Urji bedeutet „Stern“ in ihrer Sprache. Sie schätzt ihr Alter auf 25 Jahre und wurde in einem abgelegenen Dorf in der Region Oromiya in Südäthiopien geboren. Ihre Eltern waren Hirten. In dem Dorf gab es keinerlei soziale Einrichtungen wie Strom, Wasser, Schule. Urji besuchte nie die Schule und verbrachte ihre Kindheit damit, sich um Ziegen und Schafe zu kümmern.
Urji schätzt, dass sie mit 15 Jahren verheiratet wurde und ihrem Mann als Zweitfrau gegeben wurde (üblich in muslimischen Familien).
Kurz nach ihrer Heirat wurde Urji zum ersten Mal schwanger. Zunächst war dies eine frohe Botschaft für die ganze Familie, denn sie bestätigte ihre Fruchtbarkeit, die eine Garantie für die Nachhaltigkeit des Ehelebens ist, wie es in den meisten ländlichen Gemeinden der Fall ist.
Urji hat in den neun Monaten nie eine Schwangerschaftsvorsorge besucht, aber bis zum letzten Tag sah alles gut aus. Die Wehen dauerten zwei lange Tage. Die traditionelle Hebamme wusste nicht mehr weiter.
Nach 2 Tagen hatte Urji eine Totgeburt. „Als ich aufwachte, war kein Baby an meiner Seite, ich konnte meine Beine nicht mehr bewegen und lag in meinem eigenen Urin. Ich hasste mich selbst und fragte meine Mutter, was mit mir passiert sei.“, erinnert sich Urji.
Sie blieb ein Jahr lang isoliert und depressiv bei ihrer Mutter, ohne zu wissen, was sie hatte. Ihre Mutter nahm alles als unheilbar an und verpflichtete sich, sich um ihre Tochter zu kümmern, anstatt nach Heilung zu suchen. Ihr Ehemann besuchte sie nie wieder, nachdem sie in ihrem Urin sah.
Nach einem Jahr der Qual besuchte Urji eines Tages einen Apotheker, der ihr alles über Fisteln erzählte. Sie erfuhr, dass es in Yirgallem, eine Fistel-Klinik gibt.
Im Jahr 2009 brachte ihr Bruder Urji nach Yirgallem und sie wurde nach einem Monat völlig trocken und glücklich nach Hause entlassen. Zu Hause wollte ihre Mutter zuerst nicht glauben, bis sie es mit eigenen Augen sah.
Zum Zeitpunkt dieses Interviews war Urji erneut in Yirgallem, 8 Jahre nach ihrer Fisteloperation. Dieses Mal kam sie als Schwangere und wartet auf den Kaiserschnitt. Sie hat wieder geheiratet und ist sehr glücklich mit ihrem Ehemann.
„Hier empfange ich eine unvergleichliche Sorgfalt. Ich bekomme dreimal täglich ein nahrhaftes Essen, Seife zum Baden und auch die Transportgebühr für die Heimreise. Aber alles ist kostenlos. Ich habe nie für die Fisteloperation bezahlt und werde nicht für den Kaiserschnitt bezahlen, um mein erstes Baby zu bekommen. Danke, dass du mein Leben neu gemacht hast.“

http://hamlinfistula.de/shop/geschenke/stoff-fuer-heimkehr-kleider.html