Tag der Kulturen im Hamlin Hebammen College

Mehr lesen

In Äthiopien gibt es über 80 verschiedene ethnische Gruppen mit eigener Sprache, Tradition und Kleidung. Das Land feiert seit 2005 jährlich am 8. November den Tag der Kulturen

Im Hamlin Hebammen College gibt es Schülerinnen aus allen Ecken des Landes und den verschiedenen Kulturen, dazu zählen nicht nur die Schülerinnen, sondern auch Lehrer und Mitarbeiter. Deswegen wird auch dort jedes Jahr der Tag der Kulturen gefeiert.

An diesem sonnigen Tag sah die ganze Hebammenschule wunderschön und bunt aus, weil alle in ihren traditionellen Kleidern und Haartrachten feierten. Es wurde gesungen und getanzt und niemand konnte ruhig sitzen bleiben.

Der Dean des Colleges, Ato Zelalem, merkte an: „Heute feiern wir alle eine Party und brechen aus unserer üblichen Routine aus. Alle sehen so wunderschön, so verschieden und farbenfroh in ihren traditionellen Trachten aus, genießen Sie das Fest.“

Es gab verschiedene Spiele, der Renner war aber die Wahl der Miss Hamlin 2016. Es war so schwierig sich festzulegen und alle verstanden auf einmal, das die jungen Frauen nicht nur angehende Hebammen sind, sondern auch junge Mädchen mit Talent zum Tanzen und Schminken.

In einem Kopf an Kopf Rennen gewann Mahilet die Krone gegen 4 Finalistinnen – bis zum nächsten Jahr.

 

Toleni Beyene

Mehr lesen

Toleni ist 28 Jahre alt. Nach ihrer Hochzeit mit nur 15 Jahren siedelte sie zu ihrem Mann und seiner Familie über und lebte mit ihnen in einem kleinen Dorf, weit entfernt von der nächsten Kleinstadt. Dort gab es keine Straßen, Ärzte oder Elektrizität. Alles lag mindestens 4 Stunden Fußmarsch entfernt.

Da  die Familie hauptsächlich von Landwirtschaft lebte, arbeitete Toleni im Haushalt und verwaltete das geringe Familieneinkommen. Bei Bedarf arbeitete sie auch mit ihrem Mann auf den Feldern. Für diese schwere Arbeit war sie eigentlich noch viel zu jung. Aber sie gewöhnte sich daran und akzeptierte ihr Schicksal.

Toleni, die nie eine Schule besucht hatte, führte eine relativ glückliche Ehe und hatte bald 2 Kinder. Sie nahm aktiv am Leben in der Dorfgemeinschaft teil und verstand sich gut mit allen – bis sie eine schlimme Geburtsverletzung hatte. Eine Blasen-Scheiden-Fistel.

Toleni hatte innerhalb von 10 Jahren 2 Mal Geburtsfisteln. Das erste Mal im Alter von 16 Jahren bei ihrer ersten Schwangerschaft. Nach 3 Tagen Wehen wurde sie in die nächste Klinik gebracht, wo ihr Baby tot geboren wurde und sie eine Blasen-Scheiden-Fistel hatte. Nach 3 Monaten wurde diese in dem staatlichen Krankenhaus geschlossen und sie lebte wieder mit ihrer Familie.

Seitdem war Toleni 4 Mal schwanger, 2 Babies starben und 2 Kinder überlebten. Toleni hat eine Tochter von 9 Jahren und einen Sohn von 3 Jahren. Alle Kinder wurden zuhause entbunden.

Nach 10 Jahren wurde Toleni zum 5. Mal schwanger und sie entschloss sich in dem neuen Krankenhaus in der Nähe ihres Dorfes zu entbinden. Leider dauerten die Wehen wieder länger als einen Tag und endeten mit Totgeburt und Fistel.

Das Glück hatte die Familie verlassen und Frust machte sich breit. Nach 6 Monaten voller Depressionen machten sich Toleni und ihr Mann auf den Weg nach Addis Abeba zum Fistula Hospital. Eine Verwandte, die hier geheilt wurde, hatte Toleni davon erzählt.

Toleni war eine der ersten Patientinnen, die in dem neu renovierten OP operiert wurden. Schon nach 2 Wochen konnte sie geheilt wieder nach Hause zurückkehren.

„es ist immer noch schrecklich, an diese 6 Monate zurückzudenken, wo Urin den ganzen Tag meine Beine herunterlief. Ich saß nicht mehr mit meinen Nachbarinnen zum Kaffeetrinken oder ging auf den Markt. Ich war in mehreren Krankenhäusern bevor ich hierher kam. Hier fühlte ich mich nie alleine, alle waren immer sehr freundlich und hilfsbereit wie in einer großen Familie. Vielen Dank für alles.“

 

Konsorechafa Health Center

Mehr lesen

Wir unterstützen unt

er anderem die Geburtshilfe im Konsorechafa Health Center in Südäthiopien. Es liegt etwa 60 km östlich des Außenzentrums Yirgallem.

Dr. Catherine Hamlins Traum Geburtsfisteln in Äthiopien auszurotten erfüllt sich unter anderem durch die Eröffnung der Hebammenschule im Jahr 2007. Seit 2010 arbeiten die Hamlin-Hebammen in den ländlichen Gebieten und werden dort auch in der Geburtshilfe vom Fistula Hospital unterstützt. Momentan werden 36 Health Center geburthilflich vom Fistula Hospital unterstützt.

Das Konserechafa Health Center ist eines der 5  von Hamlin Fistula unterstützten Geburtshilfezentren in der Nähe von Yirgallem. Es hat ein Einzugsgebiet von über 28.000 Bewohnern hatte aber keine professionelle Hebamme bis vor 4 Jahren 2 Hamlin Hebammen dort anfingen zu arbeiten. Früher gab es 5 Geburten im Monat, seitdem entbinden dort mehr als 50 Frauen jeden Monat. Das bedeutet eine sehr große Veränderung für dieses Gebiet. Hamlin Fistula hat eine neue Geburtshilfestation dort errichtet, die 24 Stunden täglich erreichbar ist.  Zusätzlich gibt es auch eine Ambulanz, die Risikoschwangere sofort ins nächste Krankenhaus bringt. Seitdem gab es in dieser Gegend keine neuen Fistelfälle.

Um für die Hebammen ein gutes Arbeitsklima zu schaffen, hat Hamlin Fistula ein voll eingerichtetes Haus für die beiden gebaut. So werden die Hebammen ermutigt, über die staatlich vorgeschriebenen 4 Jahre dort zu arbeiten.

Das Konsorechafa Health Center ist eines der beliebtesten in der Region mit professioneller Geburtshilfe, wo Frauen sicher entbinden können.

 

Abebech Tefera

Mehr lesen

Abebech ist 42 Jahre alt und kommt aus einer kleinen Stadt mit einigermaßen gutem Zugang zu Krankenhäusern, Ärzten und Infrastruktur.

Abebech und ihr Mann arbeiten im öffentlichen Dienst und habe 4 Kinder. Sie sind seit vielen Jahren glücklich verheiratet und im August wurden sie Großeltern.

Abebechs Schwangerschaften verliefen ohne Komplikationen. Vor 4 Monaten wurde bei ihr eine geschwollene Drüse entdeckt und man entschied sich, diese operativ zu entfernen. Die Operation verlief erfolgreich, aber leider wurde dabei die Blase verletzt und die Folge war Inkontinenz.

Abebech kannte die Arbeit des Fistula Hospitals durch das Fernsehen und wurde von ihrem Krankenhaus nach Addis Abeba überwiesen. Sie kam vor einem Monat im Fistula Hospital an.

Als Fistelpatientin ohne vorangegangene Geburt war sie eine der wenigen Fälle die im Fistula Hospital behandelt wurde. Sie wurde in unserem neu renovierten Operationssaal behandelt und konnte schon nach wenigen Tagen geheilt nach Hause entlassen werden.

„Diese Verletzung war für mich schockierend, aber Dank der außergewöhnlichen Hilfe, die ich hier kostenlos erhielt, bin ich eine neue Frau geworden. Ich danke allen, die diesen armen Frauen, die ich hier im Krankenhaus getroffen habe, helfen und bete für ein langes Leben von Emayye (Dr. Catherine Hamlin). “

 

Wetet Abay Health Center

Mehr lesen

Die Gemeinde Wetet Abay feiert die Fertigstellung des Geburtshilfezentrums.

wetet-abay-img-31Während der feierlichen Eröffnung wies der Repräsentant des Fistula Hospitals, Ato Zelalem Belete, Präventionsmanager des Fistula Hospitals und Rektor der Hebammenschule, darauf hin, dass dieses Zentrum einen enormen Beitrag zur Müttergesundheit für die Gemeinde darstellt. Auch die Sterblichkeitsrate von Mutter und Kind wird stark zurück gehen. Er bat die örtlichen Repräsentanten eindringlich darauf hinzuwirken, dass die Frauen das Zentrum aufsuchen wenn sie schwanger sind.Tillahun Molla, der Operation Manager des Fistula Hospitals betonte, dass dieses Frauenzentrum den Schwangeren und Müttern ermöglicht, qualitative Vor- und Nachsorge zu erhalten, was zur dauerhaften Verbesserung der Sterblichkeitsrate beiträgt.Der Leiter des Health Centers, Ato Welderufayel Degu ergänzte, dass auch die Mitarbeiter des Health Centers mit großer Freude dort arbeiten werden, da sich die Arbeitsbedingungen entscheidend verbessert haben. Früher hatten sie mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen, es gab wenig Platz und die Mütter mussten zusammen mit anderen Patienten behandelt werden. „Wir danken Hamlin Fistula Äthiopien sehr für diese großzügige Unterstützung und sind sicher, dass das neue Geburtshilfezentrum auf jeden Fall direkt und spürbare Hilfe für unsere Gemeinde bedeutet.“wetet-abay-img-1

 

 

 

Während der Einweihungsfeier betonte der Repräsentant des Mecha Distrikts, Ato Belete Mengesha, dass der Wetet Abay Distrikt bereits große Fortschritte in der Verbesserung des Gesundheitswesens gemacht habe. „Aber ich bin sicher, dieses moderne Zentrum wird die Müttergesundheit weiter verbessern.“

Eine Bewohnerin des Mecha Distrikts, Frau Felekech Gizaw, ist sehr glücklich, dass sie in so einer modernen Einrichtung entbinden konnte. “ Mein erstes Kind habe ich noch hier auf dem Boden entbunden, weil es zuwenig Betten gab und alle belegt waren. Jetzt ist alles größer und moderner und wir werden besser behandelt.“