Belaynesh wurde vor ungefähr 30 Jahren in einem kleinen Dorf in Südäthiopien geboren. Ihre Eltern waren Bauern. In dem Dorf gab es keinerlei Infrastruktur und alles mussten in langen Fußmärschen in der nächsten Marktstadt gekauft werden.

Belaynesh war glücklich, dass sie 5 Jahre lang die Schule besuchen durfte, die 2 Stunden Fußmarsch entfernt war. Mit etwa 15 Jahren heiratete sie und lebte mit ihrem Mann im gleichen Dorf. Ein Jahr nach der Heirat wurde Belaynesh zum ersten Mal schwanger, was eine gute Nachricht war. Einige Monate später erfuhr sie, dass ihr Mann gestorben war, der unterwegs auf Arbeitssuche war. Belaynesh lebte bis zur Geburt bei ihren Eltern. Als die Wehen begannen, war es sehr schmerzhaft. Auch nach 4 Tagen wollte das Baby nicht kommen. Erst als Belaynesh bewußtlos wurde, brachte ihre Familie sie in ein Health Center. Als sie nach 2 Tagen aus dem Koma erwacht, fand sich Belaynesh in einem Krankenhaus wieder. Ihr Baby war tot geboren worden, aber sie hatte eine doppelte Fistel und konnte ihre Beine nicht bewegen. Zurück zu Hause verbrachte Belaynesh 2 tragische Jahre, sie war inkontinent, schlief auf dem nackten Boden, der sich in Schlamm verwandelte.
„In diesen zwei Jahren hatte mein Vater fast sein ganzes Vermögen verloren, da er Heilung für mich suchte. Ich lebte in einer kleinen abgetrennten Hütte, ich weinte, ich war verkrüppelt. Ich wollte meinem Vater helfen, der wegen mit alles verloren hatte, aber meine Beine weigerten sich und ich gab jede Hoffnung auf „, erklärt Belaynesh.
Eines Tages hörte der Vater von einem Dorfbewohner über das Zentrum in Yirgalem und brachte seine Tochter vor 8 Jahren dorthin. Belaynesh blieb fast vier Jahre lang in Yirgalem und erhielt Krankengymnastik.
„Während meines Aufenthaltes bei Yirgalem zeigten meine Beine eine deutliche Besserung, ich sitze nie, sondern helfe beim Putzen und Waschen, ich stricke und war nach kurzer Zeit bekannt.“

Da sie eine doppelte Fistel hatte, wurde Belaynesh zur Operation nach Addis Abeba gebracht. Sie blieb etwa ein Jahr im Krankenhaus in Addis Abeba bevor sie operiert werden konnte. Vor 7 Jahren wurde eine Harnableitung gemacht mit einigen Follow-Ups.

Wegen ihrer schwierigen Verletzung wurde Belaynesh zu einer der wenigen Patientinnen, die dauerhaft im Rehabilitationszentrum (Desta Mender) leben. In 7 Jahren hat Belaynesh verschiedene Trainings in Gemüsebau, Milchviehhaltung und arbeitet jetzt in der Schulkantine des Hamlin Hebammen College in der Bäckerei. Sie ist auch eine sehr guter Strickerin, die schöne Schals zum Verkauf herstellt.

http://fistula.de/reha_fistula.html