lebt. Sie selbst ist das älteste Kind und wurde schon früh verheiratet. Mit 14 Jahren gebar sie das erste Kind und erlitt Geburtsverletzungen, durch die sie inkontinent wurde. Eines Tages, als sie zur Schule ging, hörte sie im Radio erstmals von Geburtsfisteln und dem Krankenhaus in Mekele, in dem Frauen mit solchen Verletzungen Hilfe erhalten konnten.

Mulu wurde hier erstmals bewusst, dass es sich bei ihren eigenen Verletzungen um eine Geburtsfistel handelte. Sie ging zum Krankenhaus in Mekele und wurde entsprechend behandelt. Während ihres Aufenthalts im Zentrum in Mekele hatte sie mit großen persönlichen und finanziellen Problemen zu kämpfen. Dank der Spenden aus dem Ausland konnte sie dennoch nach der Behandlung ihre schulische Ausbildung mit der Hochschulreife abschließen.

Nun ist sie Studentin am Hebammenkolleg, wo all ihre Ausbildungskosten von Hamlin Fistula getragen werden. Das Hebammenkolleg dankt an dieser Stelle allen Spendern und Unterstützern von Hamlin Fistula, die diese Hilfe für Mulu und andere Frauen ermöglichen Mulu selbst sagt: Ich bin jetzt ein glücklicher Mensch. Ich danke Hamlin Fistula Äthiopien von Herzen für die Möglichkeit, geheilt zu werden und darüber hinaus die Ausbildung als Hebamme erhalten zu können, und somit selbst ein Teil der Organisation zu werden. Selbst Teil der Vision zu sein, macht mich sehr stolz und ich bin sehr dankbar für die Übernahme der Kosten meiner Ausbildung durch die Organisation.

Es ist mir wichtig, dass ich zur Präventionsarbeit aktiv beitragen kann – denn ich kenne die Krankheit und ihre Ursachen. Genau deshalb will ich auch selbst auf diesem Gebiet arbeiten. Ich bin sehr beeindruckt vom Ausbildungsplan und den Dozenten. Ich bin mir sicher, dass ich nach den vier Jahren Ausbildung die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten haben werde, um der ländlichen Gemeinschaft, aus der ich komme, von ganzem Herzen und mit vollem Einsatz zu dienen.